[Update] Coronavirus: Aktuelle Informationen auf einen Blick

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

AdobeStock 318317884 SergeyBitosFoto: AdobeStock 318317884 Sergey Bitos

>>> www.kreis-unna.de/nachrichten/n/update-coronavirus-1/ <<<

++ Update | Bei Coronaverdacht: Erst einen Arzt kontakten | 09.04.2020 | 15 Uhr
Der Kreis hat seine übergangsweise betriebenen Abstrichstellen geschlossen. Die Aufgabe erledigen jetzt die Beratungsstellen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Deshalb ist auch die vom Kreis für Terminvereinbarungen eingerichtete Rufnummer inzwischen abgeschaltet.

Für die Terminvereinbarung in den Behandlungszentren gilt: Pateinten werden vom behandelnden Arzt, vom ärztlichen Notfalldienst oder von einer Krankenhausambulanz per Fax im Behandlungszentrum angemeldet, die anschließende Terminvergabe erfolgt per SMS/Telefonanruf.

Für die Ostertage wurde für das Behandlungszentrum in Lünen ein besonderes Verfahren festgelegt.

Mehr Infos gibt es unter www.kvwl.de/coronavirus

Weitere Todesfälle gemeldet
Auch am heutigen Donnerstag (9. April) wurden der Gesundheitsbehörde weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet werden. Dabei handelt es sich um eine in Holzwickede beheimatete Frau. Sie starb am 9. April im Alter von 83 Jahren. Am selben Tag verstarb auch ein 76-jähriger Mann aus Schwerte.

++ Update | Kassenärztliche Vereinigung eröffnet Behandlungszentren | 08.04.2020 | 16 Uhr

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) übernimmt: Sie hat am 7. April in Lünen ein Behandlungszentren und am 8. April ein weiteres Behandlungszentrum in Unna eröffnet. Weitere Informationen gibt es unter www.kvwl.de/coronavirus.

Die beiden Einrichtungen der KVWL lösen die von der Kreis-Gesundheitsbehörde eingerichteten und betriebenen Abstrich-Stellen in den beiden Städten ab. Parallel zur Schließung dieser Abstrich-Stellen schaltet der Kreis am Donnerstag (9. April) die zur Vereinbarung eines Testtermins geschaltete Hotline ab.

Weiterer Todesfall in Fröndenberg gemeldet

Am Mittwoch (8. April) wurde der Kreis-Gesundheitsbehörde ein weiterer Todesfall gemeldet. Am 7. April verstorben ist eine 83-jährige Bewohnerin des Schmallenbachhauses in Fröndenberg.

++ Update | Neue App geht an den Start | 08.04.2020 | 15 Uhr

Zu den am häufigsten gestellten Fragen gehört: Wer sollte sich auf das Virus testen lassen und wer nicht? Eine schnelle Entscheidungshilfe im Fragebogen-Format hat jetzt die Berliner Universitätsmedizin Charité mit der „CovApp“ zur Entlastung des Gesundheitsamtes, der Kliniken und Anlaufstellen veröffentlicht. Der Kreis Unna konnte die App übernehmen und hat sie jetzt freigeschaltet.

Über eine „Web-Applikation“ werden Fragen zur persönlichen Lebenssituation, dem Gesundheitszustand und möglichen Symptomen gestellt. Am Ende bekommt jeder Nutzer eine individuelle Handlungsempfehlung sowie entsprechende Kontaktmöglichkeiten.

Den Fragebogen hat die Charité gemeinsam mit der gemeinnützigen Organisation Data4Life entwickelt und kostenfrei zur Einbindung auf der eigenen Webseite bereitgestellt. Durch die Kreisverwaltung ergänzt wurden nur die lokal-spezifischen Kontaktdaten. Daten werden dabei übrigens nicht übertragen, sondern nur lokal auf dem Endgerät gespeichert.

https://covapp.kreis-unna.de

++ Update | Kreis zieht erste Corona-Bilanz | 08.04.2020 | 13 Uhr
Anfang März gab es die erste bestätigte Corona-Infektion im Kreis. Seitdem hat der Kreis zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie vor Ort zu bekämpfen. Eine mit vielen Eckdaten und Stichworten unterlegte Bilanz zog Landrat Michael Makiolla am heutigen Mittwoch (8. April) in einer Telefonkonferenz mit Medienvertretern.

Am heutigen Mittwoch wurde der Kreis-Gesundheitsbehörde auch ein weiterer Todesfall gemeldet. Am 7. April verstorben ist eine 83-jährige Bewohnerin des Schmallenbachhauses in Fröndenberg.

++ Update | Zahl steigt + Erkrankung in St. Norbert bestätigt sich nicht | 07.04.2020 | 16 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt weiter. Aktuell gibt es 403 laborbestätigte Fälle, 26 mehr als am Montag.

In der letzten Woche wurden aufgrund der Corona-Verdachtsfälle im Caritas Altenzentrum in St. Norbert in Lünen-Altlünen stichprobenartig Tests in der Einrichtung durchgeführt. Die Ergebnisse sind durchweg negativ.

Auch die eine Person, die in der letzten Woche positiv getestet worden war, ist nicht an Covid-19 erkrankt. Die fehlerhafte Testung wurde vom Labor über das Gesundheitsamt des Kreises an den Caritasverband bestätigt.

++ Update | Weiterer Todesfall gemeldet | 06.04.2020 | 18Uhr

Im Kreis Unna ist erneut ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Es handelt sich um eine Frau (Jahrgang 1928). Sie starb am 5. April und wohnte zuletzt im Schmallenbachhaus.

 

++ Update | Zahl der Infizierten steigt weiter | 06.04.2020 | 15 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt weiter. Aktuell gibt es 377 laborbestätigte Fälle, 12 mehr als am Sonntag.

++ Update | Zahl der Infizierten steigt weiter | 05.04.2020 | 12 Uhr

Die Zahl der auf das Coronavirus positiv getesteten Menschen im Kreis steigt weiter. Gegenüber dem gestrigen Samstag gibt es am heutigen Sonntag (5. April) 34 neue laborbestätigte Fälle. Die meisten davon wurden in Fröndenberg (+29) registriert.

++ Update | Weitere Todesfälle im Kreis | 04.04.2020 | 15 Uhr

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es auch im Kreis Unna fünf weitere Todesfälle zu beklagen. Damit ist die Zahl auf insgesamt acht gestiegen.

Unter den neu gemeldeten Todesfällen sind auch zwei weitere Bewohner des Schmallenbachhauses in Fröndenberg: Ein Mann (Jahrgang 1933) verstarb am 3. April, eine Frau (Jahrgang 1927) am 4. April. Beide litten unter unterschiedlichen Vorerkrankungen und waren zuletzt stationär untergebracht.

Ebenfalls gesundheitlich eingeschränkt waren die anderen Verstorbenen. Dabei handelt es sich um einen Mann aus Lünen (Jahrgang 1951, verstorben am 4. April), eine Frau aus Bergkamen (Jahrgang 1945, verstorben am 3. April) und einen weiteren Mann aus Schwerte (Jahrgang 1944, verstorben am 2. April).

++ Update | 25 neue Infektionen gemeldet | 04.04.2020 | 13 Uhr

Am heutigen Samstag sind 25 neue Fälle hinzugekommen. Damit hat die Gesundheitsbehörde insgesamt 331 Fälle im gesamten Kreis Unna registriert. Zwei infizierte Personen mussten stationär aufgenommen werden. Die Zahl derer, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, steigt damit auf 36.

++ Update | 105 Personen wieder gesund | 03.04.2020 | 13 Uhr

Die Zahl der Personen, die das Coronavirus überstanden haben und aus der Quarantäne entlassen worden sind, steigt um 67 Personen auf 105. Die Gesamtzahl aller registrierten Fälle im Kreis Unna beläuft sich auf 306. Rund 200 Personen sind also derzeit noch infiziert. Die Zahl der stationär aufgenommenen Fälle bleibt unverändert bei 34 Personen.

 

++ Update | 282 Fälle insgesamt | 02.04.2020 | 15 Uhr

Am heutigen Donnerstag (2. April) sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Die Zahl der Infizierten, die stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, steigt um fünf Personen auf insgesamt 34.

 

++ Update | Corona-Fälle in Pflegeheimen | 01.04.2020 | 16 Uhr

In der Pflegeeinrichtung „Schmallenbach-Haus“ in Fröndenberg/Ruhr haben die Tests am gestrigen Nachmittag begonnen. Mehrere hundert Personen werden so schnell wie möglich getestet. Wann die Ergebnisse vorliegen, hängt auch davon ab, wie schnell die labortechnischen Untersuchungen abgearbeitet werden.

Hinzu kommen zwei positive Corona-Fälle im Hans-Jürgen-Janzen-Haus. Das ist eine Pflegeeinrichtung ebenfalls in Fröndenberg/Ruhr. Zwei positiv getestete Personen befinden sich zurzeit in stationärer Behandlung. Um Klarheit zu bekommen, ob eine weitere Ausbreitung in dieser Einrichtung stattgefunden hat, werden alle Bewohner sowie das gesamte Personal heute noch getestet.

Entwarnung in Sachen Corona gibt es für ein Altenheim in Altlünen. Dort sind zehn Personen getestet worden. Inzwischen liegen alle Ergebnisse vor: Alle getesteten Bewohner sind an Influenza erkrankt.

Insgesamt summieren sich die Zahlen aus den Städten und Gemeinden auf 255 Fälle. Davon werden 29 Fälle stationär im Krankenhaus behandelt.

 

++ Update | 35 neue Fälle | 31.03.2020 | 15 Uhr
Heute sind insgesamt 35 neue Coronavirus-Fälle hinzugekommen. Damit hat das Gesundheitsamt insgesamt 235 Fälle verzeichnet. Die Neuinfizierten aus Fröndenberg/Ruhr (24) sind alle dem Schmallenbachhaus zuzuordnen.

 

++ Update | Dritter Todesfall im Kreis | 30.03.2020 | 17 Uhr

Im Kreis gibt es im Zusammenhang mit dem Corona-Virus einen dritten Todesfall. Es handelt sich um eine Frau aus Lünen (Jahrgang 1945). Sie litt unter verschiedensten Vorerkrankungen und wurde am 21. März stationär in einem Krankenhaus aufgenommen, wo sie am 29. März verstarb.

Wie die Gesundheitsbehörde mitteilt, war die Frau nicht Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung.

 

++ Update | 200 gemeldete Fälle | 30.03.2020 | 15 Uhr

Dem Gesundheitsamt sind heute elf weitere Fälle gemeldet worden. Damit steigt die Gesamtzahl aller gemeldeten Fälle auf 200 an. Die meisten Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne (179). 21 Erkrankte müssen im Krankenhaus behandelt werden.

++ Update | Zahl der Infizierten steigt weiter moderat | 29.03.2020 | 12 Uhr

Zwischen Samstag und Sonntag ist die Zahl der neu Infizierten um vier Personen gestiegen. Damit gibt es seit Beginn der Registrierung zusammengezählt (nicht um Gesundete bereinigt) 189 erfasste Krankheitsfälle. Die meisten sind in Schwerte (39) und Selm (35) verortet.

 

++ Update | Zweiter Todesfall im Kreis Unna | 28.03.2020 | 16 Uhr

Es gibt einen zweiten Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Am 27. März verstorben ist eine Frau aus Fröndenberg (Jahrgang 1932). Sie lebte seit Anfang Dezember 2019 in einer Fröndenberger Pflegeeinrichtung und war am 23. März wegen ihres schlechten Allgemeinzustandes in ein Mendener Krankenhaus eingeliefert worden.

Bei der Aufnahme war das erste COVID-19-Testergebnis zunächst negativ. Allerdings verschlechterte sich der Zustand der unter Vorerkrankungen leidenden und zur Risikogruppe mit den schweren Verläufen gehörenden Patientin mit Corona-typischen Symptomen akut. Deshalb wurde ein erneuter Abstrich vorgenommen. Das positive Testergebnis liegt dem Kreis seit dem 28. März vor.

Mit der verstorbenen 87-Jährigen sind in der Fröndenberger Einrichtung nun zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Zwei weitere Bewohner wurden ebenfalls positiv getestet und sind stationär untergebracht. Auch vor diesem Hintergrund hat die Gesundheitsbehörde des Kreises weitere Maßnahmen veranlasst.

Ein Amtsarzt hat am heutigen Samstag (28. März) gemeinsam mit dem Leitenden Notarzt und dem organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes in enger Absprache mit der Geschäftsführung eine sogenannte ärztliche Sichtung vorgenommen.

Dabei ging es insbesondere darum, Bewohner mit einschlägigen Symptomen zu identifizieren, Abstriche vorzunehmen und labortechnisch möglichst zeitnah untersuchen zu lassen. Außerdem geht es um die weitere Isolierung von ermittelten Kontaktpersonen und natürlich auch um den Schutz der Beschäftigten durch entsprechende Schutzmaßnahmen (insbesondere Masken und Schutzkleidung).

 

++ Update | 1. Todesfall im Zusammenhang mit Coronavirus | 27.03.2020 | 13 Uhr

Auch im Kreis Unna ist nun ein erster Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen. Es handelt sich um einen Mann aus Fröndenberg (Jahrgang 1935).

Er war Mitte März in einer Fröndenberger Pflegeeinrichtung aufgenommen worden. Nach einem häuslichen Unfall kam er am 22. März in ein Mendener Krankenhaus. Dort verstarb er am 25. März. Im Zusammenhang mit der Aufnahme war auch ein Abstrich gemacht worden.

Am heutigen Freitag (27. März) bestätigte der schriftliche Laborbefund, dass der unter verschiedenen Vorerkrankungen leidende und zur Risikogruppe mit den schweren Verläufen gehörende Senior auch mit dem Corona-Virus infiziert war.

Die Gesundheitsbehörde des Kreises hat inzwischen in enger Abstimmung mit den betroffenen Einrichtungen alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen bzw. eingeleitet. Dazu gehören insbesondere die Ermittlung und Isolierung möglicher Kontaktpersonen und andere Schutz- und Hygienemaßnahmen.

 

++ Update | Zahl der Infizierten steigt weiter | 26.03.2020 | 15 Uhr

Die Zahl der Infizierten steigt auch im Kreis Unna weiter. Stand heute (15 Uhr) sind der Gesundheitsbehörde 16 neue Fälle gemeldet worden. Viele stecken sich nach wie vor im familiären Umfeld an oder bei positiv Getesteten. Die meisten Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Infizierten, die im Krankenhaus, also stationär betreut werden, liegt derzeit (Stand heute) bei 25 Personen.

 

++ Update | Die Gesundheitsbehörde informiert | 25.03.2020 | 15 Uhr
Es gibt (Stand: 25.03.2020 - 15:00 Uhr) 146 Fälle, 22 mehr als am gestrigen Dienstag.

 

++ Update | Zahl der Infizierten weiter gestiegen | 24.03.2020 | 15 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt weiter. Heute sind dem Gesundheitsamt  16 neue Fälle gemeldet worden. Weiter mehr als ausgelastet ist das Infotelefon. Hier werden inzwischen nicht nur Fragen rund um das Virus gestellt und beantwortet. Die Mitarbeiter erhalten zunehmend auch Fragen zu Finanzen, Familie, Arbeitsplatz oder Wohnen und verweisen hier auf die anderen, jeweils zuständigen Stellen. Die Liste mit häufig gestellten Fragen unter www.kreis-unna.de/corona wird im Übrigen weiter ergänzt.

 

++ Update | 108 Infizierte im Kreis | 23.03.2020 | 16 Uhr

Die Zahl der Infizierten (aufsummiert) hat sich weiter nach oben entwickelt. Als infiziert eingestuft und erfasst sind am heutigen 23. März 108 Personen. Die Veränderungen in zwei Städten (Bergkamen und Kamen) haben mit einer Bereinigung der Statistik zu tun. So wurden in der Richtung Kreis abgesetzten Infektionsschutzmeldung dem Kreis Unna Personen zugeordnet, die hier z.B. noch gemeldet sind, ihren Wohnsitz aber in eine andere Kommune (außerhalb des Kreises) verlegt haben.

 

++ Update | Fünf neue Fälle | 22.03.2020

Im Kreis Unna sind heute fünf neue Corona-Fälle hinzugekommen. Insgesamt gibt es damit summiert 98 Fälle im Kreis Unna. Die neuen Fälle sind zu verorten in:

  • Fröndenberg (+1)
  • Kamen (+1)
  • Lünen (+2)
  • Selm (+1)

 

++ Update | Zehn neue Fälle | 21.03.2020 | 14 Uhr

Im Kreis Unna sind heute zehn neue Corona-Fälle hinzugekommen. Insgesamt gibt es damit summiert 93 Fälle im Kreis Unna. Die neuen Fällen sind zu verorten in:

  • Fröndenberg (+1)
  • Lünen (+2)
  • Schwerte (+2)
  • Selm (+2)
  • Unna (+3)

 

++ Update | 22 neue Fälle | 20.03.2020 | 14 Uhr

Im Kreis Unna sind heute 22 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Insgesamt gibt es damit summiert 83 Fälle im Kreis Unna. Die neuen Fällen sind zu verorten in:

  • Bönen (1)
  • Holzwickede (1)
  • Lünen (2)
  • Schwerte (6)
  • Selm (8)
  • Unna (4)

Es gilt weiterhin: Das Infotelefon des Kreises Unna ist überlastet. Das macht sich heute vor allem in Lünen bemerkbar. Wer dort nicht durchkommt, kann auch die Nummer in Unna (0 23 03 / 27 – 52 53) anrufen.

 

++ Update | 10 neue Fälle | 19.03.2020 | 15.30 Uhr

Es gibt 10 weitere Fälle im Kreis Unna. Damit hat das Gesundheitsamt des Kreises Unna insgesamt 61 Fälle registriert. Die neu Infizierten kommen aus Holzwickede (1), Schwerte (6), Selm (2) und Werne (1).

Die Infektionsketten sind noch nachvollziehbar. Die neu Infizierten sind größtenteils Urlaubsrückkehrer und Kontaktpersonen von bereits Infizierten. Das heißt, es gibt im Kreis Unna noch keine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung.

++ Update | Infos auf verschiedenen Sprachen | 19.03.2020 | 13 Uhr

Es gibt Infomaterial zum Coronavirus auf verschiedenen Sprachen: Infotexte, Merkblätter, Podcasts und die gestrige Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen auf Englisch, Türkisch, Persisch, Arabisch und Russisch zur Verfügung. Es gibt auch Infos auf Kroatisch, Bulgarisch, Griechisch, Chinesisch, Polnisch und Französisch.

++ Update | Kreisverwaltung stellt sich auf | 17.03.2020 | 14.10 Uhr

Die Kreisverwaltung sowie alle Nebenstellen schließen ab Mittwoch, 18. März für den gesamten Publikumsverkehr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung bleiben weiter im Dienst. Die Aufgaben innerhalb der Kreisverwaltung werden umgeschichtet. Denn:

„Diese Krise ist eine große Bewährungsprobe nicht nur für die Gesellschaft, auch für die Kreisverwaltung“, sagt Landrat Michael Makiolla. „Wir müssen uns alle darauf konzentrieren, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das ist eine Aufgabe nicht nur für das Kreis-Gesundheitsamt, sondern für die gesamte Verwaltung und auch für die gesamte Gesellschaft.“

Große Teile der Aufgabenerledigung werden eingeschränkt oder ganz eingestellt, Teile des Personals umgeschichtet, um unter anderem die Mitarbeiter im Gesundheitsamt zu unterstützen, die mit Hochdruck daran arbeiten, die weitere Ausbreitung des Coronavirus  zu verhindern. Dabei setzt die Kreisverwaltung um, was die Bundes- und Landesregierungen beschlossen haben.

Hinweis zu KFZ-Zulassungen
Wenn der Publikumsverkehr komplett eingestellt ist, werden keine Personen mehr in das Kreishaus und die Nebenstellen gelassen. KFZ-Zulassungen sind nur noch über Händler und Zulassungsdienste möglich. Alle Termine werden abgesagt, neue können bis auf Weiteres nicht vereinbart werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Unna stehen für Fragen per E-Mail oder Telefon weiter zur Verfügung.

++ Update | Gesundheitsamt überlastet  | 16.03.2020

Die Gesundheitsbehörde hat ein weiteres positives Testergebnis erreicht. Eine Person aus Lünen ist positiv getestet worden. Insgesamt gibt es damit 20 Corona-Fälle im Kreis Unna. Zusätzlich besteht in 23 Fällen ein begründeter Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus.

Gesundheitsamt überlastet
Die Zahlen lassen es vermuten: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt haben viel zu tun und arbeiten eine Vielzahl von Anfragen aus der Bevölkerung ab.

Es gibt rund 700 Kontaktpersonen und zusätzlich zahlreiche Personen, die sich Sorgen um ihren Gesundheitszustand machen. Das hat zur Folge, dass das Infotelefon überlastet ist: Über 2.000 Anrufe kommen innerhalb weniger Stunden zusammen – unmöglich für die Mitarbeiter alle anzunehmen.

Gezielte Verstärkung
Daher werden die Zeiten des Infotelefons ausgeweitet. Ab morgen, Dienstag, 17. März ist das Infotelefon montags bis donnerstags zwischen 8 und 16 Uhr und freitags 8 bis 15 Uhr unter Tel. (0800) 10 20 205 zu erreichen. Zudem verstärken weitere Mitarbeiter die Telefone, damit mehr Anrufe angenommen werden können.

Auch die Absage von Veranstaltungen zieht zahlreiche Nachfragen an die Gesundheitsbehörde nach sich. Dafür sind jedoch die örtlichen Ordnungsbehörden – sprich die Städte und Gemeinden selbst verantwortlich. Ob eine Veranstaltung stattfindet, wird dort entschieden, nicht im Gesundheitsamt.

Ebenso ob Betriebe oder Einrichtungen wie Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder Fortbildungsstandorte schließen, entscheidet nicht das Gesundheitsamt sondern die jeweilige Leitung bzw. der jeweilige Träger.

 

++ Update | Zwei neue Fälle + Hinweise für Urlaubsrückkehr | 15.03.2020 | 14.45 Uhr

Dem Kreis-Gesundheitsamt sind zwei neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Beide Personen kommen aus Schwerte. Es handelt sich um Rückkehrer aus vom Robert-Koch-Institut definierten Corona-Risikogebieten. Die Kontaktpersonen sowie die Infektionswege werden derzeit ermittelt. Kreisweit ist die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen damit auf 19 angestiegen.

Hinweise für Urlaubsrückkehrer
Der Krisenstab des Kreises Unna schließt sich der Aufforderung von Bundesgesundheitsminister Spahn in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an und bittet Urlaubsrückkehrer um besondere Umsicht. Wer innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, Österreich oder der Schweiz war, für den gilt: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zwei Wochen nach Ihrer Rückkehr zu Hause, unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht. 

Es handelt sich bei der Aufforderung um eine dringende Bitte. Eine gesetzliche Anordnung gibt es zurzeit nicht. Deshalb kann der Kreis Unna dazu auch keine Bescheinigungen zur Verfügung stellen. Ansprechpartner für die Rückkehrer ist mit Hinweis auf die Empfehlung des Bundesgesundheitsministers der jeweilige Arbeitgeber. Urlaubsrückkehrer sollten sich zunächst telefonisch mit dem Arbeitgeber in Verbindung setzen.

++ Update | Besuche in Alten- und Pflegeeinrichtungen | 14.03.2020 | 14.30 Uhr

Besuche sind ab sofort auf das Notwendigste zu beschränken. Das heißt konkret: Pro Bewohner eine Person pro Tag für die maximale Besuchszeit von einer Stunde. Weitere Einschränkungen werden durch das Pflegepersonal kommuniziert.

 

++ Update | Umgang mit Kita-Schließungen | 14.03.2020 | 13.40 Uhr

Nach einem Erlass des Landes NRW gibt es vom 16. März bis 19. April 2020 ein Betretungsverbot für alle Betreuungseinrichtungen für Kinder, das sind Kindertageseinrichtungen und Tagespflegepersonen. Von diesem Verbot ausgenommen sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte eine unentbehrliche Schlüsselperson ist und eine private Betreuung nicht gewährleistet werden kann.

Der Kreis Unna organisiert die Kindertagesbetreuung in den kreisangehörigen Kommunen Fröndenberg/Ruhr, Holzwickede und Bönen.

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.

Die Unentbehrlichkeit muss schriftlich nachgewiesen werden. Ein Muster-Vordruck ist unten stehend herunterzuladen und muss bis spätestens Mittwoch in der Betreuungseinrichtung vorgelegt werden. Bis dahin gilt die mündliche Bestätigung.

 

++ Update | Schulen bleiben geschlossen | 13.03.2020 | 14.57 Uhr

Das NRW-Schulministerium hat entschieden, dass alle Schulen ab Montag bis zum Beginn der Osterferien geschlossen bleiben. Das betrifft auch die Förderschulen und Berufskollegs des Kreises Unna.

Von der Entscheidung der Kreisverwaltung betroffen sind rund 9.330 junge Menschen an fünf Berufskollegs. Dabei handelt es sich um das

Hansa Berufskolleg Unna
Hellweg Berufskolleg Unna
Märkische Berufskolleg Unna
Freiherr-vom-Stein Berufskolleg Werne und das
Lippe Berufskolleg Lünen.

Knapp 1.240 Kinder und Jugendliche besuchen die Förderschulen des Kreises. Die Schulen sind die

Karl-Brauckmann-Schule in Holzwickede
Friedrich-von Bodelschwingh-Schule in Bergkamen
Sonnenschule in Kamen
Regenbogenschule (Standorte in Bergkamen und Fröndenberg)
Förderzentrum Unna sowie das
Förderzentrum Nord (Standorte in Lünen und Selm).

Hinzu kommen die Jugendtreffpunkte in Go-In in Bönen, Treffpunkt Windmühle in Fröndenberg/Ruhr und Treffpunkt Villa in Holzwickede, die aus Sicherheitsgründen ebenfalls für diesen Zeitraum geschlossen bleiben. Diese Regelung betrifft auch die Kitas.

Übergangsregelung: Bis Dienstag, 17. März bleibt der Schülerspezialverkehr aufrecht erhalten. In den Schulen stehen Ansprechpartner zur Verfügung, die Kinder und Jugendliche vor Ort betreuen.
Hinweis: Diese Regelung gilt nicht für die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, die bereits geschlossen ist.

 

++ Update | Korrektur auf 14 Infizierte + Keine neuer Fall | 13.03.2020 | 13 Uhr

Im Kreis Unna kommen am heutigen Freitag laut Gesundheitsamt keine neuen Fälle hinzu.

Dennoch verändert eine Korrektur die Zahlen aufgrund eines Übertragungsfehlers: In Werne gibt es keinen positiven Corona-Fall.

Bei den gemeldeten Fälle aus dem Update von gestern (12.03.2020 | 16 Uhr) ist inzwischen klar, wo sich die neue Infizierten angesteckt haben: Es sind Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet.

Mit den neuen Fällen kommen auch neue Kontaktpersonen hinzu. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit in rund 600 Fällen, in denen ein Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person im Raum steht.

++ Update | 662 negative Tests, sechs neue Fälle | 12.03.2020 | 16 Uhr

Es gibt sechs neue positive Corona-Fälle im Kreis Unna. Die infizierten Personen kommen aus Lünen, Unna, Selm und Werne (je ein Fall) sowie aus Kamen (zwei Fälle). Die Kontaktpersonen sowie die Infektionswege werden derzeit ermittelt.

Ein Blick auf die Zahlen verrät außerdem, wie viel die Mitarbeiter im Gesundheitsamt zu tun haben: Insgesamt haben sie seit Anfang März 677 Tests durchgeführt. 662 Testergebnisse sind negativ.

Derzeit hat das Gesundheitsamt rund 500 Personen unter Quarantäne gestellt, da sie als Kontaktperson gelten. In 18 Fällen kreisweit besteht ein begründeter Verdacht, dass sich die Personen mit dem Coronavirus infiziert haben können, weil sie beispielsweise auch Symptome zeigen.

Das Infotelefon ist nach wie vor überlastet: Innerhalb weniger Stunden gehen täglich über 2.000 Anrufe ein. Das Gesundheitsamt hat reagiert und die Telefone mit weiteren Mitarbeitern verstärkt. Daher aber noch einmal der Hinweis: Viele allgemeine Fragen werden in der unten stehenden Liste beantwortet. Viele Antworten gibt es auch unter www.infektionsschutz.de.

++ Update | Drei neue Fälle | 11.03.2020 | 14.50 Uhr

Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Unna ist auf neun gestiegen. Zwei der drei neuen Fälle stehen im Zusammenhang den bereits bekannten Fällen aus Bergkamen. Der dritte neue Fall ist in Schwerte zu verorten. Wo die Person sich angesteckt hat, wird derzeit ermittelt.

Aktuell ermittelt und berät das Gesundheitsamt kreisweit in rund 500 Fällen, in denen ein Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person im Raum steht.

++ Update | Zwei neue Fälle | 10.03.2020 | 15.00 Uhr

Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Unna ist auf sechs gestiegen. Die zwei neuen labortechnisch bestätigten Fälle stehen im Zusammenhang mit den drei Fällen vom vergangenen Wochenende. Es handelt sich ebenfalls um Personen aus Bergkamen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Das Gesundheitsamt des Kreises Unna arbeitet derzeit gezielt daran, die Kontakte dieser Personen zu verfolgen.

Wer befürchtet, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte sich zunächst genau informieren. Informationen dazu gibt es gebündelt auf dieser Internetseite (siehe auch Bereich „Häufig gestellte Fragen“).

Darüber hinaus hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter Tel. 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beantwortet.

Das Bürgertelefon des NRW-Gesundheitsministeriums ist unter Tel.  02 11 / 911 910 01 erreichbar.

Das Kreis-Gesundheitsamt hat ein Infotelefon freigeschaltet. Die kostenfreie Rufnummer lautet (0800) 10 20 205 und ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr besetzt.

++ Update: Weitere Tests geplant | 09.03.2020 | 15.30 Uhr ++

Derzeit ermittelt und berät das Gesundheitsamt kreisweit in rund 200 Fällen, in denen ein Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person im Raum steht. Viele Kontaktpersonen werden auch auf das Virus getestet.

++ Update am 04.03.2020: Zentrale Anlaufstellen zum Corona-Test ++

Das Kreis-Gesundheitsamt richtet ab Donnerstag, 5. März 2020 zwei zentrale Stellen ein, an denen sich Menschen aus dem Kreis Unna auf das Coronavirus testen lassen können. Weiterhin gilt allerdings: Erster Ansprechpartner (telefonisch) ist der Hausarzt. Er entscheidet aufgrund der geschilderten Lage, wie weiter zu verfahren ist.

Standorte der zentralen Anlaufstellen zur Probenentnahme sind:

Unna
Gesundheitsamt
Raum 029
Platanenallee 16 in Unna

Lünen
Kreishaus
2. OG, Raum 212 / 213
Viktoriastraße 5 in Lünen

Wichtig: Wer sich bei begründetem Verdacht (war in einem Risikogebiet oder hatte Kontakt zu infizierter Person und zeigt Symptome) auf das Coronavirus testen lassen möchte, muss sich zunächst an ein ärztlich besetztes Infotelefon wenden.

Erreichbar ist es von montags bis samstags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr unter

Tel. 0 23 03 / 27-52 53 (für Unna)
Tel. 0 23 06 / 100-555 (für Lünen).

Hier schätzen Fachleute das individuelle realistische Infektionsrisiko ein und entscheiden, ob ein Test notwendig und sinnvoll ist.

In begründeten Fällen werden direkt Termine für die Probe-Entnahme gegeben. Die Proben werden montags bis samstags zwischen 10 und 14 Uhr per Rachenabstrich entnommen.

Der Kreis Unna macht auf wichtige Verhaltensregeln aufmerksam:

Niemand sollte ohne Anmeldung die zentralen Teststellen aufsuchen.
Wer einen Test-Termin hat, betritt die jeweiligen Gebäude nicht durch den Haupteingang, sondern durch einen beschilderten Nebeneingang.
Ein Personalausweis muss mitgebracht werden.
Die Nebeneingänge sind nicht barrierefrei. Wer einen barrierefreien Zugang benötigt, teilt dieses bitte im Gespräch am Infotelefon mit, damit unkompliziert beim Einlass geholfen werden kann.

Weitere Informationen: https://www.kreis-unna.de/nachrichten/n/update-coronavirus-1/

Allgemeine Informationen finden sich unter
• Robert-Koch-Institut www.rki.de
• Paul Ehrlich Institut https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html
• Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw/coronavirus
• Auswärtige Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

PK | PKU

Anzeigen

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen