Anzeigen

kamende500

abalin500

alldente17 500
 

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

brumbergxxl500
markencenter1-2-17

abalin500

Venencenter19

 

reweahlmann517

sporty 500 9

wolff 2016 web

KoBrA - ein Modellprojekt für Kamen, Lünen und Unna: Aus der Armut zurück in das gesellschaftliche Leben

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Kobra1a920Vordere Reihe am Tisch v.l. Tina Riedel, Jobcenter Kreis Unna, Holger Schelte, Werkstatt im Kreis Unna, Heiko Sachtleber, AWO, Lisa Wetter, Umwelt-Werkstatt, Tina Geißen, IN VIA Hintere Reihe (mit Maske): Michael Wacker, Werkstatt im Kreis Unna, Till Knoche, Kreisstadt Unna, Johannes Gibbels, Stadt Kamen, Thomas Stroscher, Stadt Lünen, Hans-Josef Brune, Jobcenter, Wibke Knoche, IN VIA.

Kreis Unna. Armut versteckt sich in einem reichen Land: Rund 1.600 Menschen in der Unnaer Gartenvorstadt, in Lünen-Brambauer oder auf der Lüner Höhe in Kamen leben nach vorläufigen Erkenntnissen ohne ein ausreichendes Einkommen – ausgegrenzt vom gesellschaftlichen Leben. Die klassischen Hilfen des Sozialstaates, ob Sozialamt, Jugendamt, Schulen oder Jobcenter, erreichen diese Familien, Alleinstehende und auch Alleinerziehende nicht umfassend. Abhilfe will jetzt ein Modellprojekt schaffen, das der Bund mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Kreis Unna finanziert: ca. 1,6 Mio. € fließen nun ab 2020 für die „Kooperative Bearbeitung regionaler Armut“ (KoBrA) für das Vorhaben, bei dem unter der Federführung der Werkstatt im Kreis Unna maßgeschneiderte und individuelle Hilfen für die - und vor allem zusammen mit den Betroffenen (Hilfebedürftigen) gesucht werden.

Kein Schulabschluss, kein Beruf, kein Job, Durchwursteln ohne ausreichendes Einkommen und ohne soziale Einbindung:  Selbst die zuständigen Ämter scheitern oft am Zugang zur wachsenden Gruppe armer Menschen. „Bisher waren alle Bemühungen, die die betroffenen Menschen zum Gegenstand fürsorglicher Ideen und Unterstützung machen, weder erfolgreich noch dauerhaft wirksam“, stellt Holger Schelte, Prokurist und Projektverantwortlicher bei der Werkstatt im Kreis Unna fest. Das Modellprojekt will die Praxis, dass sich die Betroffenen selbst um Auswege, um Anträge, Formulare und Hilfen kümmern müssen, umdrehen. An vertrauten Orten wie „in Kitas, in lokalen Treffpunkten, wie etwa den „Haltestellen“ in Lünen, in Schulen oder in Beschäftigungsförderangeboten“ sollen speziell geschulte Beratungskräfte diese Menschen mit hohem Beratungs- und Hilfebedarf auffinden und ansprechen. Die Berater*innen arbeiten dabei eng mit den lokalen Hilfestellen zusammen.

Ziel ist es, mit den Armutsbetroffenen Menschen eine Perspektive zu finden, die genau auf ihre Situation zugeschnitten ist. Durchaus selbstkritisch sagen die Projektbe- teiligten: Es muss uns besser gelingen, die von Armut betroffenen Menschen aktiv an der Planung und Gestaltung ihrer Lebenssituation und auch an den für sie erforderlichen Hilfen zu beteiligen. Sie sollen den Weg aus der Armut selbst mitgestalten.

Dazu braucht es auch eine abgestimmte und rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit mit genau diesem Selbstverständnis: „Jede Lebenssituation Betroffener unterscheidet sich von der Anderer. Biografie, Lebensgeschichte und Lebensumstände passen nicht in eine Konfektion, Hilfeleistungen von der Stange sind nicht zielführend, Wirkungen verpuffen nach kurzer Zeit“, erläutert Holger Schelte. Tina Geißen, Vorstand des IN VIA Unna e. V., der als Träger am Standort Unna aktiv ist, ergänzt: „Unser Ziel ist es, dass Betroffene zu Beteiligten werden. Das ist ein innovativer Arbeits- ansatz, aber auch eine mehr als anspruchsvolle Aufgabe. Basis dafür ist eine respektvolle Haltung und ein ziel- und zielgruppenspezifisches Beratungsverständnis und Beratungshandeln der Akteure.“.

Von dem Projekt erwarten sich der Bund, der Kreis, das Jobcenter und die beteiligten Kommunen ein neues Konzept zur Bekämpfung der Armut.

Als Projektträger von KoBrA hat die Werkstatt im Kreis Unna die AWO (für das Quar- tier Kamen „Lüner Höhe“), IN VIA (für das Quartier Unna „Gartenvorstadt“), die Umwelt-Werkstatt (für Lünen Brambauer) als Teilprojektträger und als Projektpartner das Jobcenter Kreis Unna, sowie die Städte Kamen, Lünen und Unna gewonnen. Alle Partner waren von Beginn an aktiv an der Projektentwicklung beteiligt. Auch der Kreis Unna sitzt mit im Boot, geht es doch um die Entwicklung einer kreisweiten Strategie und einer guten Praxis der Armutsbekämpfung. Die Teilprojektträger haben unterschiedliche Zugänge zur Zielgruppe und sind allesamt in lokalen Netzwerken verankert.

Das Projekt „KoBrA“ wird im Rahmen des Programms „AktiF “ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Archiv: Start für Quartiersprojekt: Jobcenter eröffnet "Außenstelle" für "Problem-Ecke" Lüner Höhe im FZ

Gemeindeübergreifend hinschauen und eingreifen – Kamen beteiligt sich an Kontrollaktion zur Aufdeckung von Missständen in Wohnungen

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen