-Anzeige-

Anzeige

Anzeigen

brumbergxxl500

Vahle23500

tanzmai124
 

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

JC18 500

 

tanzmai124
 

jacoby500

Nicoletti0121 500

RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 

Clubhaus Kamen 500

Roettgerbis130120

reweahlmann517

Kaufen und helfen: Paar sammelt bei Garagentrödel für medizinische Forschung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Troedel 822CVKerstin und Ludger Ontrup laden am 13. August zum Garagentrödel ein. Dafür nimmt das Paar noch geeignete Gegenstände entgegen. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Vor acht Jahren sorgte die „Ice Bucket Challenge“ dafür, dass sich auf der ganzen Welt Menschen mit eiskaltem Wasser überschütten ließen und davon Videos ins Internet stellten. Die Mutprobe machte auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam und sammelte Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung. Das möchte jetzt auch ein Paar aus Kamen.

Kerstin und Ludger Ontrup setzten bei ihrer Aktion aber nicht auf Eiswasserkübel, sondern organisieren am Samstag, 13. August, von 10 bis 19 Uhr, in Eigenregie einen Garagentrödel an ihrem Haus an der Bleiche 3. Noch nehmen die beiden Kamener dafür geeignete Spenden entgegen.

„Auf die Idee sind wir gekommen, weil ein Sohn einer guten Freundin vor fünf Jahren an

ALS erkrankt ist. Seit dem sind wir eng mit dem Thema konfrontiert und haben auch die rapiden gesundheitlichen Veränderungen mitbekommen“, erklärt Ludger Ontrup.

Die Rede ist von dem an ALS erkrankten Marco Schulz, über den im März auch die ZDF-Sendung „Volle Kanne“ berichtete (https://allesschulz.net). Da die unheilbare Krankheit noch immer verhältnismäßig unerforscht ist, möchte das Ehepaar mit den Einnahmen des Trödels die gemeinnützige Charcot-Stiftung unterstützen, die seit Jahren einen wichtigen Beitrag zur Förderung der medizinischen Forschung auf dem Gebiet der ALS leistet.

„Es gibt in Deutschland nur rund 1000 Erkrankte, daher wird die Forschung nur wenig unterstützt und deshalb hat offenbar auch die Pharma-Industrie kein großes Interesse daran“, sagt der Kamener. Um Spendengelder durch den Garagentrödel für die Stiftung zu sammeln, hat das Paar zunächst einmal im eigenen Haus nach Gegenständen geschaut, die nicht mehr benötigt werden. Damit die Besucher eine noch größere Auswahl erwartet, haben die beiden überdies in der Nachbarschaft auf die Aktion aufmerksam gemacht und weitere Stücke erhalten, die für den guten Zweck verkauft werden sollen.

Jeder brauchbare Gegenstand und Flohmarktartikel ist auch jetzt noch willkommen. Kleidung und „Schrott“ wird nicht angenommen. Gespendete Objekte sollten dabei nicht größer sein als ein Hocker, damit eine sofortige Mitnahme durch die neuen Besitzer möglich ist. Alles, was nicht am 13. August verkauft wird, soll später von den Kamenern bei einem großen Flohmarkt in Münster veräußert werden. Wer den Garagentrödel nicht besuchen kann, hat die Möglichkeit, eine Spende direkt an die Charcot-Stiftung in Ulm zu tätigen. Weitere Infos gibt es unter: http://charcot-stiftung.de.

Wer geeignete Gegenstände für den Trödel am Samstag, 13. August, von 10 bis 19 Uhr, spenden möchte, kann unter der Telefonnummer 02307/9640254 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einen Termin für die Übergabe vereinbaren.