Gedicht der Woche: Voller Zärtlichkeit

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

gedicht der woche20KW fiedels adstock 96941854Enthält Datei #96941854 | © Fiedels | Adobe Stock
 
Das Vorwort
 
Kamen ist eine Stadt der Literatur, gleich mehrere, auch überregional bekannte Schriftsteller wohnen hier. KamenWeb.de möchte darauf durch die Reihe "Gedicht der Woche" hinweisen.
 

Voller Zärtlichkeit

Voller Zärtlichkeit,
denke ich in diesen Tagen an Dich
fast verloren geglaubte Sehnsucht,
ergreift mich,
in diesen Tagen ohne Dich
und in Gedanken halte ich dein junges Gesicht in meinen Händen
halte Dich an mich

Und ohne es selbst zu wissen,
so ist jetzt ganz klar

Ich bin gegangen,
um Dich zu vermissen

Und ich sitze hier Fingernägel kauend
vor dem weißen Blatt Papier
in diesem fremden Jetzt und Hier
und neben mir
das einsame zweite Kissen

und ganz weit und unsinnig
erscheint mir meine Wut
über Schuhe im Haus
und deinen schlurfendem Gang

nein

nicht mehr missen wollen würde ich sie
deine Art zu gehen, zu zetern
und deinen heroischen Gesang

und nicht mehr missen wollen
würde ich
deinen kritischen Blick
auf mich

in dem sie sich spiegelt
diese Mischung
aus Bewunderung und Angst
und die Hoffnung
„dass sie sich etwas zügelt“

ich bin gegangen,
um Dich zu finden
und hier
in der Ferne,
weit fort von Dir
umkreise ich mein Verlangen
nach deiner Liebe zu mir
deine Hände, geschlungen, um mein gezeichnetes Gesicht,
welches hinter all verhärteter Mimik
Dir ewige Liebe verspricht

Und holt mich Morgen
die Alltagswut wieder ein
(über Schuhe im Haus
und fehlende Wertschätzung
und so)
dann schick mich gerne
in die weite Ferne
denn da bin ich sanft
denn da bin ich dein

Bilitis Naujoks

Gerd Puls-Lesebuch in Westfälischer Bibliothek - Literarisches Portrait des Kamener Künstlers

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

Puls Lesebuchcover321Kamen. Ein neues Gerd-Puls-Lesebuch würdigt das literarische Schaffen des Kameners für das Ruhrgebiet und den westfälischen Raum. Herausgeber ist die westfälische Literaturkommission mit Sitz in Münster, für die Puls wiederholt Beiträge über Schriftstellerkollegen wie Max von der Grün oder Josef Reding verfasst hat oder eigene Texte zur Verfügung stellte. Das aktuelle Lesebuch liefert ein literarisches Portrait des früheren Pädagogen und Schulleiters, der durch zahlreiche Bücher, Veröffentlichungen und Kunstausstellungen als Schriftsteller, Maler, Grafiker und Bildhauer nicht nur in Insiderkreisen über Westfalen hinaus bekannt wurde.

Dass in der Pandemiezeit ganz besonders die Kultur leidet, spürt auch Gerd Puls, dem als ehemaligen Pädagogen die Bedingungen und Belange von Schülern und jungen Menschen aber weiterhin am Herzen liegen. „Wie den Künstlern fehlen vor allem den Kindern und der jungen Generation Austausch, Perspektiven und soziale Kontakte“, betont er. „Während Fußballspieler gegen den Ball treten, ist schulisch vieles weggebrochen und liegt kulturell das Meiste brach.“

Dass dies nicht immer zutrifft, sieht Gerd Puls auch. „Für meine Person darf ich natürlich nicht klagen, denn schreiben und zeichnen kann ich auch unter den derzeitigen Bedingungen. Im letzten Jahr sind zwei Bücher von mir erschienen, dazu eine Anzahl von Veröffentlichungen, z.B. in bundesweiten Anthologien. Über das neue Lesebuch freue ich mich aber besonders, rückt es doch meine „westfälischen Texte“ in den Vordergrund. Die Region ist für mich eine Art „Basislager“, Ausgangspunkt und Bezugsort fürs Schreiben und Malen. Auch wenn ich überregional in Hamburger, oder Berliner Verlagen veröffentliche, liegt mir „das Westfälische“ besonders am Herzen. Hier gibt es immer noch neue Themen und lohnenswerte literarische Stoffe zu entdecken. In dieser nach wie vor spannenden ehemaligen Industrieregion fühle ich mich seit 72 Jahren heimisch und zu Hause. Hier bin ich verwurzelt. “

Mit dem Gerd Puls-Lesebuch würdigen der Dortmunder Literaturwissenschaftler Arnold Maxwill und Prof. Walter Gödden von der westfälischen Literaturkommission Münster die schriftstellerische Arbeit des Kamener Autors und ihre Bedeutung für Westfalen. Gleichzeitig liefert das Buch ein literarisches Portrait von Puls, das sich einfügt in eine Reihe klangvoller Namen. Unter namhaften Schriftstellern wie beispielsweise Annette von Droste Hülshoff, Ferdinand Freiligrath, Henriette Davidis, August Wibbelt, Heinrich Kämpchen, Max von der Grün oder Ernst Meister, um nur einige zu nennen, befindet sich Gerd Puls nun in „allerbester westfälischer Gesellschaft“.

„Dieser Aspekt freut mich auch deshalb, weil das persönliche, auch geografische Umfeld für Autoren immer eine gewisse Rolle spielt. In meinem Fall sind es das Ruhrgebiet und die Hellwegregion“, betont Gerd Puls. „Ich sehe mich als “kritischen, politischen und weltoffenen Autor“. Mit bloßem „Kirchturmdenken“ oder einer Verklärung des Heimatbegriffs kann ich wenig anfangen. Wichtig ist mir ein genauer, auch „sezierender“ Blick möglichst „über den Tellerrand“ hinaus. Begebenheiten und menschliche Schicksale sind dabei stets auch außerhalb ihrer regionalen Bezüge gut vorstellbar. Liebevoll und zugleich kritisch hinterfragend, beides gehört für mich dazu. Einseitigkeit, bloßes Verharren, Stehen- und Steckenbleiben sind schädlich. Seit meiner Pensionierung sitze ich nun häufiger am Schreib- oder Zeichentisch. An Ideen und Themen, auch in der Malerei, mangelt es nicht, und alle neuen oder alten Texte finden zum Glück Interessenten und Abnehmer. “

Die bodenständige Grundhaltung, die langjährige künstlerische Tätigkeit in beiden Bereichen neben dem Beruf, sowie die zukunftsorientierte Sichtweise des Autors hebt Arnold Maxwill als Wissenschaftler und Herausgeber im Nachwort besonders hervor. Gleichzeitig liefert der Band zahlreiche Beispiele aus Puls' Literatur.

Sowohl in einem persönlichen Bericht als auch mit mehreren Abbildungen verweist das Lesebuch auch auf das parallele Arbeiten des Kameners in den beiden künstlerischen Bereichen Schreiben und Malen und auf Puls' Schwerpunkte nicht nur als Autor, sondern auch als Maler.

pulszeichnung321

Gedicht der Woche: Butterberg, Oberlausitz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

gedicht der woche20KW fiedels adstock 96941854Enthält Datei #96941854 | © Fiedels | Adobe Stock
 
Das Vorwort
 
Kamen ist eine Stadt der Literatur, gleich mehrere, auch überregional bekannte Schriftsteller wohnen hier. KamenWeb.de möchte darauf durch die Reihe "Gedicht der Woche" hinweisen.
 

Butterberg, Oberlausitz

Der Vollmond tauchte die Nacht in ein

helles, gespenstisches Licht. Die Kühle

des Waldes kroch meinen Körper hinauf

und ergriff Besitz von ihm. Doch ich war

dankbar für das Zittern in meinen

Beinen. War es doch ein untrügliches

Zeichen, dass ich lebendig war. Noch

Im weißen Mondlicht erkannte ich die

Lichtung am Fuße des Berges, während hier

ganz nah am Sühnekreuz schon dichter Wald

war. Ich starrte in das blasse Gesicht der Frau

in meinen Armen und mein Blick fuhr ihren

ebenmäßigen Züge nach. Merkwürdig, was

einem in solch einem Moment auffiel

 

Nora Gold ist ein Pseudonym. Sie stammt väterlicherseits aus Kamen


 

Gedicht der Woche: verrauschen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

gedicht der woche20KW fiedels adstock 96941854Enthält Datei #96941854 | © Fiedels | Adobe Stock
 
Das Vorwort
 
Kamen ist eine Stadt der Literatur, gleich mehrere, auch überregional bekannte Schriftsteller wohnen hier. KamenWeb.de möchte darauf durch die Reihe "Gedicht der Woche" hinweisen.
 

verrauschen

in einem dunklen winkel
am ufer der nahenden nacht
sitze ich stumm
im endlosen
strom der hoffnung

flammend umfängt
der letzte saum
des sterbenden tages
den himmelsrand

noch einmal möchte ich
mich verrauschen
und mit dir durch die jahre
fliehen

Thorsten Trelenberg, Flusspoet

 

Online-Lesungen: Frau Doktor und ihr Vogel kommen in die Bücherei nach Kamen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

Mottl Link Foto Borchard und HReisDie Autorin und Ärztin Frau Dr. Sibylle Mottl-Link kommt in zwei Online-Lesungen virtuell in die Kamener Stadtbücherei. Foto: Borchard und H.ReisKamen. Die Autorin und Ärztin Frau Dr. Sibylle Mottl-Link kommt in zwei Online-Lesungen virtuell  in die Kamener Stadtbücherei und liest in zwei Kurz-Lesungen á jeweils ca. 20 Minuten aus ihren beiden erfolgreichen Kinderbüchern – ihre Handpuppen sind wie immer mit von der Partie. Mit lebhafter Mimik und Bauchrednertalent verzaubern dabei die Autorin und ihre Handpuppen ihr Publikum.

Kurz-Lesung 1: „Frau Doktor hat einen Vogel“

In dieser Lesung bringt die echte Ärztin ihre  Gesundmach-Geschichten zu Husten, Schnupfen, Durchfall, Erbrechen und Fieber den Kindern mit der frechen, vorlauten, aber sehr liebenswerten Handpuppe „Cora“ näher. Die beiden erklären Hausmittel und geben Tipps, wann man besser zum Arzt gehen sollte.

Kurz-Lesung 2: „Hilfe, Frau Doktor und ihr Vogel kommen!“

Diese Lesung behandelt das Verhalten bei Unfällen und Notfällen. Besuch bekommt die echte Notärztin vom Pechvogel, der die informative Lesung spannend, lustig und emotional macht.

Auf der Seite der Kamener Stadtbücherei sind die Lesungen für die Kleinsten nun in den nächsten vier Wochen ab sofort zu finden.

 

Kamener Autor Michael Wrobel – Fünf Jahre Geschichten aus dem Dustertal

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

Michael Wrobel Dustertalgeschichten0321sk

Kamen. Seit 2015 geht der Kamener Autor Michael Wrobel mit seinen „Geschichten aus dem Dustertal“ auf ganz besondere Mitmach – Hörspiel - Lesereisen für Kinder und Erwachsene. In seiner 20 jährigen Laufbahn als Theaterpädagoge und Sozialarbeiter hat er viele Spiel- und Theateraktionen entwickelt. Hieraus entstanden auch die „Dustertal – Geschichten“, die es nun seit 2016 als Bücher, Hörbücher und auf der Bühne zu sehen gibt. Bereits nach drei Jahren gibt es über 3.000 begeisterte Kinder und Erwachsene bei den bisher rund 200 Live – Mitmachlesungen. Die Geschichten um „Torca, Winny und den Dieben des Lichtes“, „Calla Luns ́ Abenteuer in Dustertal“, die Abenteuer von Detektiv Horlock Shelmes oder dem Tiefsee -Kapitän „Captain Barba“ erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit bei Kindern, Eltern und Veranstaltern. Auch die Dustertal - KIGA – Geschichten der kleinen Maus Mino und ihren Abenteuern, die speziell seit 2019 für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren entstanden, erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit bei Lesungen in Kitas und Familienzentren.

Michael Wrobel liest diese Geschichten bei den Live-Auftritten auf ganz außergewöhnliche Weise vor: als Mitmach-Hörspiel im Dunkeln! Vorgelesen wird mit Taschenlampe im abgedunkelten Raum. Angereichert wird das Ganze mit Video- und Bildprojektionen, Elementen des Theaters, großen Figuren die passend über das Publlikum schweben und passenden Licht- und Soundeffekten, die die Kinder zur jeweiligen Geschichte zum Teil auch selbst erzeugen. Schwarzlicht, Stimmungslichter. spannende Geräusche oder Wind- und Schneemaschinen, sorgen für ein tolles Mitfieber – Erlebnis.

Zum 5 jährigen Bühnenjubiläum gab es im vergangenen Jahr 40 Lese-Termine im näheren und weiteren Umkreis die leider aufgrund der Pandemie komplett ausfallen mussten und nun voraussichtlich im Herbst und Winter 2021 / 2022 nachgeholt werden.

Mittlerweile gibt es zu den bisher 11 entstandenen Geschichten, 8 Bücher und 4 Hörbücher die Michael Wrobel schreibt, zeichnet, vertont und ohne Verlagsunterstützung produziert und veröffentlicht.

Zum 5jährigen Jubiläum gibt es nun für alle kleinen und großen Dustertal-Fans ein kleines Special:

Ab sofort, immer freitags, veröffentlicht die Stadtbücherei Kamen über ihre Social - Media-Kanäle nun die allererste Dustertal - Geschichte „Torca, Winny und die Diebe des Lichtes“ als 4teilige Bilderbuchkino-Serie. Die vier rund zwanzigminütigen Folgen sind dort über einen speziellen Internetlink abrufbar.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen