Boule-Ligaspieltag am 3. September

am . Veröffentlicht in Lokalsport

boulodrome17„Boulodrome“ auf der Lüner Höhe. Foto: KamenWeb.deKamen. Zu einer sportlichen Großveranstaltung kommt es am Sonntag, 03. September, in der Stadt, wenn der 1. Pétanque Club 99 Kamen e.V. auf seiner Anlage, dem „Boulodrome“ auf der Lüner Höhe, den dritten Ligaspieltag im Boule ausrichtet. 27 Mannschaften aus dem gesamten Ruhrgebiet treten an diesem Tag in 3 Ligen (Bezirksklasse A und B sowie Kreisliga A) gegeneinander an, darunter 7 Mannschaften aus den 3 Kamener Boulevereinen. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und wird bis in den Nachmittag andauern. Damit alle das auch unbeschadet überstehen, ist für das leibliche Wohl der Spielerinnen und Spieler sowie Besucher gesorgt.

11 Nachwuchsteams im Kamener Sport freuen sich über neue Sportoutfits

am . Veröffentlicht in Lokalsport

spktrikots817KWDie neuen Outfits übergaben jetzt Herr Frank Heitmann, Bereichsleiter der Sparkasse UnnaKamen im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

Kamen. „Holt euch eure Trikots“ hieß es zum siebten mal bei Sparkasse UnnaKamen und Sportverband Kamen. Auch in diesem Jahr wurde eine große Trikot-Förderaktion für Nachwuchsteams ausgeschrieben, die erneut einen großen Anklang bei den Kamener Sportvereinen gefunden hat. „Die Nachfrage war wieder sehr groß, es haben sich aus den 34 Kamener Sportvereinen mit Kinder- und Jugendgruppen erneut 64 Teams um eine komplette Wettkampfausrüstung beworben“, so der stellvertretende Sportverbandsvorsitzende Christian Ring.

Aus den Sportarten Fußball, Handball, Indiaca, Turnen, Schwimmen, Motorsport und Sportschießen gingen die Bewerbungen ein. Die Trikots sind in den Farben des Vereins gehalten und mit dem Vereinsnamen beflockt.

Die neuen Outfits übergaben jetzt Herr Frank Heitmann, Bereichsleiter der Sparkasse UnnaKamen im Rahmen einer kleinen Feierstunde. „Mit ihrer Aktion – Holt euch eure Trikots – will die Sparkasse UnnaKamen als bedeutender Partner des Kamener Sports gemeinsam mit dem Sportverband gerade die überaus wichtige und hervorragende Kinder- und Jugendarbeit der Vereine in Kamen unterstützen“, so Frank Heitmann.

Die Gewinner 2017

Boule: NRW-Landesmeisterschaften im Triplette 55+

am . Veröffentlicht in Lokalsport

boulLM 55 20170819Das Foto zeigt Dirk Bodewein und Peter Schmidt vom PC Kamen und Hans-Jürgen Köhler von Marl-Lüdinghausen bei der Ehrung für die BPV-Westfalenmeisterschaft 2017 im Triplette 55+ durch die Turnierleitung.

Kamen. Mit einem Riesenerfolg endeten am Wochenende in Wuppertal die NRW-Landesmeisterschaften im Triplette 55+ für die Spieler des 1. Pétanque Clubs 99 Kamen. Mit Peter Schmidt, Dirk Bodewein gemeinsam mit Hans Jürgen Köhler von Marl-Lüdinghausen sowie Dieter Lukat, Josef Goßling und Manfred Rutke qualifizierten sich gleich 5 Spieler des 1. PC Kamen für die Deutschen Meisterschaften, die am Wochenende 16./17. September in Neuffen (Baden-Württemberg) stattfinden werden. In dem 64er Feld mit Spielern aus allen Ligen bis hin zur Bundesliga errangen sie die Plätze 9 und 10 und sorgten damit für Begeisterung bei den daheimgebliebenen Vereinskollegen im „Boulodrome“.

Das Erfolgswochenende startete bereits am Samstag bei den entsprechenden 4 landesweit zeitgleich stattfindenden Qualifikationsturnieren, an denen insgesamt 5 Mannschaften des 1. PC Kamen teilnahmen. In Löhne-Gohfeld konnten sich bei 33 dort startenden Teams Peter Schmidt und Dirk Bodewein mit ihrem Partner Hans Jürgen Köhler nicht nur qualifizieren, sie gewannen das Turnier und errangen damit den Titel des diesjährigen Westfalenmeisters. Darüber hinaus qualifizierten sich dort noch Birgit Schmidt, Gisbert Bauer und Dietmar Deifuß auf Platz 13. Ähnlich gut lief es in Recklinghausen-Suderwich, wo weitere 3 PC-Teams starteten. Hier errangen Dieter Lukat, Josef Goßling und Manfred Rutke den 4. Platz und darüber hinaus konnten sich hier noch Ursula Hänsel, Reinhard Hasler und Bernd Hänsel als 9. in dem 34er Feld über die Qualifikation freuen. Insgesamt – so der Verein – das bislang erfolgreichste Abschneiden der PC-Kamen Spieler bei diesen landesweiten Wettkämpfen.

Gelungene Übernahme der Schulsportwettkämpfe durch den KreisSportBund Unna e.V.

am . Veröffentlicht in Lokalsport

KSB Unna Bild 1 quer l. Alina Manja r. Fabian Schaeferlinks Alina Manjal, rechts Fabian Schaefer (beide KSB Unna)Resümee eines erfreulichen 1. Halbjahres sowie Vorfreude auf die Wettkämpfe im kommenden Schuljahr

Kreis Unna. Gut sieben Monate ist es her, seitdem der KreisSportBund Unna e.V. (KSB Unna) die organisatorische Zuständigkeit des Schulsportes aus der Hand des Kreises übernommen hat. Nach über 30 Wettkampftagen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene im Rahmen des Landessportfestes der Schulen – Jugend trainiert für Olympia – kann eine überaus positive Bilanz gezogen werden.

So ging die Übergabe durch den Kreis sowie die Übernahme durch den KSB Unna reibungslos über die Bühne. Hier gilt es besonders den organisatorischen Akteuren Gerhard Pielken und Heinz Kytzia, beide Kulturamt des Kreises sowie Fabian Schaefer und Alina Manjal, beide KSB Unna, ein Kompliment auszusprechen. Das sehen auch die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen so: „Die Zusammenarbeit mit dem KSB Unna läuft völlig problemlos. Schaefer und Manjal sind sehr engagiert sowie hilfsbereit und bereits gut in ihre neuen Aufgaben hineingewachsen.“, meint Katrin Neuenhaus, Beraterin im Schulsport und Sportlehrerin des Friedrich-Bährens-Gymnasiums Schwerte. Sarah Schemmann, Sportlehrerin des Gymnasiums St. Christophorus Werne sieht dies genauso und ergänzt: „Sowohl Schaefer als auch Manjal merkt man an, dass sie ihre Arbeit sowohl motiviert als auch mit viel Elan und Einsatz machen. Auch aufkommende Fragen haben sie immer zügig und kompetent beantwortet. Durch ihre freundliche und aufgeschlossene Art sind wir direkt ins Gespräch gekommen. Auf die weitere Zusammenarbeit im kommenden Schuljahr freue ich mich schon und hoffe, dass wir gemeinsam den einen oder anderen Erfolg der Schulteams aus dem Kreise Unna feiern können."

Eingeführte Neuerungen, wie die elektronische Kommunikationsebene zwischen dem KSB Unna und den Schulen per E-Mail, ausnehmend klärende Telefonate, wurden durchwegs positiv angenommen. Dieser Prozess erleichtert und beschleunigt die Informationsweitergabe: „Wir schätzen den schnellen und unkomplizierten Austausch“, schildert Neuenhaus die Kommunikation. Zudem sind auf der Homepage des KSB Unna unter: www.kreissportbund-unna.de/themen/schulsport.htm alle wichtigen Ereignisse und Erfolge, die Ansprechpartner/innen und die aktuellen Wettkampftermine nach Sportarten aufgelistet.

Auch die Schulen aus dem Kreis Unna sorgten durch sportliche Erfolge für Aufsehen. Herausragend waren die Erfolge der Tennisdamen des St. Christophorus Gymnasiums aus Werne in der Wettkampfklasse III (Jg. 2002-2005). Sie erreichten das NRW-Finale, in dem sie nur knapp den Einzug in das Bundesfinale in Berlin verpassten. Auch die Triathleten des Schwerter Friedrich-Bährens-Gymnasiums waren sehr erfolgreich. Sie erreichten bei 25 teilnehmenden Schulen beim Landesfinale in Bonn den 2. Platz und mussten sich ebenfalls nur ganz knapp geschlagen geben. Bei den Westfalen YoungStars, dem Wettbewerb der Grundschulen, konnte besonders die Gottfriedschule aus Lünen in der Leichtathletik überzeugen. Beim Finalturnier des Regierungsbezirks Arnsberg in Lüdenscheid errangen die Schülerinnen und Schülern den ersten Platz.

Für die jährlich rund 80 Wettkampftage der weiterführenden Schulen werden jedes Jahr rund 35.000,-EUR an Landesmitteln für Organisationskosten wie Bustransfers Schiedsrichterkosten und für das Anmieten von Sportstätten benötigt. Die Abrechnung erfolgt nach wie vor über Mitarbeiter der Kreisverwaltung Unna. Zuzüglich diesen monetären Mitteln vom Land werden noch weitere Gelder aufgewendet. Hier werden Präsente, zumeist T-Shirts, für alle Kreismeister aus dem Kreis Unna im Rahmen des Landessportfestes der Schulen – Jugend trainiert für Olympia – sowie neue Materialien angeschafft.

Schaefer und Manjal hat die Organisation, Durchführung und Nachbereitung der Wettkämpfe bis jetzt großen Spaß bereitet. Beide freuen sich daher auf die Turniere im kommenden Schuljahr, für die sich über 30 weiterführende Schulen aus dem Kreis Unna angemeldet haben: „Es ist eine tolle Sache, die Kinder und Jugendlichen an den Wettkampftagen zu begleiten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Diese Schulwettkämpfe sind ein hohes Gut, das es zu wahren und noch weiter zu fördern gilt. Aufgrund der immer länger werdenden Schultage ist die sportliche Betätigung für Kinder und Jugendliche unabkömmlich. Denn Sport ist nicht nur, wie Musik und Kultur, der soziale Kitt der Gesellschaft. Er ist darüber hinaus ein wichtiger Faktor der Gesundheitsförderung und der Bildung. Das wird in unserer Gesellschaft noch viel zu wenig kommuniziert und akzeptiert“, erklärt Schaefer.

Schon ab September beginnt für die Fußballer/innen und Tennisspieler/innen wieder der Weg nach Olympia in Berlin. Auf ein gutes Gelingen!

Integratives Sommercamp 2017 des KreisSportBundes Unna e.V.

am . Veröffentlicht in Lokalsport

KSB Unna Gruppenbild Sommercamp 20172. Reihe von links nach rechts: Kianosh (Holzwickede); Sebastian (Holzwickede); Miguel (Hamm); Benedikt (Hamm); Bernd (Betreuer); Joel (Hamm); Lars (Werne); Yousef (Holzwickede); Alae (Betreuer); Yannik (Betreuer); Jannis (Lünen); Louis (Lünen); Elma (Selm); Alina (Lünen); Greta (Lünen); Walid (Lünen); Asma (Kamen); Max (Betreuer); Seja (Unna); Alina (Betreuerin); Manfred (Betreuer); 1. Reihe von links nach rechts: Rinas (Schwerte); Imran (Holzwickede); Junos (Holzwickede); Sherzhik (Selm); Silivan (Selm); Suada (Holzwickede); Sara (Unna)

Kamen. Sieben Tage verbrachten 23 Kinder, darunter 15 Flüchtlings- und acht deutschsprachige Kinder aus dem Kreis Unna, eine Woche voller Spaß, Sport, Bildung und Integration im Sport- und Feriendorf Hachen ganz unter dem Motto: „Sportlich Deutsch lernen“. Projektleiterin und Fachkraft des KreisSportBundes Unna e.V. für Integration, Alina Manjal sowie das fünf-köpfige qualifizierte Betreuerteam schauen zufrieden auf die zurückliegenden Tage zurück: „Es war eine tolle Woche mit vielen unvergesslichen Momenten. Wir sind unserem Ziel, die Kinder durch den Sport und den sprachlichen Zuwachs in die deutsche Kultur zu integrieren, einen Schritt näher gerückt. Zudem ist es uns gelungen, neue Impulse zwischen den verschiedenen Kulturen zu schaffen. Somit hatten auch die deutschsprachigen Kinder neben den sportlichen Aktivitäten die einmalige Möglichkeit, ihren Horizont in Bezug auf die Diversität verschiedenster Kulturen zu erweitern“, resümiert Alina Manjal.

Neben vielen sportlichen Aktivitäten in der Sportschule, im umliegenden Wald und auf dem Gelände des Feriendorfes war der Fokus auf Projekte zur Stärkung der Sozial- und Sprachkompetenz gerichtet. Zudem erlernten die Teilnehmer/innen beim alltäglichen Singen ein eigenes Camplied. Ziel der Ferienfreizeit war es, dass die jungen Flüchtlinge ihre Kompetenzen im Umgang mit der deutschen Sprache verbessern und gemeinsam verschiedene Sportarten und Möglichkeiten im und durch den Sport kennenlernen.

Der KSB Unna konnte durch sein sehr gutes Netzwerk Kinder aus dem gesamten Kreis Unna (sieben Kinder aus Holzwickede, fünf aus Lünen, drei aus Selm, zwei aus Unna und je ein Kind aus Kamen, Schwerte und Werne) sowie durch die Unterstützung des Fußball- und Leichtathletik- Verbandes Westfalen e.V. drei Kinder aus Hamm für das Sommercamp gewinnen. Unterstützt wurde das Projekt vom Kommunalen Integrationszentrum und dem Landesportbund NRW.

Integration durch Sport fördern und kulturelle Vielfalt erleben möchte der KreisSportBund Unna e.V. auch im nächsten Jahr und plant eine Freizeitwoche für Kinder zwischen 9 -13 Jahren für den Zeitraum vom 30.07. - 04.08.2018.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen