Anzeigen

alldente17 500
 

JC18 500

 

Anzeige: Brumberg Reisemobile
reweahlmann517
kamende500

sporty 500 9

sporty 500 9

Roettgerbis130120

sporty 500 9

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

VBTerminvereinbarung Online 500X280

sporty 500 9

Superintendent Dr. Schneider im Evangelischen Kirchenkreis Unna eingeführt - Abschied von Altsuperintendent Böcker

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Der Glaube ändert die Sicht auf die Welt

evk einf921

Unna. Eine gefüllte Kirche, Gesang und ein feierlicher Empfang – so zu feiern war in den letzten eineinhalb Jahren nicht möglich. Am 17. September konnte die Verabschiedung von Altsuperintendent Hans-Martin Böcker und die Einführung seines Nachfolgers, Superintendent Dr. Karsten Schneider, im Evangelischen Kirchenkreis Unna in eben solch einem festlichen Rahmen gefeiert werden.

Dr. Karsten Schneider ist seit dem 1. Mai 2020 der leitendende Theologe für die dreizehn Gemeinden und die kreiskirchlichen Dienste in Bergkamen, Kamen, Holzwicke, Unna und Fröndenberg mit ca. 70.000 evangelischen Christen. Schneider wurde am 5. Februar 2020 von der Synode des Ev. Kirchenkreises Unna zum Nachfolger von Hans-Martin Böcker gewählt.

Als Christen in der Welt wirken

Der Glaube daran, dass Gott da ist, dass er uns halte, ändere die Sicht auf die Welt, so Dr. Schneider in seiner Predigt: „Es ist ein Unterschied, sich einfach so in dieser Welt vorzufinden oder sich als von Gott geliebt zu begreifen. Es ist ein Unterschied, im anderen einen zu sehen, der halt da ist, oder im anderen ein von Gott geliebtes Mitgeschöpf zu sehen.“ Diese Sichtweise müsse auch immer gepflegt werden, denn: „als Vereinzelte kommen wir nicht weit. Wir brauchen uns immer wieder gegenseitig als Mitmenschen, die sich einander die Augen öffnen.“ Denn es sei die Aufgabe von Kirche, anderen von dieser Sichtweise zu erzählen. Schneider: „Mit anderen unsere Sichtweise teilen, ihnen unseren Blick auf die Dinge anbieten, ihnen die Augen führen. Und dann, so bin ich überzeugt, werden wir als Christinnen und Christen im Sinne Jesu in dieser Welt wirken können.“

Abschied und Einführung

Die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Dr. h.c. Annette Kurschus, verabschiedete zunächst den ehemaligen Superintendenten. Sie betonte, dass mit Hans-Martin Böcker eine Persönlichkeit von Bord gegangen sei, die ihre Stärke in den leisen Tönen und in der seelsorglichen Nähe zu den Menschen habe, dem es nicht um Macht und Wirkung ginge. Kurschus: „Gerade das hat Sie wohl in der Zeit starker Umbrüche für diesen Kirchenkreis als Leitungsperson attraktiv gemacht.“ In seinem Dankeswort blickte Böcker zurück auf eine erfüllte Zeit: „Wichtig waren mir immer die Menschen, mit Dankbarkeit schaue ich zurück.“

In der Einführung des neuen Superintendenten Dr. Karsten Schneider beschrieb Präses Kurschus kirchenleitendes Ordnen als: „keineswegs etwas für Funktionäre und Erbsenzähler. Es ist ein hoch geistliches Geschäft. Es braucht Liebe zu Gott. Und Liebe zu den Menschen. Beides hat die Synode offenbar bei Ihnen gespürt, sonst wären Sie jetzt nicht hier.“ Der Auftrag, den der Kirchenkreis ihm gegeben habe, sei der nach klarer Leitung: „Und diesem Auftrag stellen Sie sich. Mit klugem Verstand, mit theologischem Profil, mit hintergründigem Humor und wachen Sinnen, mit der nötigen Portion Nüchternheit, mit entwaffnender Redlichkeit und viel feinem Gespür für das, was dran ist.“

Politik und Kirchen betonen Zusammenarbeit

In den Grußworten aus Politik und der Ökumene klangen die vielen Formen der Zusammenarbeit an. Der stellvertretende Landrat Martin Wiggermann betonte dabei auch die gemeinsame gesellschaftliche Verantwortung: „Solange es noch arme Kinder in unserem Kreis gibt, und solange noch 24 Stunden Polizei vor der Synagoge stehen muss, haben wir noch viel zu tun, das wollen wir gerne auch in Zukunft mit Ihnen an der Seite tun.“ Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde ha-kochaw in Unna, Alexandra Khariakova, dankte besonders Hans-Martin Böcker für sein Engagement für den jüdisch-christlichen Dialog. „Ohne ihre Unterstützung gäbe es unsere Gemeinde so nicht.“ Sie freute sich darüber, dass sein Nachfolger auch schon Mitglied des Freundeskreises der jüdischen Gemeinde sei und damit in der guten Tradition der Vorgänger stünde. Superintendentin Kerstin Goldbeck aus Hamm beschrieb das Verhältnis der Nachbarschaft der beiden Kirchenkreise mit einem Bibelwort: „Ein Nachbar in der Nähe ist besser als ein Bruder in der Ferne. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam viel zu einer guten Nachbarschaft beitragen können.“

Feiern unter Coronabedingungen

Am Gottesdienst konnten unter geltenden Coronabedingungen 250 Personen teilnehmen, alle nach Anmeldung und unter Vorlage eines 3G-Nachweises. Auch das war wieder möglich: im Anschluss an den Gottesdienst blieben die Gäste noch lange zusammen und genossen es, sich wieder zu einem solchen Fest zu begegnen. Wegen der einschränkten Möglichkeiten des Besuches wird ein Zusammenschnitt des Gottesdienstes ab Mittwoch, den 22. September, als Video zu sehen sein, sowohl auf der Seite des Kirchenkreises Unna unter www.evangelisch-in-unna.de wie auf dem kreiskirchlichen youtube-Kanal.

Personalia

Dr. Karsten Schneider,

geboren 1965, studierte in Marburg, Bonn und Bochum Evangelische Theologie und Philosophie, promoviert in Theologie an der Ruhr-Universität Bochum, hinzu kam ein Studienaufenthalt in Rom. In der Ev. Kirchengemeinde Bochum-Eppendorf folgte das Vikariat, als Pfarrer war Schneider tätig in Witten und in Dortmund. Seit dem 1.5.2020 ist er Superintendent im Ev. Kirchenkreis Unna

Hans-Martin Böcker,

geboren 1954, hat in Bethel, Münster und Marburg studiert. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Münster machte er sein Vikariat in Dortmund. Ab 1983 war Böcker Pfarrer in der Ev. Kirchengemeinde Kamen, seit 1991 auch Dozent in der Ausbildung von Vikarinnen und Vikaren der Ev. Kirche von Westfalen. Im Ev. Kirchenkreis Unna war er zunächst Synodalassessor und von 2015 bis 2020 Superintendent.

Öffentliche Sprechstunde der Bürgermeisterin zum Wochenmarkt

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

sofortprogramm innenstadt1020AGDer Pavillon am Willy-Brandt-Platz als Standpunkt des Stadtteilmanagements. Foto: Alex Grün für KamenWeb.de

Kamen. Die nächste öffentliche Sprechstunde von Bürgermeisterin Elke Kappen findet am Dienstag, 21. September, im Pavillon auf dem Willy-Brandt-Platz statt. Bürgerinnen und Bürger, die ein Anliegen haben, können von 11 bis 12 Uhr ihre Wünsche, Anregungen und Kritik vorbringen. Bei dem Termin finden selbstverständlich die aktuell geltenden Corona-Schutzbedingungen Berücksichtigung. So muss unter anderem eine Alltagsmaske getragen und in der Wartezone der Mindestabstand eingehalten werden.

SommerLeseClub: Oskarverleihung zum Finale

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

SommerLeseClub 921CVManfred Wiedemann als stellvertretender Bürgermeister und Büchereileiterin Andrea Sternal ehrten jetzt die Gewinner der Lese-Oskars. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Der SommerLeseClub der Stadtbücherei war - selbst in Zeiten der Pandemie - ein voller Erfolg: 151 Kinder haben an der Aktion der Stadtbücherei teilgenommen und dabei wieder mindestens drei Bücher in den Sommerferien gelesen. Mit der Verleihung der Lese-Oskars ist die diesjährige Veranstaltung jetzt zu Ende gegangen.

Die Lese-Oskars gibt es als Belohnung unter anderem für das schönste Logbuch, die schönsten Lesefotos, die beste Inhaltsangabe eines gelesenen Buches sowie für die beste Geschichte oder das beste Gedicht. Eigentlich erfolgt die Übergabe immer im Rahmen einer Abschlussparty in der Stadtbücherei. „Die aktuellen Corona-Zahlen lassen es nicht sinnvoll erscheinen, 150 Kinder aus unterschiedlichsten Schulen gemeinsam zu einem Fest einzuladen“, erklärte Büchereileiterin Andrea Sternal schon vor einigen Wochen. Ganz ausfallen musste die Preisverleihung dennoch nicht, so waren jetzt die Oskar-Gewinner zumindest zur Übergabe eingeladen.

Lese-Oskars für das schönste Logbuch gingen an zwei Teams und zwei Einzelteilnehmer: Die Ronnis mit Jules Engelbarts und Joan Engelbarts, Die Lesehörnchen mit Hannah Loges und Merle Nath sowie an Nilay Agdereli und Noah Kiermayr. Oskars für die schönsten Lesefotos erhielten Nils Reismer und das Team Avangers mit Kevin Tewes, Cedric Kanisius, Justin Kanisius und Mattheo Möller. Das Quartett hat offenbar ein Oscar-Abo abgeschlossen, denn die jetzige Auszeichnung war schon der vierte Erfolg hintereinander, wie Sternal mitteilte.  

Drei Oskars belohnen zudem die beste Inhaltsangabe eines gelesenen Buches. Gewonnen haben Lara Butzke, Lotta Heinzerling und das Team Sky mit Nils Freitag und Felix Gröne.

Den Oskar für das beste Gedicht erhielt in diesem Jahr Karolin Witanski. Jeder Gewinner erhielt zusätzlich einen Büchergutschein über 15 Euro.

Als kleinen Trost für die ausgefallene Abschluss-Party erhalten in diesem Jahr alle Teilnehmer in den nächsten Tagen per Post einen Eisgutschein, der mit Unterstützung des Fördervereins und des Eiscafés Venezia in diesem Jahr mit einem Betrag von 5 Euro höher ausfällt als in den Vorjahren. Bei einer Verslosung wurden unter allen 151 Kindern zudem ein Tolino - gestiftet von der Mayerschen Buchhandlung - sowie vier Bluetooth-Lautsprecherboxen verlost. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

Kampfmittelsondierungen an der Hammer Straße starten bald

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

 

Hammer Straße 2 921CVDie Vorbereitungen für die Kampfmittelsondierungen im Bereich der Hammer Straße gehen nach dem Wochenende in die nächste Phase. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Seit Anfang der Woche haben nach der Einrichtung der Baustelle in der Vorwoche auch die direkten Vorbereitungsarbeiten für die bevorstehenden Kampfmittelsondierungen an der Hammer Straße begonnen. Jetzt steht fest, wann die Experten für Bombenentschärfungen in Kamen ihre Arbeit aufnehmen werden.

„Anfang der Woche hat Gelsenwasser die Wasserleitung abgeklemmt und für eine Umleitung gesorgt“, teilt Stadtsprecher Peter Büttner auf Anfrage mit. Innerhalb der Woche seien bei den vorbereitenden Arbeiten auf Höhe der Kunstvilla weitere verschiedene Unternehmen zum Einsatz gekommen.

Am Freitag haben laut Stadtsprecher die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) mit der Abtrennung der Gasleitungen begonnen. Zum Wochenstart wird die Telekom vor Ort erwartet, um sich um die Telefonleitungen zu kümmern, damit diese im Rahmen der Sondierungen nicht im Weg sind. Auch die GSW sind nach Informationen aus dem Rathaus am Montag wieder vor Ort, um sich mit den im Boden verlaufenden Stromleitungen zu befassen. „Insgesamt gilt es, möglichst alle metallischen Gegenstände aus dem Gebiet zu entfernen, damit diese die Kampfmittelsondierungen nicht beeinträchtigen“, erklärt Büttner.

Ab Montag soll dann der Start der Sondierungen erfolgen, zu der dann der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg anrücken wird. Deren Experten werden dann überprüfen, ob es sich an den beiden Verdachtspunkten tatsächlich um Weltkriegsbomben handelt.

Archiv: Kampfmittelsondierungen sorgen für Straßensperrungen: Von der Hammer Straße geht es nur über den Ring in die Innenstadt

Absperrung und Umleitung für die Suche nach Bomben

Infostände der Polizei in der Aktionswoche "Fahrrad/Pedelec"

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

pol un kamen info921Kreis Unna. Ab Samstag (18.09.2021) startet die Kreispolizeibehörde Unna in die landesweite Aktionswoche "Fahrrad/Pedelec". Die landesweite Verkehrssicherheitsaktion soll durch Maßnahmen der Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfallprävention zur Reduzierung der Anzahl von getöteten und schwer verletzten Radfahrenden beitragen sowie alle Verkehrsteilnehmenden für die besonderen Anforderungen rund um den Radverkehr sensibilisieren.

Anlässlich dieser Aktionswoche ist die Kreispolizeibehörde Unna ab 10.00 Uhr mit mobilen Infoständen am Sesekeradweg in Kamen, Höhe Gesamtschule, um direkt vor Ort Fragen rund um das sichere Fahrrad und Pedelec zu beantworten und die Bürgerinnen und Bürgern über sicheres Verhalten auf zwei Rädern im Straßenverkehr zu informieren. Die Polizei wird an vielen Tagen dabei von ehrenamtlichen Mitgliedern des Projektes "Senioren helfen Senioren" unterstützt. Bis 15.00 Uhr haben die Radfahrenden die Möglichkeit, einen Zwischenstopp an dem Infostand einzulegen und mit der Polizei und den Seniorenberaterinnen und Seniorenberatern ins Gespräch zu kommen. Mit wichtigen Tipps im Gepäck kann der Radausflug dann fortgesetzt werden. Weitere Aktionen sind am Montag (20.09.2021, 10.00 Uhr - 14.00 Uhr) in Schwerte, am Ruhrtalradweg, am Dienstag (21.09.2021, 09.00 Uhr - 12.00 Uhr) in Unna, Höhe der Sparkasse und am Mittwoch (22.09.2021, 10.00 Uhr - 14.00 Uhr) in Bönen, Bahnhofstraße 123 geplant. In Schwerte und Bönen kann auch die neue VR-Brille der Kreispolizeibehörde Unna ausprobiert werden.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen