Anzeigen

VOS1120 500

RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 

Roettgerbis130120

Anzeige: Brumberg Reisemobile

VOS1120 500

alldente17 500
 
reweahlmann517
markencenter1-2-17

Roettgerbis130120

VBTerminvereinbarung Online 500X280

kamende500

JC18 500

 

sporty 500 9

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

Lustige Trinkspiele für Partys zu Hause

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Markt Kamen

Hat man am Wochenende nichts Passendes im lokalen Event-Kalender gefunden, ist eine kleine Hausparty mit Freunden und Bekannten genau das Richtige, um den Kopf nach einer stressigen Arbeitswoche zu befreien. Damit die Feier ein Volltreffer wird, dürfen leichte und knackige Trinkspiele nicht fehlen. Hier sind fünf Beispiele für hochprozentige Stunden, der kein Partygast „Nein“ sagen wird.

partyspieleKWBlind Poker

Poker ist ein äußerst populäres Game, das nicht nur über Online-Casinos oder Apps, sondern auch gerne zu Hause auf Partys gespielt wird. Doch steigt der Alkoholpegel im Verlauf des Abends, kann die klassische Variante, die doch eine gute Menge an Konzentration abverlangt, zum Desaster werden.

Zu Hilfe kommt da die lustige Trinkspiel-Version namens Blind Poker. Zum Start bekommt jeder Teilnehmer eine verdeckte Karte, die aufgedeckt an die Stirn gedrückt wird, damit alle Mitspieler, außer der Kartenbesitzer selbst, die Karte sehen können. Dann fängt die Person links vom Dealer mit dem Bieten um die niedrigste Karte an. Natürlich wird auf einen Drink gewettet. Der darauffolgende Spieler kann auf drei verschiedene Arten auf das Gebot reagieren: aussteigen und trinken, die Karte sehen oder den Wetteinsatz erhöhen. Das Spiel wird fortgesetzt, bis jede Person in der Runde eine Action durchgeführt hat. Dann legen alle, die noch im Spiel sind, die Karten ab und der Spieler mit der niedrigsten Karte muss alle Drinks, auf die gewettet wurde, trinken. Beim Gleichstand werden die Drinks zwischen den Verlierern aufgeteilt.

Go Fishing

Für Abwechslung und viel Gelächter sorgt auch Geh Fischen bzw. Go Fishing, die simple Version des Games Quartett, das mit einem normalen Pokerblatt aus 52 Karten gespielt wird. Die Spieleranzahl begrenzt sich auf 5 Personen. Das Ziel ist möglichst viele Quartette zu „fischen”, die aus 4 gleichen Karten zusammengestellt werden.  

So verläuft eine Runde: Nehmen zwei oder drei Personen teil, bekommt jeder Spieler 7 Karten. Sind mehr Teilnehmer in der Runde, werden jedem Spieler 5 Karten ausgeteilt. Die Person links des Gebers beginnt und sucht sich jemandem am Tisch aus und verlangt eine Karte, um seine Karten in der Hand zu einem Quartett zu vervollständigen. Falls der angesprochene Gegner die gewünschte Karte nicht besitzt, antwortet er mit „Geh fischen“, woraufhin der Fragende einen Schluck trinken und eine Karte aus dem Stapel ziehen muss. Falls die Antwort positiv ausfällt, darf der Spieler erneut nach Karten fragen. Der nächste Spieler ist erst an der Reihe, wenn der Fragende falsch liegt. Hat ein Spieler ein Quartett vervollständigt, legt er es offen vor sich ab. Gewinner des Spiels ist die Person mit den meisten Quartetts.

kartenspieleKWParty Mau Mau

Party Mau Mau ist die hochprozentige Partyversion des Familienklassikers Mau Mau. Zum Spielen braucht man ein klassisches Skatblatt und 2-4 Personen. Das Ziel ist alle 7 Karten auf der Hand möglichst schnell Farbe auf Farbe oder Zahl auf Zahl abzulegen. Wer nicht anlegen kann, muss eine Karte aus dem Stapel in der Tischmitte ziehen.

Aufgepeppt wird das ganze mit Zusatzregeln, die ordentlich für Action sorgen:

- Wenn eine 7 aufgelegt wird, muss der nachfolgenden Spieler 2 Karten ziehen oder selbst mit einer 7 nachlegen. Falls letzteres der Fall ist, hat der darauffolgende Spieler das Pech 4 Karten zu ziehen, es sei denn er kann ebenfalls eine 7 nachlegen…

- 8 bedeutet, dass der nächste Spieler aussetzen muss.

- 9 wechselt die Spielrichtung

- Bei 10 legen alle Spieler so schnell wie möglich die Hand auf die Kartenmitte. Die oberste Hand muss trinken.

- Wird der Bube aufgelegt, darf der Spieler die nächste Kartenfarbe bestimmen.

- Wer eine Dame, ein König oder Ass ablegt muss die gelegte Karte deutlich ausrufen. Bei Versäumnis muss er trinken.

- Trinken muss auch jede Person, die Fragen stellt oder flucht.

Ich habe noch nie…

Wer keine Lust auf Kartenspiele hat, kann das simple Spiel „Ich habe noch nie…“ ausprobieren. Sinnvoll sind mindestens 4 Mitspieler. Eine Grenze nach oben ist nicht vorhanden.

Hier ist der einfache Spielverlauf: Der Startspieler fängt mit dem Satz „Ich habe noch nie…” an ergänzt ihn mit einer Tat, die er noch nie begonnen hat. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Jeder Mitspieler, der die genannte Sache bereits getan oder erlebt hat, muss einen Shot trinken. Dann ist die nächste Person an der Reihe. So einfach das Spiel auch ist, es wird bestimmt das eine oder das andere Geheimnis im Freundeskreis lüften. Kleine schockierende Augenblicke sind vorgeplant.

Bounce, Bam, Boule

Weniger intim, aber genauso einfach und lustig ist das Trinkspiel Bounce, Bam, Boule. Hier sitzt eine unbegrenzte Anzahl an Spielern in einem Rundkreis und gibt einen unsichtbaren Ball mit den Begriffen „Bounce“, „Bam“ und „Boule“ im Uhrzeigersinn durch die Runde. Folgende drei Aktionen können dabei ausgeführt werden: „Bounce“ - der Ball springt zum nächsten Spieler, „Bam“ - der Ball wechselt die Richtung und „Boule“ - der nächste Spieler wird ausgelassen. Die Person, die bei der Aktion ein Fehler macht, muss trinken. Im Verlauf des Spiels lässt die Konzentration mit steigendem Alkoholpegel nach und beschert den Gästen lustige Momente.

-Anzeige-

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen