Klinik erneut für umfassendes Angebot gegen Diabetes zertifiziert

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

klinikum19KWDr. Marcus Rottmann warnt vor Gefahren der weit verbreiteten Volkskrankheit

Kamen. "Diabetes ist im Sinne des Wortes tatsächlich eine Volkskrankheit", so Dr. Marcus Rottmann, Direktor der Angiologischen Kliniken im Klinikum Westfalen und Ärztlicher Leiter des Hellmig-Krankenhauses. Das Kamener Kankenhaus wurde jetzt erneut für hohe Kompetenz in der stationären wie in der ambulanten Betreuung von Diabeteserkrankungen vom Typ 1 und Typ 2 zertifiziert. Das Haus ist auch als Behandlungsstandort für den diabetischen Fuß und als Wundzentrum anerkennt und damit für den Gesamtkomplex von Diabeteserkrankungen optimal aufgestellt. Dr. Rottmann will mit seinem Team die Standorttradition des Einsatzes für Diabetespatienten fortsetzen.

Diabetes berge viele Gefahren, lasse aber beim richtigen Umgang damit hohe Lebensqualität durchaus zu. Eine gute fachärztliche Kontrolle und eine gute Einstellung des Diabetes ob durch Medikamente oder gezielte Ernährung kann auch Folgeerkrankungen erfolgreich eindämmen, so der Angiologe und Diabetologe. Ein erhöhter Blutzucker schädige die kleinen und großen Gefäße. Deshalb ist das Diabeteszentrum in Kamen angedockt an die gefäßmedizinische Klinik. "Wir setzen auf ein starkes Team, ein breites Leistungsangebot und auf umfassende externe Qualitätskontrollen", so Dr. Rottmann. Am Standort arbeitet ein interprofessionelles Team speziell ausgebildeter Diabetes- und Ernährungsberaterinnen, Fußchirurgen, Wundmanager und Podologen eng zusammen.

Sorge macht Dr. Rottmann, dass in der Pandemie Diabetesvorbeugung und Therapie von manchem gelockert werden könne. Er rät dringend davon ab, Diagnostik und Behandlung aus Sorge um die Corona-Pandemie zu verschieben. Praxen und Kliniken seien gegen Infektionsgefahren längst gut aufgestellt.

Info: Diabetes Typ 1 tritt oft schon in jungen Jahren auf. Bei dieser Variante produziert der Körper nicht genug Insulin. Typ 2 tritt eher in höherem Lebensalter auf, kann allerdings auch schon bei jüngeren Erwachsenen und Kindern beeinflusst von der Ernährungsweise beginnen. Bei dieser Variante wirkt das Insulin nicht ausreichend auf Grund genetischer Faktoren oder bei Übergewicht und Bewegungsmangel.

Corona-Testzentrum in der Kamener Stadthalle ist gestartet

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Test Stadthalle521CVRatiolux-Geschäftsführer Sven Teschner freut sich, seit dem Wochenstart auch in der Stadthalle Kamen Corona-Tests anzubieten. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. In Kamen gibt es seit Anfang der Woche an zentraler Stelle ein neues Corona-Testzentrum, denn auch in der Stadthalle sind ab sofort die sogenannten Bürgertests möglich. Getestet wird an sechs Tagen in der Woche.

Die Testungen sind kostenlos, erforderlich ist lediglich eine Online-Anmeldung. Alternativ dazu ist auch eine telefonische Anmeldung oder eine Registrierung vor Ort möglich. Der Personalausweis ist - unabhängig von dem gewählten Anmeldeweg - mitzubringen. Ziel ist es, dass die Tests - inklusive Registrierung - innerhalb von maximal fünf Minuten durchgeführt werden können. „Wir möchten die Dauer des Aufenthaltes im Testzentrum so kurz wie möglich halten“, unterstreicht Ratiolux-Geschäftsführer Sven Teschner, dessen Firma Ratiolux GmbH in Kooperation mit der Markt Apotheke Fröndenberg das Testzentrum betreibt. Die Apotheke stellt die medizinische Abteilung im Testzentrum. „Das Personal von der Apotheke ist quasi eine Art TÜV für die Durchführung und guckt, ob alle Richtlinien eingehalten werden“, erklärt Teschner auf Anfrage.

Die Tests werden ausschließlich durch geschultes Fachpersonal vorgenommen. Getestet wird in der Stadthalle aktuell in zwei Kabinen, eine dritte ist je nach Nachfrage ohne großen Aufwand schnell in Betrieb zu nehmen. Im Anschluss an den Test erfolgt die sofortige Auswertung in dem in der Stadthalle eingerichteten Labor, sodass das Testergebnis bereits nach 15 Minuten vorliegt. Dieses wird dann direkt per Mail versendet oder vor der Stadthalle übergeben.

Am ersten Tag der Öffnung fanden sich rund 60 Testwillige ein. Teschner rechnet damit, das die Zahlen sukzessive nach oben gehen werden, sobald sich herumgesprochen hat, dass in der Stadthalle getestet wird. „Das ist im ersten von uns eröffneten Testzentrum zwischen Werl und Wickede ähnlich gewesen.“

Neben dem Testzentrum in Kamen hat die Ratiolux GmbH auch in Bergkamen eine neue Testmöglichkeit geschaffen. Dieses Testzentrum befindet sich im ehemaligen Kaufland-Gebäude in Bergkamen-Mitte an der Töddinghauser Str. 150. (Parkdeck 2, neben der Post). In Soltau wird dann in Kürze das vierte Testzentrum von Ratiolux eröffnet.

Die Testtermine können online unter www.testzentrum-kamen-bergkamen.de oder per Telefon unter 02377 - 8093204 gebucht werden. In Kamen und Bergkamen gelten die gleichen Öffnungszeiten der beiden Zentren. Getestet wird von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr.

Archiv: Weitere Schnelltest-Zentren eröffnen in Bergkamen und Kamen

Impffahrplan NRW: Nur aktuell Berechtigte erhalten Impfung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Kreis Unna. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat am 5. Mai den weiteren Impffahrplan für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Damit können sich nun auch einzelne Personengruppen der Priorität 3 im Impfzentrum impfen lassen – aber noch nicht alle aus dieser Gruppe. Wer noch nicht berechtigt ist, wird am Impfzentrum abgewiesen.

"Es gibt erhebliche Probleme mit Personen, die sich einen Termin buchen, aber noch gar nicht impfberechtigt sind", so der Leiter des Gesundheitsamtes, Josef Merfels. "Die Berechtigung wird dann an der Anmeldung überprüft und wer noch nicht an der Reihe ist, der muss vor Ort wieder abgewiesen werden. Diese Situation ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Impfzentrum sehr belastend. Auch führen die zum Teil langwierigen Diskussionen dazu, dass sich die Wartezeiten für die impfberechtigten Personen merklich verlängern."

Übersicht der Berechtigten aus Gruppe 3

Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
Verkäuferinnen und Verkäufer im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten
Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen
Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte

Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

Diese – und nur diese Personengruppen aus der Gruppe 3 (erhöhte Priorität) – können sich seit 6. Mai über das Terminbuchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigungen Westfalen-Lippe (KVWL) einen Impftermin im Impfzentrum buchen. Die Terminbuchung ist online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer 0800 / 116 117 02.
Für den Nachweis der Impfberechtigung muss das vom Land NRW vorgesehene Formular verwendet werden. Es ist unter www.mags.nrw/coronavirus-schutzimpfung zu finden.

Neben den genannten Personengruppen können sich auch enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen mit Pflegestufe und Schwangeren (Priorität 2) sowie Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach Paragraf 3 Nummer 2 der Corona-Impfverordnung des Bundes einen Impftermin über das Buchungsportal der KVWL buchen.

Eine gute Übersicht, wer aktuell geimpft werden kann und wo der Termin zu buchen ist, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/impffahrplan-fuer-nrw zusammengestellt. PK | PKU

Brustzentrum kommt Kamenerinnen (wortwörtlich) entgegen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

228943VChefarzt Dr. Frank Schmolling im Gespräch mit einer Patientin Sprechstunden vor Ort und Beratungen in verschiedenen Sprachen

Kamen. Neue Wege beschreitet das Brustzentrum im Klinikum Westfalen jetzt und kommt betroffenen Frauen aus Kamen wortwörtlich entgegen: Ab sofort gibt es im Hellmig-Krankenhaus eine wöchentliche Brustsprechstunde. Immer freitags von 9 bis 11 Uhr kommt ein Arzt oder eine Ärztin in die Klinik an der Nordstraße und untersucht und berät Frauen mit der Diagnose oder dem Verdacht auf Brustkrebs. Spezial-Sprechstunden in türkischer, arabischer und polnischer Sprache helfen bei der Überwindung hinderlicher Sprachbarrieren. Und mit Rücksicht auf (religiöse) Tabu- und Schamgrenzen wird auf Wunsch auch die ausschließliche Betreuung von Frau zu Frau angeboten.

"Damit orientieren wir uns noch stärker an den Wünschen und Bedürfnissen unserer Patientinnen und erleichtern ihnen den Zugang zu unserer hochprofessionellen Beratung und Behandlung", fasst Chefarzt Dr. Frank Schmolling die Gründe für die Ausweitung seines Angebotes zusammen.

Anmeldungen zur Brustsprechstunden in Kamen nimmt Anke Engelhard täglich 8.00 bis 11.15 Uhr unter Tel. 02307 149-740 entgegen. Anmeldungen zu den Spezialsprechstunden in türkischer, arabischer und polnischer Sprache sind unter Tel.: 0231 922-1203 oder -1205 möglich.

Diagnose Brustkrebs – Gute Behandlungschancen dank moderner Therapiekonzepte

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

228884VDr. Markus SkrobolOnline-Informationsabend des Brustzentrums am Knappschaftskrankenhaus Dortmund

Kamen. Brustkrebs bleibt die häufigste Krebserkrankung für Frauen. Früherkennungsmöglichkeiten und moderne Therapiekonzepte eröffnen Betroffenen heute gute Perspektiven, macht Dr. Markus Skrobol, Leitender Oberarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Knappschaftskrankenhaus Dortmund Mut. Über solche modernen Chancen und weitere Fragen zum Thema informiert er in einer Online abgehaltenen Abendveranstaltung am Donnerstag, 20. Mai, ab 18 Uhr. Das Brustzentrum am Knappschaftskrankenhaus Dortmund lebt als Teil eines etablierten Krebszentrums moderne Betreuungskonzepte. Unter dem Dach des Krebszentrums im Klinikum Westfalen stehen hier vor Ort alle diagnostischen und therapeutischen Optionen zur Verfügung. Um Chancen und Grenzen moderner Behandlungsmöglichkeiten für Brustkrebspatientinnen geht es an diesem "virtuellen" Abend. Wegen der Corona-Pandemie wird der Vortrag als Online-Angebot organisiert und kann im Internet live verfolgt werden. Im anschließenden Chat sind auch direkte Fragen an den Referenten möglich. Nähere Informationen zur Teilnahme gibt es unter www.klinikum-westfalen.de im Internet.

Stadt erzielt weiteren Sieg im Kampf gegen Corona - fast 600 Teilnehmer bei Impfaktion in der Stadthalle

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

stadthalle impfen521AG580 Menschen bekamen am heutigen Samstag in der Stadthalle ihre Zweit- und Erstimpfungen. Foto: Alex Grün für KamenWeb.de

Kamen. (AG) Im Kampf gegen die Corona-Pandemie verzeichnet die Stadt Kamen einen weiteren Etappensieg: 580 Impflinge, 200 mehr als ursprünglich geplant, ließen sich am Samstag (08.05.2021) in der Kamener Stadthalle den ersehnten Pieks verabreichen.

Sollten zunächst nur die Zweitimpfungen der chronisch erkrankten Menschen vom Termin am 3. April in der Multifunktionshalle vorgenommen werden, so änderte sich dies rasch im Laufe der Woche. Am Dienstag erhielt die Stadt Kamen einen Anruf vom Kreis Unna, ob man zusätzlich eine fünfte Impfstraße aktivieren könne, um dort die Lehrkräfte der weiterführenden Schulen in Kamen zu impfen, damit das zentrale Impfzentrum entlastet würde. Selbstverständlich konnten auch die zusätzlichen Impfdosen der knapp 200 Lehrkräfte und des übrigen Schulpersonals mit eingeteilt und versorgt werden. Von Beigeordneter Hanna Schulze wurde dazu in den Kollegien der Kamener Schulen angefragt, ob und in welcher Größenordnung Impfungen benötigt würden. Einige Lehrkräfte, die bereits geimpft waren oder schon einen Termin im zentralen Impfzentrum in Unna selber erhalten hatten, mussten nicht berücksichtigt werden aber die überwältigende Mehrheit nahm das Angebot dankbar an. Insbesondere vor dem Hintergrund der immer stärker zu Tage tretenden Lern- und Sozialdefizite der Kinder und Jugendlichen wollte die Stadt Kamen mit der Aktion einen aktiven Beitrag zu einer rascheren Normalisierung der Unterrichtssituation leisten. Denn in vielen Gesprächen und Kontakten zu Lehrern und Lehrerinnen sowie Kindern und Jugendlichen waren solche Defizite klar kommuniziert worden und der Wunsch nach Präsenzunterricht wurde in den letzten Wochen immer stärker: „Mama ist keine Lehrerin und meine Klassenlehrerin kann auch viel besser und geduldiger erklären“, brachte etwa der achtjährige Jonas (2. Schuljahr) in einem Gespräch mit Bürgermeisterin Elke Kappen seine persönlichen Erfahrungen mit Homeschooling und Distanzunterricht auf den Punkt.

Vom Sofa aus mit dem Arzt sprechern

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

228838P

Chefarzt Dr. Dieter Metzner bietet im Hellmig-Krankenhaus Video-Sprechstunde an

Kamen. Von daheim aus mit dem "Doc" sprechen? Der richtige Klick kann ab sofort zumindest in die Sprechstunde von Dr. Dieter Metzner führen, Chefarzt am Hellmig-Krankenhaus Kamen. Wenn Gelenkschmerzen einen Patienten immer wieder plagen ist auf diesem Weg guter Rat vom Experten möglich. Dr. Metzner, Chefarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und Leiter des Endoprothetikzentrums am Kamener Krankenhaus bietet ab sofort Videosprechstunden an. "Für ein erstes Orientierungsgespräch ist das eine gute Möglichkeit", ist Dr. Metzner überzeugt. Dabei kann eingegrenzt werden, ob der körperliche Besuch beim Arzt und weitere Schritte in der realen Welt tatsächlich angezeigt sind. Beim Online-Kontakt können auch Vorbefunde hochgeladen werden. So können weitere Schritte dann ganz konkret geplant werden. Auch in der Nachsorge nach einem Eingriff muss nicht jeder Weg zum Arzt auch körperlich erfolgen. "Auch dann kann eine Videosprechstunde eine gute Möglichkeit sein", ist der Chefarzt überzeugt. Natürlich lassen sich eine weitergehende Untersuchung und spezialisierte Diagnostik online nicht durchführen. Das System, das die Kamener Fachklinik jetzt eingeführt hat, bietet hohe Informationssicherheit und ist ausdrücklich für das Gesundheitswesen zertifiziert. Ein telefonischer Kontakt zum Sekretariat unter der Rufnummer 02307 149-254 ist unabdingbar, um den Online-Besuch zu terminieren und den Weg per Klick zu Dr. Metzner anzubahnen.

Kreis warnt vor „gemeinem Holzbock“

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Gefahr durch Zeckenstich

Kreis Unna. Zecken können einem den Aufenthalt im Freien mehr als nur vermiesen. Die kleinen Blutsauger übertragen Viren und Bakterien, die schwere Erkrankungen verursachen können. Weil Bekleidung allein nicht ausreicht, gibt die Gesundheitsbehörde Tipps zum Schutz vor einem Zeckenstich.

Die Blutsauger sitzen auf Gräsern, Farnkraut und im niedrigen Gebüsch. Dort warten sie auf ein Opfer – das können Spaziergänger, Jogger oder Hunde sein. Wer also den Waldweg verlässt oder sich auf einer Bank ausruht, der läuft Gefahr, gestochen zu werden. "Sportler, die auf der grünen Wiese rasten, leben besonders gefährlich. Denn Schweiß zieht Zecken magisch an", sagt Amtsarzt Dr. Roland Staudt.

Schutz und Erste Hilfe
Hier helfen z. B. in der Apotheke erhältliche Mittel zum Einreiben der Haut, die den Menschen geruchmäßig für Zecken "unattraktiv" machen. "Wer eine Zecke an seinem Körper entdeckt, sollte sie möglichst schnell mit einer Pinzette, einem Zeckenhebegerät oder den Fingern aus der Haut heraushebeln, um das Übertragungsrisiko von Krankheitserregern zu verringern", rät Dr. Staudt.

Aber Achtung: Niemals den Leib der Zecke drücken oder quetschen. Das Tier wird dadurch gestresst und leitet den Darminhalt, der Krankheitserreger enthalten kann, durch den Stichkanal in den Körper des Opfers. Auf keinen Fall, so der Kreismediziner, sollte Öl oder Klebstoff auf die Zecke getropft werden.

Hilfe auch beim Arzt
Bleibt beim Heraushebeln ein Teil der Zecke, der als Saugrüssel ausgeformte Stachel oder ein Teil davon in der Haut, sollte er vom Arzt entfernt werden. Auch wenn sich die Stichstelle rötet, ist der Gang zum Arzt ratsam, da das ein Hinweis auf eine bakterielle Infektion (Borreliose) sein könnte.

Gegen die von Zecken übertragene virale FSME-Erkrankung gibt es eine Schutzimpfung. "Alle, die im Sommer in den Süden Deutschlands oder nach Österreich fahren oder in Südosteuropa, Osteuropa und rund um die mittlere Ostsee Urlaub machen, sollten über eine FSME-Schutzimpfung nachdenken", sagt Dr. Staudt.

Weitere Informationen und Tipps zu dem Thema gibt der Hausarzt. Er ist auch der erste Ansprechpartner bei einem Zeckenstich, der sich nicht einfach selbst behandeln lässt. PK | PKU

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen