-Anzeige-

GSW TEST2022

Anzeigen

Anzeige: Brumberg Reisemobile
alldente17 500
 

VOS1120 500

FC2020 500

JC18 500

 

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

brumbergxxl500

jacoby500

FC2020 500

FC2020 500

FC2020 500

VBTerminvereinbarung Online 500X280

Venencenter19

 

RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 

Wahlausschuss gibt grünes Licht für Antritt der AfD am 13. September

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Ratsaal18CVFoto: Christoph Volkmer / Archiv KamenWeb.de

von Alex Grün

Kamen. Jetzt ist das Thema auch auf parlamentarischer Ebene durch: Die AfD wird in acht von 20 Kamener Wahlkreisen bei der Ratswahl am 13. September antreten.

Verzweifelte Versuche seitens Beisitzer Gökcen Kuru von der SPD-Fraktion, Formfehler zu finden, die den Rechtskonservativen womöglich noch einen Strich durch die Rechnung hätten machen können, liefen ins Leere. Wie etwa die Frage, ob die Vertrauensleute Ulrich Lehmann und Peter Knepper sich gleichzeitig als Kandidaten zur Wahl stellen dürften oder ob es rechtmäßig sei, die Vorschlagsliste als reines Stadtverbandsgremium aufzustellen - nein, aus bürokratischer Sicht gebe es keinerlei Beanstandungen, wie Bürgermeisterin und Wahlausschussvorsitzende Elke Kappen einräumte. Einstimmig wurde denn auch über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für Stadtrat und Integrationsrat abgestimmt. Somit steht fest: Die Kandidaten Petra Knepper, Ulrich Lehmann (beide Heeren), Hans Breßen, Peter Knepper, Sabine Gnaß, Miroslaw Rosinski (alle Kamen-Mitte) sowie Sabine Knepper und Falko Friebe (beide Methler) werden sich bei der Kommunalwahl auf den Stimmzetteln der Kamener finden. Rund 500 Stimmen werden sie brauchen, um über die Reserveliste in den Rat der Stadt Kamen einzuziehen, was angesichts des Ergebnisses der Europawahl im letzten Jahr (1896 Stimmen) nicht gerade unmachbar erscheint, ebenso wie das Vorhaben, in Fraktionsstärke in den Stadtrat einzuziehen. Fraglich ist bislang, ob sich die AfD am Plakatierungsabkommen der anderen sechs Parteien beteiligen wird oder eine Sondernutzung für andere Flächen beantragen wird. Ohne eine entsprechende Erlaubnis seitens der Stadt wäre eine Plakatierung unzulässig.

Die Wahlvorschläge der bereits im Rat vertretenen Parteien sehen wie folgt aus: Im Wahlbezirk Heeren treten Oliver Syperek, Carina Feige Jutta Maeder und Klaus Kasperidus für die SPD an, Dr. Jan Hoffmann, Ralf Eisenhardt, Marco Korte und Wilhelm Kemna für die CDU, Peter Gerwin, Karsten Heil, Sandra Heinrichsen und Christina Kollmann für Bündnis 90/Grüne, Ruthild Lindemann-Opfermann, Klaus Goehrke, Ingrid Kollmeier und Michael Putzer für die Linke, Andreas Brzuska, Martin Seidlitz, Helmut Loos und Florian Maaß für die Freien Wähler sowie Dagmar Rothmann, Dr. Günter Rothmann, Simone Koch und Alexandra Schnell für die FDP an.

Alexandra Bartosch und Denis Aschhoff treten in den Südkamener Wahlbezirken für die SPD an, das gleiche tun Martin Niessner und Oliver Romeo für die CDU, Sylke Heiber und Doris Werner für die Bündnis-Grünen, Maximilian Engels und Mike Lange für die Linke, Brigitte Müller und Nadine Brzuska für die Freien Wähler sowie Malte Köttgen und Fabian Gulcz für die FDP.

Für den Wahlbezirk Kamen-Mitte treten an: Gökcen Kuru, Peter Holtmann, Manfred Wiedemann, Nadine Pasalk, und Brigitte Langer (SPD), Heinrich Kissing, Sarah Grüneberg, Walter Christoph, Michael Bierhoff und Helga Pszolka (CDU), Stefan Helmken, Edda Schneider-Steffens, Anke Dörlemann, Manuela Laaßen und Michael Brauckmann (Bündnis-Grüne), Klaus-Dieter Grosch, Reinhard Fehling, Roswitha HÜbel, Jana Bornemann, Inge Fehling für die Linken, Frank Held, Sabine Maaß, dirk Externbrink, Zdenka Gasparac-Stalz und Manfred Hulshoff für die Freien Wähler sowie Jonah Hadt, Dr. Hans-Bernhard Saur, Sarah Mallitzky, Alfred Mallitzky und Luca Wittky für die FDP. Außerdem auf dem Wahlzettel für Mitte stehen Bastian Nickel, Christiane Klanke, Mehmet Akca und Theodor Wältermann (SPD), Rosemarie Gerdes, Ralf Langner, Carsten Schriefer und Kim Christopher Bock (CDU), Franz-Josef Pütz, Anke Schneider, Dirk Steffens und Timon Lütschen (Bündnis-Grüne), Elisabeth Wennekers-Stute, Ramona Bornemann, Andreas Meier und Friedhelm Schaumann (Linke) sowie Mariam Maaß, Wilfried Maaß, Heidi Brzuska und Helmut Stalz für die Freien Wähler und Daniela Rothmann, Ursula Oertel, Heike Schaumann und Jens Lau für die FDP.

In Methler gehen Joachim Eckardt, Oliver Bartosch und Ulrike Skodd, Lucas Sklorz und Daniel Heidler für die SPD an den Start, Rainer Fuhrmann, Dietmar Wünnemann, Sascha Tiefenbach, Andreas Sude und Susanne Middendorf für die CDU, Kamil Kornek, Klaus-Bernhard Kühnapfel, Judith Ziel, Marian-Rouven Madja und Adrian Mork für die Bündnis-Grünen, Karl Delbrügge, Werner Hübel, Michael Wegmann, Werner Bucek und Gunther Heuchel für die Linke, Marion Kobus, Thomas Vogelsang, Ulrich Müller, Christa Patschkowski und Dennis Kobus für die Freien Wähler sowie Martin Wiegelmann, André Neumann, Klaus Hößl, Christian Henze und Detlef Knop für die FDP.

Die Reservelisten für die Ratswahl sowie die Wahlvorschläge für die Wahl des Integrationsrates sind einsehbar im Ratsportal der Stadt Kamen unter der Web-Adresse https://ratsportal.kamen.de/bi/info.asp

Archiv: Kommunalwahlen 2020

Kommunalwahl 2020: Fünf Bewerbungen für Landratsposten

Anzeigen

kamenlogo 

stiftungslogo rot200