Top-Zeuge verfolgt Reifenstecher: Anklage und Urteil

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsger19NKWvon Andreas Milk

Kamen. Dieser Zeuge verhielt sich mustergültig. Am Abend des 12. Dezember 2019 bekam Michael K. (Namen geändert) mit, dass im Kalthof jemand die Reifen an einem Renault Twingo zerstach. Er rief die Polizei, verfolgte in sicherem Abstand den Täter und hielt in der Zeit Kontakt mit der Leitstelle. Im Schwesterngang stoppte eine Streife den mutmaßlichen Reifenstecher. Und der - Manuel G. (43) - stand jetzt vor dem Amtsrichter.

Das Kuriose an dem Fall: Der Twingo gehörte ihm selbst - teilweise. Mitbesitzerin war seine damalige Freundin. Die erstattete zuerst Strafanzeige, später erklärte sie, an einer Verfolgung von Manuel G. kein Interesse (mehr) zu haben. Zum Gerichtstermin war sie als Zeugin geladen - kam aber nicht. Konsequenz: 100 Euro Ordnungsgeld.

Für Manuel G. wird es teurer: Seinen Einkommensverhältnissen entsprechend, wurde er wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 13 Euro verurteilt, macht 780 Euro. "Ich bin unschuldig", hatte er erklärt. Gegen das Urteil ist Berufung vor dem Landgericht möglich. Für seinen Verfolger Michael K. gab es lobende Worte vom Richter: Viele sähen lieber weg aus Angst, Scherereien zu bekommen. K. erzählte, vor jenem Abend habe es öfter zerstochene Reifen in der Siedlung gegeben. Er habe für möglich gehalten, dass ein Zusammenhang besteht. Das war aber tatsächlich wohl nicht der Fall.

Angriff in der Notaufnahme: Haft auf Bewährung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsgerichtKamen AMvon Andreas Milk

Kamen. Der "Patient", der am Nachmittag des 31. Mai 2019 in die Notaufnahme des Kamener Krankenhauses kam, hatte Polizeibegleitung. Mehmet Z. (46, Name geändert) sollte nach einer mutmaßlichen Autofahrt unter Drogeneinfluss eine Blutprobe abgeben. Dagegen wehrte er sich - wohl in dem Irrtum, dass ihm gegen seinen Willen eine solche Blutprobe nicht entnommen werden dürfe. Der Kamener Strafrichter verurteilte ihn jetzt zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten, ausgesetzt zur Bewährung: Nach Überzeugung des Richters hatte Z. sich des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und der Körperverletzung schuldig gemacht. Oben drauf kommen 500 Euro Buße und ein Fahrverbot wegen der berauschten Fahrt.

Einer Polizeistreife auf der Brackeler Straße in Dortmund war Z. an jenem Tag wegen seines wirren Blicks und des süßlichen Geruchs seiner Kleidung aufgefallen. Ihr Verdacht: Cannabis-Konsum. Den bestritt Z., auch noch jetzt vor Gericht: Er habe nichts genommen. Die Auswertung der Blutprobe belegte aber das Gegenteil. Und was das Geschehen im Krankenhaus angeht: Z. gibt an, ein Polizist habe mit dem Knie schmerzhaft über längere Zeit seinen Kopf fixiert. Keiner der drei eingesetzten Beamten bestätigte das auf dem Zeugenstuhl - allerdings gab einer von ihnen zu, Z. einen Schlag gegen den Kopf versetzt zu haben, einfach, um ihn ruhig zu stellen. Eine Ärztin hatte vorher geschildert, Z. habe heftig mit den Armen auf und ab geschlagen, um sich einer Blutentnahme zu entziehen. Einem anderen der drei Polizisten bog er den Zeigefinger um. Das Ganze zog sich hin. Gut 20 Minuten soll es gedauert haben, bis Z. nachgab und das Blut abgezapft werden konnte.

Z.s Verteidiger sagte, sein Mandant habe eigentlich keine Polizisten angreifen wollen. Vielmehr habe er gewollt, dass ein - vermeintlich unrechtmäßiger - Einsatz aufhört. Z. selbst blieb noch in seinem Schlusswort vor der Urteilsverkündung dabei: "Mir ist Unrecht widerfahren." Gegen das Urteil kann er Berufung einlegen.

Verhängnisvoller Flaschenwurf im Bahnhof: Haft auf Bewährung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsgericht19KWvon Andreas Milk

Kamen. Gut ein Jahr nach dem verhängnisvollen Flug einer Whiskyflasche durch den Kamener Bahnhof ist das Urteil über den 32-jährigen Markus M. (alle Namen geändert) aus Moers gesprochen: Zehn Monate Haft, ausgesetzt zur Bewährung, wegen fahrlässiger Körperverletzung. Dazu kommt die Auflage, 3.000 Euro an die Westfälischen Kinderdörfer zu zahlen. Das Wichtigste aber: Der kleinen Pauline N., damals zwei Jahre, geht es - gemessen an den Umständen - gut, sagte ihr Vater heute im Kamener Amtsgericht. Spätfolgen sind allerdings nicht auszuschließen.

Rückblende. Am Vormittag des Feiertags Allerheiligen 2019 läuft Familienvater Robert N. mit Pauline auf dem Arm die Treppe zum Gleis 2 des Kamener Bahnhofs hoch. Vater und Tochter mögen Züge. Außerplanmäßig steht ein ICE im Bahnhof. Ein Partyzug auf dem Weg an die Nordsee rauscht durch, mit 140 Kilometern pro Stunde. Plötzlich hört Robert N. einen Knall. Im nächsten Moment sieht er Blut am Kopf seiner Tochter. Ihre Augen sind verdreht. Einen Augenblick zuvor hatte Markus M. die leere, aber robuste 0,7-Liter-Flasche "Canadian Special Gold" aus dem Zugfenster geworfen. Sie zerschellte am Treppenaufgang des Bahnsteigs. Teile der Flasche trafen den Kopf von Pauline. Robert N. rannte mit ihr auf den Bahnhofsvorplatz. Ein Passant erfasste die Situation und wählte den Notruf. Pauline wurde operiert, blieb eine Woche im Krankenhaus. Ihre Mutter war die ganze Zeit bei ihr. Am dritten Tag konnte das Mädchen schon wieder ein Kita-Lied singen.

Der Angeklagte Markus M. sprach vor Gericht über den 1. November 2019, den "schwärzesten Tag meines Lebens". M. ist das, was man einen unbescholtenen Bürger nennt - obendrein engagiert im THW, von Mitreisenden seines Kegelclubs als hilfsbereit und bar jeder Aggressivität beschrieben. Seinerzeit stoppte die Bundespolizei den Partyzug in Greven, nahm Personalien aller Fahrgäste auf, führte Befragungen durch. Zu dem Zeitpunkt, sagt Markus M., hoffte er noch, es sei vielleicht gar nicht seine Flasche gewesen, die das Kind in Kamen verletzte: Andere hätten schließlich auch Müll rausgeworfen, und er habe auch gar keinen Bahnhof wahrgenommen, als er seine Whiskyflasche wegschmiss. Auf der Rückreise von Norddeich, zwei Tage danach, kamen wieder Beamte in den Zug. Sie zeigten ein Bild von einer "Canadian Special Gold": Ob jemand etwas wisse? Markus M. offenbarte sich. Erst sagte er, die Flasche sei ihm beim Hantieren mit einem Koffer aus dem Fenster gefallen. Später gestand er: Nein, es war ein Wurf.

Glaubhaft sagte er heute, es tue ihm "wahnsinnig leid", was passiert sei. Seine Entschuldigung an Paulines Eltern kommentierte er so: "Ich weiß nicht, ob ich als Vater jemandem wie mir vergeben würde."
Paulines Vater Robert N. erklärte, seine Frau und er seien zuversichtlich, dass das Mädchen ein normales Leben haben werde. Der Heilungsverlauf sei sehr gut gewesen; die Betreuung der Familie durch Ärzte, Polizisten und den zuständigen Staatsanwalt mache ihn dankbar. Was bleibt: Die Sorge, die Schädigung von Hirngewebe könnte sich bis in Paulines Erwachsenenleben bemerkbar machen, etwa durch epileptische Anfälle.

Die Haftpflichtversicherung von Markus M. hat 15.000 Euro Schmerzensgeld an Paulines Familie gezahlt. Was noch kommt, ist abzuwarten. M. selbst muss sich wohl auf Forderungen des Reiseveranstalters einstellen.

Strafrechtlich ist der Fall abgeschlossen. M. akzeptierte das Urteil - ebenso der Staatsanwalt, der eine vier Monate höhere Bewährungsstrafe beantragt hatte. Die Entscheidung des Richters ist damit rechtskräftig.

Archiv: Anklage nach Flaschenwurf im Bahnhof

Prozess in Sachen Flaschenwurf

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsgericht19KWvon Andreas Milk

Kamen. Am 1. November 2019 flog im Kamener Bahnhof eine Whiskyflasche aus einem fahrenden Partyzug. Sie traf ein 2-jähriges Mädchen auf dem Bahnsteig. Das Kind wurde lebensgefährlich verletzt. Heute verhandelte das Amtsgericht gegen einen Mann aus Moers. Der Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung. Das Ergebnis: Zehn Monate Haft, ausgesetzt auf Bewährung - und Zahlung von 3.000 Euro an die Westfälischen Kinderdörfer. Später mehr auf KamenWeb.de!

Archiv: Flaschenwurf im Bahnhof: Noch kein Termin - wegen Corona

Anklage nach Flaschenwurf im Bahnhof

Kind am Kamener Bahnhof von Flasche getroffen und lebensgefährlich verletzt

Autotür auf - Radfahrerin rein: Haftstrafe

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsgericht19KWvon Andreas Milk

Kamen. Eine Autotür wird unachtsam von innen geöffnet - und ein Radfahrer fährt rein: Diesen Unfallklassiker gab es am Abend des 7. Juni auf der Bergkamener Gedächtnisstraße. Der Mann im Auto wurde jetzt vor dem Kamener Amtsgericht zu drei Monaten Gefängnis verurteilt.

Das ist viel für etwas, das laut dem zuständigen Richter "uns allen passieren" kann. Der 36-Jährige, dem es in Bergkamen passierte, ist allerdings ein Mann, der schon eine Reihe von Vorstrafen in Zusammenhang mit Verkehrsverstößen hat. Wegen eines früheren Vergehens sitzt er bereits in Haft.

Auf der Gedächtnisstraße traf es Anfang Juni eine 20-jährige Radlerin. Sie erlitt unter anderem eine blutende Wunde am Knie, Abschürfungen, hat nach eigenen Angaben bis heute Schmerzen in der Seite. Tagelang war sie arbeitsunfähig. Ihr Fahrrad war nicht mehr zu gebrauchen. Von der Versicherung ihres Unfallgegners hat sie bis heute nichts bekommen. Und auch seine im Gerichtssaal vorgetragene Entschuldigung wollte sie nicht so einfach akzeptieren. Denn als es damals gekracht hatte, habe er Wert darauf gelegt, das Ganze ohne Sanitäter und Polizei zu regeln - naheliegend angesichts der Tatsache, dass er früher schon mit Polizei und Justiz zu tun hatte. Allerdings riefen Passanten einen Rettungswagen.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen