-Anzeige-

Anzeige

Fahrradklau am Krankenhaus: Hilfe für die Polizei

am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

Foto: Amtsgericht Kamen (C) Andreas Milk für KamenWeb.devon Andreas Milk

Kamen. Die Polizei, dein Freund und Helfer - aber warum nicht umgekehrt mal der Polizei helfen? Ein Mann aus Hamm tat's und ermittelte drauf los. Das Ergebnis: ein Strafverfahren gegen einen mutmaßlichen Fahrraddieb. Der wurde jetzt vor dem Kamener Amtsgericht verurteilt.

Der Reihe nach: Im Oktober 2016 wurde einer Pflegerin des Kamener Krankenhauses während der Nachtschicht ihr schickes, weißes Pegasus-Rad geklaut, erworben von ihrem Mann, Kaufpreis rund 500 Euro, ursprünglicher Preis sogar noch höher. Genau dieses Rad erstand einige Zeit später der Mann aus Hamm für 50 Euro bei Ebay; von dem Diebstahl wusste er nichts. Als er das Rad mit Gewinn weiterverkaufen wollte und seinerseits inserierte, meldete sich ein Mann bei ihm, der erklärte, dieses Rad gehöre ihm. Der Hammer reagierte richtig: Er schaltete die Polizei ein, lieferte das Rad bei den Beamten ab, schrieb seine 50 Euro in den Wind und den gewinnbringenden Weiterverkauf sowieso. Und: Er hielt im Internet die Augen offen. Es dauerte eine Weile, da stieß er bei Ebay auf eine Annonce, die im Wortlaut stark an die Pegasus-Anzeige erinnerte. Zum Schein zeigte er Interesse. An einer Tankstelle sollte die Übergabe sein. Der Hammer informierte darüber die Polizei.

Und die schnappte sich den 23-jährigen Marvin T. (Name geändert), mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Diebstahls und Unterschlagung. Er habe "sehr viel Scheiße gebaut" im Leben, gab er im Gerichtssaal zu - aber diese nicht: Mit der ganzen Geschichte habe er nichts zu tun. "Ich glaub' Ihnen nix", erwiderte der Richter. Das Urteil: fünf Monate Haft auf Bewährung, dazu eine Wiedergutmachung von 200 Euro für den betrogenen Fahrradkäufer aus Hamm. Neben Betrug hat sich Marvin T. nach Überzeugung des Richters entweder des Diebstahls oder der Hehlerei schuldig gemacht - denn entweder habe er das Rad am Krankenhaus selbst gestohlen, oder er habe es vom Dieb bekommen und wissen müssen, dass damit etwas faul war.

Besagtes Rad übrigens ist 2017 schon wieder gestohlen - und aufs neue wiedergefunden worden. Der Mann der Krankenpflegerin fand es auf dem Parkdeck vom Kamen Quadrat, wenige Meter vom Krankenhaus entfernt.

Rasierer, Pflegeset, Dose Bier - fünf Monate Haft

am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

Foto: Amtsgericht Kamen (C) Andreas Milk für KamenWeb.devon Andreas Milk

Kamen. Ein Rasierer, ein Gesichtspflegeset, ein Dosenbier - macht zusammen: 76 Euro. Oder fünf Monate Haft. Lidl hat sich so gar nicht gelohnt für den 37-jährigen Thomas H. (Name geändert). Für den Diebstahl am 26. August 2017 in der Oberadener Filiale an der Jahnstraße schickte ihn das Kamener Amtsgericht heute ins Gefängnis. Da ist er sowieso schon: Wegen früherer Taten muss H. in Hamm bereits zwölf Monate verbüßen.

Ein notorischer, seit 1996 gerichtsbekannter Dieb - und ein recht sympathischer, gab Richter Martin Klopsch zu. Denn Thomas H. ist keiner von denen, die Taten abstreiten. Im Gegenteil: Er hat sogar bei einem Prozess Dinge zugegeben, von denen die Staatsanwaltschaft noch gar nichts wusste. Auch da ging es eigentlich bloß um Diebstahl. In der Verhandlung erzählte H. dann freimütig, er sei mit einem Fahrzeug unterwegs gewesen, für das er erstens keinen Führerschein hatte, zweitens keine Zulassung. Vor Gericht gilt zwar, dass niemand sich selbst zu belasten braucht, schon gar nicht als Angeklagter. Aber es wird eben auch niemand daran gehindert.

Zurück zum Lidl-Fall: H. hatte seine Beute im Rucksack; an der Kasse legte er nur eine Packung Nudeln und ein zweites Dosenbier aufs Band. Die Kassiererin wurde stutzig, sprach ihn an. Prompt gab er - wie gewohnt - alles zu.

Und obwohl dieser "Kunde" so pflegeleicht ist, meinte Richter Klopsch dann doch: "Ich würd' mich freuen, wenn ich Sie jetzt mal ein paar Jahre nicht wiedersehe."

Nach Fahrerflucht erst mal zum Einkaufen - und: Rollende Wohnung touchiert Baum

am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

Foto: Amtsgericht Kamen (C) Andreas Milk für KamenWeb.devon Andreas Milk

Kamen. Zwei etwas ungewöhnliche Fälle von Fahrerflucht beschäftigten das Kamener Amtsgericht: Im ersten Fall ging der Flüchtige erst zum Einkaufen, dann zur Polizei; im zweiten war das Tatwerkzeug - sprich: Auto - zugleich die Wohnung des Angeklagten.

Fall eins ereignete sich am Mittag des 22. August 2017 auf dem Parkplatz des Jobcenters neben dem Kamener Rathaus. Der 60-jährige Hartz-IV-Empfänger Jochen F. (Namen geändert) rammte mit seinem VW-Bus einen geparkten Renault Mégane. Ein paar Mitarbeiterinnen des Jobcenters, die gerade aus der Pause kamen, kriegten das mit und sprachen F. an. Aber der - "total verpeilt", wie er jetzt seinen Anwalt erklären ließ - fuhr erst mal zum Laden, danach zur Polizeiwache. Und da stand auch schon die Mégane-Besitzerin, die von ihren Kolleginnen informiert worden war. Das Urteil: 450 Euro Geldstrafe für die Unfallflucht, 35 Euro Buße für den Unfall an sich, ein Monat Fahrverbot.

Fall zwei betrifft den 25-jährigen Ramazan K., seinen VW Golf und einen Baum am Reckhof. Am 17. März 2017 rammte der Golf den Baum. K., damals obdachlos, sei nicht nur widerrechtlich abgehauen, glaubt die Staatsanwaltschaft - den Golf habe er vorher gestohlen. Tatsächlich war es aber wohl ein bisschen anders. K. erklärte dem Richter jedenfalls glaubhaft, den Golf habe er zusammen mit einem Freund gekauft. Das Geld dafür - ganze 120 Euro - habe er, K., zur Verfügung gestellt, zugelassen war der Wagen auf den Namen seines Freundes. Nach dem Zusammenstoß mit dem Baum habe er die Reisetasche mit seinen Habseligkeiten aus dem Golf genommen und sei abgehauen. Ende. Das Urteil hier: fünf Monate Haft auf Bewährung wegen Unfallflucht - sowie wegen der Tatsache, dass K. ein falsches Nummernschild an den Golf geschraubt hatte.
P.S. Die Mégane-Besitzerin aus Fall eins hat den Schaden an ihrem Wagen nicht reparieren lassen - es waren halt Kratzer und der Mégane war schon alt. Und auch der Schaden am Baum in Fall zwei blieb eher unbeachtet. Die Justiz zumindest hat keinerlei Kenntnis. Mutmaßliche Baumbesitzerin: die Stadt.

Nachtclub-Chef Megger beklaut: Geldstrafe

am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

Foto: Amtsgericht Kamen (C) Andreas Milk für KamenWeb.devon Andreas Milk

Kamen. Schillerndere Gestalten saßen selten in einem Saal des Kamener Amtsgerichts: Auf dem Zeugenstuhl der ehemalige Unnaer Bürgermeisterkandidat und Nachtclubbetreiber Achim Megger - auf der Anklagebank die Frau eines Diamantengroßhändlers aus dem Rheinland. Die 24-Jährige soll Megger beklaut haben: 700 Euro zog sie ihm laut Staatsanwaltschaft aus der Hosentasche. Die dazugehörige Hose trug Megger dabei allerdings nicht am Leib - sie lag über einer Stuhllehne in seinem Haus in Heeren. Die Frau bestreitet die Tat. Gegen einen Strafbefehl wegen Diebstahls über 1200 Euro legte sie Widerspruch ein. So kam es erst dazu, dass der Fall heute öffentlich verhandelt wurde.

Schon die Feststellung der Personalien verhieß Ungewöhnliches. Die Frau berichtete, als Azubi bekomme sie monatlich rund 500 Euro - und als Ehefrau von ihrem knapp 50 Jahre älteren Mann monatlich 1000 Euro Taschengeld. Sie trage Sachen für Tausende Euro am Körper. "Mein Wasserhahn ist vergoldet." Warum also hätte sie Megger beklauen sollen?

Die Aussagen der Beteiligten stimmten eigentlich nur in einem Punkt überein: Megger und die junge Frau hatten am 13. Mai vorigen Jahres miteinander zu tun. Sie sagt: Sie habe ihre 18-jährige Schwester aus seinem Betrieb loseisen wollen. Er sagt: Die Frau habe euphorisches Interesse an seinem Laden gezeigt und hätte ihn wohl am liebsten gleich übernommen. Später, nach der Fahrt in Meggers Wohnung, sei sie völlig durch den Wind gewesen. Am nächsten Morgen hätten die 700 Euro gefehlt. Er, Megger, habe ihren Mann angerufen; der sei nach Kamen gekommen und habe sie abgeholt.

Und was sagt der Diamantenhändler? Megger sei "extrem gefährlich für junge Frauen". Amtsrichter Martin Klopsch hielt Megger für glaubwürdig. Nicht nur, dass der ein Video auf dem Handy hatte, das seine Version stützte. Es ist auch unstrittig, dass Megger seinerzeit den Ehemann der Frau aufforderte, er solle sie doch bitteschön auf die vermissten 700 Euro hin durchsuchen. Diese Aufforderung wäre recht gewagt gewesen, wenn Megger den Diebstahl bloß erfunden hätte.

Die junge Frau ist wegen Diebstahls, Widerstandes, Beleidigung und Körperverletzung vorbestraft. Wegen der 700 Euro verhängte Richter Klopsch heute eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 50 Euro. Und noch während der Verlesung des Urteils kam ein Ordnungsgeld von 300 Euro oben drauf - weil die 24-Jährige, wie auch vorher schon etliche Male, dem Richter beim Vortrag dazwischenredete. Es sieht schwer nach einer Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Dortmund aus.

"Filmriss" mit fliegender Bierflasche: Geldstrafe

am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

Foto: Amtsgericht Kamen (C) Andreas Milk für KamenWeb.devon Andreas Milk

Kamen. "Ich weiß wirklich gar nichts mehr" - nicht gerade eine hilfreiche Aussage. Aber wohl eine ehrliche. Der 24-jährige Philipp B. (Name geändert) soll in der Nacht zum 14. Mai 2017 ausgerastet sein nach einem Besäufnis in der Kamener Innenstadt. Wegen Sachbeschädigung saß er heute auf der Anklagebank im Amtsgericht und sprach von einem "kompletten Filmriss".

Andere hatten mehr zu sagen. Und damit stand am Ende Folgendes fest: B. hatte Bier und Wodka in größerer Menge intus und war mit einem Bekannten - der übrigens völlig friedlich hinterher zockelte - auf dem Weg durch die City. Ein paar Männer, die in einen Audi A3 stiegen, erregten B.s Missfallen. Wodurch? Keiner weiß es; wahrscheinlich durch ihre bloße Existenz. Er pöbelte sie an und warf einen Gegenstand - vermutlich eine Bierflasche - in die Windschutzscheibe. Sein Begleiter rief den Autoinsassen zu, sie sollten verschwinden, sonst passiere womöglich noch Schlimmeres.

Dass ihn die Polizei in jener Nacht zu fassen kriegte, "verdankt" B. dem Umstand, dass er später in der Nähe des Schöppchenkellers gleich nochmal auffiel und einen Platzverweis provozierte. Die Polizisten hatten inzwischen eine Täterbeschreibung von dem Vorfall mit der Windschutzscheibe erhalten. Treffer.

Philipp B. war nach eigenen Worten lange in der Alkoholikerszene. Inzwischen habe er eine Entgiftung gemacht. Vorstrafen gibt es reichlich, unter anderem wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung. Zum Zeitpunkt des Vorfalls in der Kamener Innenstadt war noch eine Bewährung aus einer früheren Verurteilung offen: Acht Monate hatte er da bekommen.

Diese acht Monate wird er demnächst absitzen müssen: Eine Entscheidung, die noch vor der heutigen Gerichtsverhandlung rechtskräftig geworden war. Für seinen "Filmriss" im vergangenen Mai kam jetzt noch eine Geldstrafe dazu: 150 Tagessätze à 15 Euro, wegen Vollrausches. Die Tagessatzhöhe von 15 Euro ist einem Hartz-IV-Empfänger angemessen. Interessanter in B.s Fall dürfte die Zahl der Sätze sein - eben 150. So viele Tage käme er zusätzlich zu den "alten" acht Monaten ins Gefängnis, sollte er die Geldstrafe nicht zahlen können.