Anzeigen

jacoby500

brumbergxxl500

jacoby500

VOS1120 500

zwk2020 500

johnelektro500

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

VBTerminvereinbarung Online 500X280

Venencenter19

 

bannerbecher516

wolff 2016 web
alldente17 500
 

Versuchter Straßenraub - Opfer mit Messer bedroht

am . Veröffentlicht in Blaulicht

polizei dummy14Kamen. In der Nacht zu Sonntag (26.03.2017), gegen 00.40 Uhr, hatte ein 16-jähriger Mann aus Unna in der Commerzbankfiliale an der Weststraße Geld abgeholt. Bei Verlassen der Bank wurde er auf dem Parkplatz von einem bislang unbekannten Täter in eine Hausecke gedrängt und mit einem Messer bedroht. Der Täter forderte in gebrochenem Deutsch die Herausgabe von Bargeld. Als zufällig weitere Passanten auftauchten, ließ der Tatverdächtige von dem Opfer ab und flüchtete ohne Beute zu Fuß in Richtung Kampstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Täter verlief ergebnislos. Die tatverdächtige Person wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß, 20-25 Jahre alt, schlanke Statur, schwarze, hochgegelte Haare, Kinnbart, Bekleidung: dunkler Parka mit Fellkragen, Fellmütze, rote Nike-Schuhe mit weißen Sohlen, Täter sprach türkisch, vermutlich türkische Abstammung, bei Tatausführung wurde ein schwarzes Klappmesser benutzt

Sachdienliche Hinweise die zur Ermittlung des Täters führen, nimmt die Polizei in Kamen unter der Telefonnummer 02307- 921-3220 oder die Polizei in Unna unter 02303 - 921 0 entgegen. (ots)

Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

am . Veröffentlicht in Blaulicht

Kamen. Am Freitag, 24.03.2017, gegen 12:45 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Dortmunder Allee / Heerener Straße / Unnaer Straße ein schwerer Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärten Gründen wurde dort ein 68 Jähriger Radfahrer aus Unna von einem aus Bulgarien stammenden Sattelzug erfasst, der von einem 54 Jährigen Mann gefahren wurde. Der Radfahrer kam zu Fall. Glücklicherweise war er nicht unter die Räder des LKW geraten. Er wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Das Fahrrad wurde völlig zerstört. Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es bis gegen 13:40 Uhr zu Verkehrsbehinderungen an der Unfallstelle. (ots)

Verkehrskontrolle "Ablenkung durch Mobiltelefon am Steuer" - Ergebnis: 40 Maßnahmen in vier Stunden

am . Veröffentlicht in Blaulicht

polizei dummy14Unna. Am Donnerstag, 23.03.2017 führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Unna eine Kontrollaktion im Rahmen der Kampagne "Lenk dich nicht app" durch. Anlass dafür ist, dass Smartphones als Ursache für schwere Unfälle im Straßenverkehr zunehmend an Bedeutung gewinnen. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr wurden Verkehrsteilnehmer am Beethovenring und an der Friedrich-Ebert-Straße überprüft. Dabei wurden insgesamt 33 Handy-Verstöße festgestellt. Die Polizeibeamten klärten die Verkehrsteilnehmer an den Kontrollstellen über die Gefahren durch Ablenkung im Straßenverkehr auf. Wer bei Tempo 50 nur zwei Sekunden lang WhatsApp-Nachrichten checkt, sieht 30 Meter lang nicht, was vor ihm passiert. Erfreulicherweise zeigten sich die Fahrzeugführer durchweg einsichtig. Vielfach wurde geäußert, dass keine Nachricht es wert sein kann, sein eigenes Leben und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer zu riskieren. Verkehrsexperten schätzen, dass bei jedem zehnten Verkehrsunfall mit Verletzten Ablenkung die Unfallursache ist. Das Dunkelfeld dürfte deutlich höher sein. Im Rahmen der Kontrollaktion verteilten die Polizisten Aktionskarten der Kampagne "Lenk dich nicht app. Kein Handy am Steuer". Ziel der Kampagne ist es, den Menschen auf humorvolle Weise die Gefahr zu vergegenwärtigen, der sie sich und andere aussetzen.

Neben den Handy-Verstößen wurden bei der Kontrollstelle auch vier Gurtverstöße festgestellt sowie eine Vorfahrtverletzung. Zwei Fahrzeugführer wurden angehalten, die keine Fahrerlaubnis besaßen. (ots)

Kreispolizeibehörde Unna informiert die Öffentlichkeit künftig auch über Facebook und Twitter

am . Veröffentlicht in Blaulicht

polUNsocial230317Kreispolizeibehörde Unna informiert die Öffentlichkeit künftig auch über Facebook und Twitter. Foto: KPB UnnaKreis Unna. Die Kreispolizeibehörde Unna informiert die Öffentlichkeit künftig auch über Facebook und Twitter über ihre Arbeit. Ziel ist es, jene Bürger anzusprechen, die über die "herkömmlichen" Medien vielleicht nur begrenzt erreichbar sind. Neben aktuellen Nachrichten aus und zu den Einsätzen der Kreispolizeibehörde Unna werden Themen der Kriminalprävention, Verkehrsunfallprävention und Opferschutz fester Bestandteil des Online-Angebots sein. Ebenso können Fahndungsaufrufe und Verhaltenshinweise künftig zeitnah einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Durch die Nutzung sozialer Medien kann die Polizei aber auch Fake-News, Gerüchten und gezielter Desinformation schneller und effektiver begegnen. Die beiden Kanäle sollen zur schnellen Informationssteuerung genutzt werden. Zur Erstattung von Anzeigen sind die Auftritte auf Facebook und Twitter nicht vorgesehen. (ots)

Die Kreispolizeibehörde Unna ist erreichbar unter:

- Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.UN

- Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_un

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen