Kamen: Wasserprojekte dank Städtebau

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

Arbeiten für das Blaue Klassenzimmer am Heerener Mühlenbach in Kamen (03/2021) © Toyin Rasheed/EGLV Arbeiten für das Blaue Klassenzimmer am Heerener Mühlenbach in Kamen (03/2021) © Toyin Rasheed/EGLV

Kamen. Städtebau und Wasserwirtschaft – an der Seseke sind diese Themen untrennbar miteinander verbunden. Zum „Tag der Städtebauförderung“ am Samstag, 8. Mai, blicken der Lippeverband und die Stadt Kamen auf erfolgreich umgesetzte Projekte wie die Sichtbarmachung des Seseke-Pegels oder das Bildungsprojekt Seseke-Kinder zurück. Aktuell baut der Wasserwirtschaftsverband ein Blaues Klassenzimmer am Heerener Mühlenbach – ebenfalls ein Städtebauförderprojekt.

„Dank der Förderung von Bund und Land sind in den vergangenen Jahren viele nachhaltige und kooperative Projekte umgesetzt worden. Ohne die gute Zusammenarbeit mit den politischen Akteuren und den Menschen vor Ort wäre das aber nicht gelungen“, so Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes.

Seit über 30 Jahren werden die in den Gebieten der Emschergenossenschaft und des Lippeverbandes befindlichen „Köttelbecken“ – also offene Schmutzwasserläufe – Schritt für Schritt von der Abwasserfracht befreit und anschließend renaturiert. Dabei wird all das Potenzial genutzt, das die naturnah umgestalteten Gewässer bieten: „Gewässer schaffen Impulse für die ökologische, landschaftliche und städtebauliche Entwicklung der Region, leisten einen erheblichen Beitrag zur Ökonomie und Gesundheit und tragen so zur Steigerung der Lebensqualität der Menschen in den Quartieren bei“, so Uli Paetzel.

Gemeinsam an der Lippe
Um die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort, den Kommunen, Behörden und Ministerien zu festigen, entstand 2014 die Städtebaukooperation „Gemeinsam an der Lippe“. Mit den Mitteln aus dem Topf der Kooperationen realisiert der Lippeverband seit über sechs Jahren Maßnahmen zur besseren Erlebbarkeit der Gewässer und technischen Anlagen wie Pegelmessstellen oder Pumpwerke.

Städtebau und Wasserwirtschaft in Kamen
Wie deutlich Städtebau und Wasserwirtschaft voneinander profitieren können, zeigt der Seseke-Park in Kamen. Innenstadtnah hat die Stadt auf etwa zwei Kilometern Länge einen Naherholungsort am Fluss für alle Generationen geschaffen. Bildungsangebote für Kinder, Parkfeste, barrierefreie Aufenthaltsbereiche, Freizeit und Sportanlagen – die Menschen nehmen den Fluss heute wieder als Lebensader und Mittelpunkt ihrer Stadt wahr.

Direkt am Park gelegen haben Lippeverband und Stadt 2019 den Seseke-Pegel neu in Szene gesetzt. Auf einem großen LED-Display können Interessierte auf einen Blick den Pegelstand der Seseke ablesen. Sie werden vor Hochwasser gewarnt, erhalten Infos über das Gewässer und erleben so ihren Fluss auf neue Art.

Eine fantastische Kulisse bot der Park auch den Seseke-Kindern. Innerhalb des Förderprojektes entdeckten Kindergartenkinder aus Kamen ein halbes Jahr lang den Fluss aus nächster Nähe. Ihre Erlebnisse flossen in ein Kamishibai-Erzähltheater ein, das auch weiteren Kindergärten der Region zu Verfügung steht.
Aktuell nimmt das Blaue Klassenzimmer in Kamen Kontur an: Am Heerener Mühlenbach entsteht ein Erlebnis- und Entdeckerort, der sich ganz dem Thema Wasser widmet. Im Juni soll voraussichtlich die Einweihung stattfinden.

Hintergrund: 50 Jahre Städtebauförderung
Im Jahr 2021 begehen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam das Jubiläum „50 Jahre Städtebauförderung“. Als Gemeinschaftsaufgabe ist die Städtebauförderung eine zentrale Säule der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Seit 1971 hat der Bund ca. 19,3 Milliarden Euro investiert. 2021 sind erneut 790 Millionen Euro Bundesmittel vorgesehen.

Anlagen in Kamen
Der Lippeverband betreibt in Kamen eine Kläranlage, 4 Pumpwerke, 14 Sonderbauwerke wie Hochwasser- oder Regenrückhaltebecken und rund 21,6 Kilometer Kanäle. Außerdem unterhält der Verband in Kamen rund 19,8 Kilometer Wasserläufe.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen