Kneipennacht geht in die 17. Runde

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

kneipennacht319AGFreuen sich auf die "x-te" (17.) Ausgabe der Kamener Kneipennacht: Tapa Guapa-Wirt Marcus Kocha, Extrablatt-Betriebsleiter Erol Akyüz, Bernd Böhne, Flying Dutchman-Chef Thorsten Kirschke, erstmals auch "Bubble & Beans"-Inhaber Ralf Falkowski und En Place-Wirt Arjan Gjini (v.l.) - und natürlich auch die "restlichen" sieben teilnehmenden Gastronomen. Foto: Alex Grün für KamenWeb.de

von Alex Grün

ROADRUNNER319Partyband "Roadrunner" Kamen. "Wir haben aufgehört, zu zählen", schmunzelt Kneipennacht-Organisator Bernd Böhne auf die Frage, die wievielte Ausgabe dieser Veranstaltung in diesem Jahr stattfindet - es ist bereits die Siebzehnte, da kann man auch schon mal den Überblick verlieren.

Am Samstag, 6. April, um 19 Uhr, geht's wieder los: Zwölf Bühnen, 14 Shows, einmal zahlen - das ist seit jeher das Konzept der Veranstaltung, an der sich auch 2019 wieder zwölf Wirte in der City beteiligen. Um einerseits das alteingesessene lokale Publikum zu unvergesslichen Kneipenmomenten einzuladen, anderseits, um, auch über Kamens Stadtgrenzen hinaus, für "frisches Blut" in den Etablissements zu sorgen, wie Böhne erklärt. Denn in seiner langjährigen Tätigkeit als Kneipennachtveranstalter, nicht nur in der Sesekestadt, sondern auch in Hamm, Brilon, und Arnsberg, habe er die Erfahrung gemacht: "Viele von auswärts kommen auch außerhalb der Veranstaltungen wieder - und das lohnt sich für die teilnehmenden Gastronomen". Und auf den Kneipennächten selbst ist der Umsatz der zeitengeschundenen Gastwirte natürlich auch höher als im Alltagsgeschäft. Die Veranstalter rechnen wieder mit 1600 bis 1800 Besuchern. Die Ticket- beziehungsweise Bändchenpreise halten sich mit zehn Euro im Vorverkauf nach wie vor in Grenzen. Für den wirbt Böhne an dieser Stelle, denn an der Abendkasse ist der Eintritt fünf Euro teurer, "die sollten lieber für Getränke ausgegeben werden", ist Böhne überzeugt, dessen Dank auch den treuen Sponsoren der Veranstaltung gilt.

Erstmals mit dabei ist übrigens Ralf Falkowski, der im letzten Jahr das Waffelhaus "Bubble & Beans" am Markt eröffnete. Dort zu sehen ist am Kneipennacht-Samstag der musikalische Einzelkämpfer Robin Stone, der bereits seit den Siebzigern, inspiriert von Classic Rock, Soul und Pop, Eigenkompositionen sowie Coverinterpretationen auf die Bühne bringt.

Das "En Place" greift auf seine bewährte "Jammin' Lounge"-Stammbelegschaft zurück, die auch an jedem ersten Donnerstag dort spielt. Groovy, funky und mit viel Spielfreude verwandelt das Trio mit Gastmusikern und Sängern jeden Laden mit den bekanntesten Songs aus Pop, Rock, Soul und Charts in einen Hexenkessel.

Das Duo "Stefan & Stefan", zwei selbst erklärte "Holzfanatiker", bringen indessen die Besucher des Café Extrablatt mit Akustikgitarre, Ukulele, Cajón und natürlich ihren außergewöhnlichen Stimmen zum Zuhören und Staunen.

Ebenfalls Soul, Pop und Rock, aber auch Hip Hop und Reggae, stehen im Mittelpunkt der Konzerte von "Moodish", die ihr "quer-beat"-Repertoire im Opera 'raushauen werden.

KLEINER DICKER JUNGE319Akustik-Coverband "Der kleine dicke Junge"Fünf Kamener haben 2012 die Akustik-Coverband "Der kleine dicke Junge" gegründet und werden bei der Kneipennacht im "82 West" auftreten. Die Band betont ausdrücklich: "Mitsingen erwünscht!".

"Framic" nennt sich die Duo-Formation von Frank Sandfort und Michael Pape, die am Samstag im Stadtkrug auftreten und mit prägnanter Leadstimme und ausgefeilten Gitarrensätzen Songs von Bryan Adams, Robbie Williams, REM oder Westernhagen zum Besten geben.

Zwei alte Bekannte entern zur Kneipennacht wieder die Marktschänke: "Here comes Johnny" präsentieren dort einmal mehr ein Riesenaufgebot an Oldies der Fünfziger bis Siebziger Jahre, von den Stones über Clapton bis zu Dire Straits.

Schlagersänger Danny Bach wird die traditionell schlagerbegeisterten Besucher des Flying Dutchman in der Bahnhofstraße bespaßen. Auch mit Oldie-Covers versteht er es, die Herzen der Zuhörer zu gewinnen.

Etwas später geht es im La Tapa Guapa los: Um 21 Uhr legt dort die Partyband "Roadrunner" mit der Besetzung Gitarre, Cajón, Klavier, Bass und Gesang los. Die Besucher von Wirt Marcus Kocha können sich auf einen grandiosen Unplugged-Mix freuen.

Ebenfalls erst um 21 Uhr startet die Show bei Kümpers-Wirt Michael Wilde. Dann aber wird es hitverdächtig, denn die Gute-Laune-Combo "4You" bringt dort tanzbare Hits der jüngeren und älteren Rock- und Popgeschichte nicht auf die Bühne, aber auf's Parkett. Auch ohne Schlagzeug liefern sie stets einen fetten Beat.

Nebenan in "Kümpers Pütt" stellt ab 19 Uhr das Duo "Ich & Du" seine musikalische Vielfältigkeit mit Hits von James Brown bis hin zu Pink Floyd oder Herbert Grönemeyer unter Beweis.

Im Unikum geben sich einmal mehr Bands aus der Kamener Musikerinitiative "Laut & Lästig" die Klinke in die Hand - diesmal gleich drei, denn zum 30-jährigen Bestehen des gemeinnützigen Vereins darf eine Teilnahme an der Kneipennacht natürlich nicht fehlen. Auftreten werden bei Miro die Kamener Bands "Westwerker" und "Serie2" sowie Singer/Songwriter Andy C.

Der Vorverkauf in den beteiligten Kneipen und in der Geschäftsstelle des Hellweger Anzeigers hat bereits begonnen. Im Vorverkauf kosten die Tickets zehn Euro, an der Abendkasse (06.04.2019) dann 15 Euro.

1
2
0
s2smodern

Anzeigen

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

kkk logo

linklogogilde

technoparkkamen