Sporthallen schließen in der ersten Ferienhälfte

am . Veröffentlicht in Amtliches

gesamtschuleKamenKamen. In der ersten Ferienhälfte vom 17. Juli bis zum 06. August werden die Gymnastik-, Turn- und Sporthallen für den Trainings- und Spielbetrieb geschlossen. Die Sportverwaltung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass In Einzelfällen in den verschiedenen Hallen auch über den Zeitraum der Schließung hinaus Einschränkungen im Bereich der Sanitäreinrichtungen gerechnet werden muss. Insbesondere bei den Duschen muss mit einer vorübergehenden, eingeschränkten Warmwasserversorgung gerechnet werden.

Arbeitslosigkeit im Bezirk nur leicht gesunken – viele Ausbildungsabsolventen

am . Veröffentlicht in Amtliches

© Bundesagentur für ArbeitKreis Unna. IIm Kreis Unna reduzierte sich der Bestand an gemeldeten Arbeitslosen um 80 Personen (-0,5 Prozent) auf 16.757. Im Vergleich zu Juni 2016 ging die Arbeitslosigkeit um 566 Personen (-3,3 Prozent) zurück. Die Arbeitslosenquote beträgt im Berichtsmonat 8,0 Prozent.

„Im Juni konnte die Arbeitslosigkeit im Kreis Unna insgesamt weiter abgebaut werden, wenn sich die Entwicklung auch verlangsamt hat“, bilanziert Arbeitsagenturchef Thomas Helm den letzten Berichtsmonat Juni. Dass junge Menschen unter 25 im vergangenen Monat nicht von der positiven Grundstimmung auf dem Arbeitsmarkt profitieren konnten, begründet der Arbeitsmarktexperte vor allem damit, dass im Juni klassischerweise Schullaufbahnen beendet werden, die oft in vorübergehende Arbeitslosigkeit münden. Diese sei aber, so Helm, meist nur von kurzer Dauer. Insgesamt verweist der Agenturchef auf die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt: „Allein im Vergleich zum Vorjahr sind im Kreis Unna fast 2.100 Menschen mehr in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und die anhaltende Nachfrage nach Arbeitskräften lässt darauf schließen, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.“  Für Juli und August erwartet die Arbeitsagentur zunächst steigende Arbeitslosenzahlen, die aber rein saisonal bedingt seien.

Entwicklung in einzelnen Personenkreisen
Im Kreis Unna leben derzeit 1.331 Arbeitslose, die das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Die Anzahl der jungen Arbeitslosen stieg um 54 (4,2 Prozent). Im Vorjahresvergleich ist der Bestand um 58 Jugendliche (+4,6 Prozent) angestiegen. Rund ein Fünftel aller Arbeitslosen hat das 55. Lebensjahr überschritten. Im Juni wurden 3.426 ältere Arbeitslose in den Arbeitsagenturen und dem Jobcenter im Kreis Unna gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang um 27 Personen (-0,8 Prozent) gegenüber dem Vormonat. Vor zwölf Monaten gab es 108 ältere Arbeitslose (+3,1 Prozent) mehr. Aus der Statistik geht hervor, dass 3.975 Arbeitslose keinen deutschen Pass haben. Das sind 35 Arbeitslose (-0,9 Prozent) weniger als im Vormonat. Im Juni 2016 waren 316 ausländische Arbeitslose (-8,6 Prozent) weniger gemeldet. Neben dieser statistischen Auswertung weist eine weitere Erhebung Daten über Personen im Kontext von Fluchtmigration aus. Im Berichtsmonat liegt der Bestand bei 1.070 geflüchteten arbeitslosen Menschen. Die Langzeitarbeitslosigkeit sank im Berichtsmonat erneut deutlich. Die Zahl hat sich um 116 Personen (-1,7 Prozent) auf 6.886 reduziert. Im Vorjahresvergleich sind das 856 Personen (-11,1 Prozent) weniger. Im Berichtsmonat stieg die Anzahl der Arbeitslosen mit Behinderung leicht um eine Person (+0,1 Prozent) auf 1.506. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Bestand um 105 Personen (-6,5 Prozent).

Geflüchtete Menschen am Arbeitsmarkt
Im Vergleich zum Vormonat stieg im Juni die Zahl der arbeitslosen geflüchteten Menschen im Kreis Unna um gerade einmal drei Personen auf 1.070. Damit hatten im Berichtsmonat 6,4 Prozent aller Arbeitslosen im Kreis Unna einen Fluchthintergrund. Als arbeitsuchend waren 2.605 geflüchtete Menschen gemeldet. Viele von ihnen belegen derzeit ein Programm zur beruflichen Eingliederung.

Die größte Gruppe unter den arbeitslosen Geflüchteten bildeten 556 Menschen mit syrischer Staatsangehörigkeit, gefolgt von jeweils 102 aus dem Balkan und dem Irak und 61 Afghaninnen und Afghanen. Insgesamt zwei Drittel (66,6 Prozent) waren Männer. Die geflüchteten Menschen sind im Durchschnitt vergleichsweise jung: 207 (19,3 Prozent) zwischen 15 und 25 Jahre, 376 (35,1 Prozent) zwischen 25 und 35 Jahre und 287 (26,8 Prozent) zwischen 35 und 45 Jahre.

Entwicklung in den zehn Kommunen des Kreises
Die Arbeitslosigkeit ging nahezu in jeder Kommune im Kreis Unna zurück. Den prozentual stärksten Rückgang verzeichnete die Stadt Selm (-3,7 Prozent bzw. 32 auf 844). Danach folgen Werne (-2,3 Prozent bzw. 24 auf 1.027), Schwerte (-2,1 Prozent bzw. 32 auf 1.457), Bönen (-1,6 Prozent bzw. 11 auf 663), Holzwickede (-1,0 Prozent bzw. fünf auf 516), Bergkamen (-0,6 Prozent bzw. 17 auf 2.641), und Lünen (-0,2 Prozent bzw. 10 auf 4.936). In Fröndenberg ergab sich im Vergleich zum Vormonat keine Veränderung, so dass dort nach wie vor 645 Menschen arbeitslos gemeldet sind.  In der Stadt Unna stieg die Arbeitslosigkeit an (+1,2 Prozent oder 24 Personen auf 2.051), ebenso wie in Kamen (+1,4 Prozent oder 27 auf 1.977).

Wehrführer und Kreistag einig - Thomas Heckmann wird neuer Kreisbrandmeister

am . Veröffentlicht in Amtliches

176582VKreis Unna. Die Wehrführer im Kreis haben abgestimmt und der Kreistag folgte am Dienstag ihrem Votum: Er bestellte Thomas Heckmann zum neuen Kreisbrandmeister. Der Bönener folgt Ulrich Peukmann aus Schwerte, der diese Aufgabe seit 1993 wahrnimmt und im Oktober in dieser Funktion in den Ruhestand geht.
 
Das ist aber nicht die einzige Änderung. Anders als sein Vorgänger, der in Diensten des Kreises stand, jedoch die Rolle als „oberster Feuerwehrmann“ ehrenamtlich ausübt, wird Heckmann der erste hauptamtliche KBM - so die knappe Abkürzung des Titels - im Kreis werden. Gleichzeitig wird er Koordinator der Rettungsleitstelle des Kreises, die alle Rettungs- und Feuerwehreinsätze im Kreisgebiet organisiert und koordiniert.
 
Thomas Heckmann ist Jahrgang 1966. Er wurde in Unna geboren, wohnt in Bönen und leitet seit 2006 ehrenamtlich die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde.
 
Sein fachliches Wissen ist ebenso breit gefächert wie tief. So arbeitete der gelernte Industriekaufmann unter anderem in der Feuer- und Rettungswache der Stadt Unna und als Disponent in der Rettungsleitstelle des Kreises. Seit 2003 ist Heckmann am Institut der Feuerwehr in Münster tätig.
 
Dies und verschiedene Aus- und Weiterbildungen qualifizieren Heckmann in den Augen seiner Wehrführerkollegen und der Kreispolitik für die Aufgabe als neuer Kreisbrandmeister. PK | PK

Ausschreibungen für drei städtische Großbauprojekte – auch Kamener Firmen sind gefragt

am . Veröffentlicht in Amtliches

Logo Kamen leben und mehr .jpgKamen. Für drei städtische Großbauprojekte laufen aktuell die Ausschreibungen. Dabei handelt es sich um den aufwendigen Um- und Neubau des Jugendfreizeitzentrums, um die Neugestaltung des  Ratssaals und um die Sanierung bzw. Modernisierung des Bürgerhauses in Kamen-Methler.  Aus vergaberechtlichen Gründen muss bei den Maßnahmen eine öffentliche Ausschreibung erfolgen. Insofern werden die Kamener Fachfirmen nicht wie gewohnt von der Verwaltung angeschrieben, um sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Die Wirtschaftsförderungsdezernentin Ingelore Peppmeier betont in diesem Zusammenhang das große Interesse der Stadt an einer Teilnahme städtischer Firmen. „Ich hoffe sehr, dass auch Kamener Firmen an den Großbauprojekten mitwirken, um wirtschaftlich von den umfangreichen Baumaßnahmen profitieren zu können“.

Die Ausschreibungen sind auf dem Vergabeportal NRW Metropole Ruhr unter (http://www.vergabe.metropoleruhr.de) abrufbar. Außerdem werden die Ausschreibungen auf der Homepage der Stadt Kamen unter http://www.stadt-kamen.de/stadtverwaltung/dienstleistungen/53-dienstleistungen-v/727-vergabestelle-3-kamen.de/stadtverwaltung/dienstleistungen/53-dienstleistungen-v/727-vergabestelle-3 veröffentlicht. Aktuell sind die ersten  Ausschreibungen für das Jugendfreizeitzentrum veröffentlicht. Weitere werden absehbar erfolgen. Die Ausschreibungen für den Ratssaal bzw. für das Bürgerhaus Methler werden vorbereitet. Eventuelle Rückfragen zu den Vergaben beantwortet gern die Vergabestelle der Stadt unter Tel. 02307/148-3102 bzw. -3103.

Bildungs- und Teilhabepaket: Leistungen zum neuen Schuljahr jetzt beantragen

am . Veröffentlicht in Amtliches

Kreis Unna. Ob für Schulmaterial, eine Klassenfahrt oder das Mittagessen in der Kita: Kinder aus einkommensschwachen Familien können zum neuen Schuljahr finanzielle Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bekommen. Der Kreis rät, die Anträge rechtzeitig zu stellen.
 
Zum 1. August können Schülerinnen und Schüler aus Familien mit geringem Einkommen für die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf (z.B. Hefte, Stifte, Taschenrechner, usw.) eine Geldleistung in Höhe von 70 Euro aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten.
 
Wer SGB II-Leistungen (Hartz IV), Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhält, bekommt diese Leistung automatisch zum 1. August ausgezahlt. Empfänger von Wohngeld und Kinderzuschlag müssen hierfür jedoch einen Antrag stellen. Diese Leistungen sollten rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres beantragt werden.
 
Auch für die Teilnahme am gemeinschaftlichen Mittagessen in Schulen oder Kindertageseinrichtungen kann ein Kostenbeitrag aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beansprucht werden. Hierzu ist auf jeden Fall für das Schul- bzw. Kindergartenjahr 2017/18 ein Antrag mit einem aktuellen Kostennachweis zu stellen.
 
Neben den Leistungen für den Schulbedarf und die Teilnahme am gemeinschaftlichen Mittagessen können aus dem Bildungs- und Teilhabepaket auch Leistungen für Klassenfahrten und Tagesausflüge, Lernförderung sowie die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (Mitgliedsbeiträge für Sportvereine, Musikschulen, Ferienfreizeiten) in Anspruch genommen werden.
 
Nähere Informationen zu den Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets, zum Antragsverfahren und die Antragsvordrucke finden Sie auf der Homepage des Kreises Unna unter www.bildungspaket.kreis-unna.de.

Jahresbilanz: Mehr als 50 illegale Schrottsammlungen

am . Veröffentlicht in Amtliches

Kreis Unna. Altkleider sind oft zu schade für die Mülltonne, und Schrott enthält häufig kostbare Rohstoffe. Deshalb sind solche Wertstoffe zu recyceln und aufgrund des möglichen Gewinns auch sehr begehrt. Doch nicht jeder darf einfach so zugreifen. Schrott- und Altkleidersammlungen müssen seit 2012 beim Kreis angezeigt werden. Das haben aber 2016 längst nicht alle Sammler getan.
 
54 illegale Schrottsammler wurden 2016 (2015: 66) festgestellt. Das geht aus der Jahresstatistik des Fachbereichs Natur und Umwelt beim Kreis hervor. Gleich geblieben ist die Zahl der angemeldeten Schrottsammlungen mit 34 (2015: 34). Daneben wurde eine gewerbliche Altkleidersammlung angezeigt (2015: 1).
 
Die Anzeigepflicht soll für mehr Transparenz sorgen und so die Verbraucher schützen. Schließlich ist der Handel mit Schrott und Altkleidern ein Millionengeschäft, in dem auch unseriöse Firmen mitmischen. Manche suggerieren sogar fälschlicherweise, für einen guten Zweck zu sammeln. „Um illegalen Sammlern auf die Spur zu kommen, sind wir auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen“, sagt Andreas Schneider, Sachgebietsleiter Gewerblicher Umweltschutz und Abfallwirtschaft beim Kreis.
 
Die Kreisverwaltung überprüft die Sammler daher nach festgelegten Kriterien. So wird neben dem Unternehmen selbst auch Art, Ausmaß und Dauer der Sammlung abgeklopft. Ein besonderes Augenmerk legt der Kreis auch auf die Verwertungswege.
 
Wer nicht möchte, dass seine Altkleider dubiosen Geschäftemachern in die Hände fallen, sollte daher genau hinschauen, ob der Schriftzug auf dem Container eindeutig auf eine ihm vielleicht schon bekannte jeweilige Organisation hinweist. Wer auf Nummer sicher gehen will, gibt seine Alttextilien in einen der kreisweit rund 430 grünen Container mit dem Logo der kreiseigenen Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA), die mit den gemeinnützigen Organisationen im Kreis zusammenarbeitet. Die Erlöse aus der Vermarktung der Altkleider fließen hier auch in karitative Projekte auf Kreisebene.
 
Wer eine illegale Abfallentsorgung im Kreisgebiet beobachtet und melden möchte, kann sich an den Kreis Unna wenden, Tel. 0 23 03 / 27-1172. PK | PKU
Pressekontakt: Birgit Kalle | Fon 02303 27-1113 | E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen