Sesekebrücken werden erst im ersten Quartal 2021 fertig

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Auto, Straßen & Verkehr

SesekeBruecke 01 1220Der Betonunterbau für die neue Brücke zwischen Mühlentorweg und Sesekedamm ist fertig, im Januar wird der Überbau aus Stahl geliefert, der dann mit einem Kran auf den Unterbau gesetzt wird. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Mitte Oktober sind die in die Jahre gekommenen Holzbrücken am Mühlentorweg und am Unkeler Weg abgerissen worden. Jetzt steht fest, wann der erste Neubau aus Stahl auf den bereits fertig gestellten Betonunterbau zwischen Mühlentorweg und Sesekedamm aufgesetzt wird.

„Die Anlieferung und das Einbringen des Überbaus sind für die Nacht vom 12. auf den 13. Januar geplant“, sagt Axel Sandorf, zuständiger Mitarbeiter der Stadt Kamen für Brückenbauwerke. Dafür wird dann in den frühen Morgenstunden ein Schwertransporter an den Sesekedamm rollen. Ab etwa 6 Uhr soll das entscheidende XXL-Puzzleteil für die Komplettierung der Brücke „eingeschwenkt“ werden. Eine „Anlieferung“ auf der Seite des Mühlentorwegs ist aufgrund der Größe des zehn bis elf Tonnen schweren und über zehn Meter langen Stahlteils und des bulligen Schwertransports nicht möglich. Für die Dauer der Anbringung des in Emden gefertigten Überwegs wird eine der beiden Fahrbahnen am Sesekedamm temporär nicht zu benutzen sein.

Die von vielen Schülern und Innenstadtbewohnern regelmäßig genutzte Brücke wird jedoch nicht gleich am ersten Tag wieder begehbar sein. „Wir müssen erst einmal die ganzen Verkehrsflächen wieder herstellen, dazu werden die Versorgungsträger noch tätig, weil auch Leitungen durch das Bauwerk geschoben werden müssen“, erklärt Sandorf. Die Wegeerstellung mit einer Erneuerung der Oberflächen ist stark vom Wetter abhängig. Im Bereich der Restarbeiten muss zudem die Böschung noch angepasst werden, überdies wird noch eine Treppe installiert. Der Experte von der Stadt schätzt, dass diese Arbeiten noch einmal rund drei Wochen dauern werden, bis die Brücke dann freigegeben werden kann.

Witterungsbedingungen und die allgemeine Knappheit an handwerklichem Fachpersonal haben in den vergangenen Wochen bereits zu Verzögerungen der Arbeiten an den Brücken geführt, denn eigentlich war es geplant, die Arbeiten an beiden Brücken noch in 2020 abzuschließen. Während der Feiertage ruhen die Tätigkeiten derzeit planmäßig, ab Montag, 4. Januar, soll es weitergehen.

Bis die etwas größere die Brücke am Unkeler Weg wieder von Fußgängern und Radfahrern überquert werden kann, wird es noch etwas länger dauern. Hier ist derzeit nur eine temporäre Arbeitsbrücke installiert, damit die Arbeiter, um auf die andere Seite zu gelangen, keine großen Umwege laufen müssen. Hier sind die Auflageplatten erstellt, die Betonierarbeiten sollen je nach Wetterlage im Januar erfolgen. Die Anlieferung der Stahlkonstruktion erwartet Sandorf Ende Februar. Am Nordufer sind auf dem Bolzplatz zudem noch die Gemeinschaftsstadtwerke tätig, sodass die Arbeiten sich möglicherweise noch etwas weiter verzögern können.

Die Körnebrücke, die in Wasserkurl am Jägerweg über den Körnebach führt, ist die dritte Brücken-Baustelle, um die sich der Bauleiter im ersten Quartal des neuen Jahres kümmern wird. Zur Zeit wird diese Holzbrücke noch von Wanderern und Radfahrern genutzt, das Bauwerk soll aber voraussichtlich im kommenden Februar angerissen werden.

Archiv: Sesekebrücken werden Ende September für Neubauten abgerissen

Sesekebrücken: Abriss steht bevor

Auch die Tage für die Sesekebrücke am Unkeler Weg sind gezählt

SesekeBruecke 02 1220Bis die Brücke am Unkeler Weg wieder von Fußgängern und Radfahrern überquert werden kann, wird es noch etwas länger dauern. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

 

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen