83.234 Kilometer: Radfahren kommt in Kamen an

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

Stadtradeln 2021SKFreuen sich über die guten Ergebnisse beim Stadtradeln (v.l.n.r.): Ralf Laßen, Katja Herbold, Stefan Weirich, Michael Ganswind, Britta Breuing, Elke Kappen, Ludger Sander, Tim Scharschuch

Kamen. Die Umstände waren ungünstig, das Ergebnis überraschend gut: 83.234 Kilometer legten die 514 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kamen beim diesjährigen Stadtradeln vom 22. Mai bis 11. Juni zurück – das sind 12 Prozent mehr als vor zwei Jahren, als das Stadtradeln zum letzten Mal stattfand. Auch die Umwelt profitierte: In 28 Teams sparten die Kamenerinnen und Kamener beim deutschlandweiten Wettbewerb zwölf Tonnen Kohlendioxid ein. Kreisweit wurde sogar die symbolische Zielmarke von einer Million Kilometer erreicht. Bürgermeisterin Elke Kappen zeichnete jetzt die Siegerinnen und Sieger aus Kamen aus.

Das Stadtradeln ist eine Aktion des Vereins Klimabündnis. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen aufs Rad zu bringen und damit ein positives Zeichen für nachhaltigen Verkehr zu setzen. Der dreiwöchige Aktionsraum endete dieses Jahr am Freitag, den 11. Juni. Danach hatten die Fahrer noch eine Woche zusätzlich Zeit, ihre Ergebnisse einzutragen. Jetzt stehen die Ergebnisse fest.

Es gab viele ungünstige Vorzeichen in diesem Jahr, die die Veranstaltung und Teilnahmeaktivitäten einschränkten. „Zum einen fehlte uns corona-bedingt die Zusammenarbeit mit unseren starken Partnern vom ADFC, die im Zeitraum sonst immer sehr viele geführten Touren für jedermann angeboten hatten. Zum anderen war auch das Wetter in der ersten Woche nicht das Beste“, erklärt Tim Scharschuch, Klimaschutzmanager der Stadt Kamen, die Ausgangslage in diesem Jahr. Trotz dieser ungewissen Vorzeichen für das Stadtradeln wartet das Ergebnis mit vielen positiven Eindrücken auf.

Unter den 28 teilnehmenden Teams sowie bei der Siegerehrungen gab es in Kamen viele bekannte Namen. In der Kategorie „fahrradaktivste Schule“ konnte sich erneut die Astrid-Lindgren Grundschule in Heeren-Werve durchsetzen. Schüler, Lehrer und Eltern erradelten zusammen 16.599 Kilometer. Auch die „fahrradaktivste Klasse“ in Kamen wird erneut von der Astrid-Lindgren Schule gestellt.  Hier konnte sich die Klasse 3b mit 3.126 Kilometern durchsetzen. Als Siegerprämie erhält die Schule dafür 250 Euro von der Sparkasse UnnaKamen und die Klasse 3b zusätzlich 100 Euro für die Klassenkasse. Die Übergabe der Preise wird am Montag, 28. Juni, auf dem Schulgelände stattfinden.

In der Kategorie „bester Einzelfahrer“ konnte Stefan Weirich aus dem Team „Gut geschmiert“ ebenfalls seinen Titel mit einer neuen Bestleistung von 2.018 Kilometer verteidigen. Er erhält dafür einen Wertgutschein des ortansässigen Fahrradfachhandels Rad+Tat sowie eine Fahrradtasche. Nachdem sich das Siegerteam aus dem letzten Jahr („Evangelisch in Methler“) in diesem Jahr noch mit der Katholischen Kirchengemeinde zusammenschloss und das Thema Radfahren auch aktiv in die Gemeindearbeit mit einbrachte, konnte auch hier der Titel im neu firmierten Team „Ökumenisch in Methler“ verteidigt werden. Insgesamt 11.530 Kilometer legten die 40 Teammitglieder zurück.

Damit auch kleinere Teams die Chance auf einen Sieg haben, gibt es zudem noch die Wertung des besten Teams in einer Relativwertung. Dabei werden die Gesamtkilometer geteilt durch die Anzahl der Teammitglieder. In dieser Kategorie konnte sich das Team „Gut Geschmiert“ von Stefan Weirich und Ralf Laßen durchsetzen. Hier erhalten die Gewinner eine Satteltasche sowie ein Kettenschloss. In der Kategorie fahrradaktivste Familie gewinnt das Team „Die Gansis“ rund um Michael und Fabian Ganswind mit einer Leistung von 2.000 Kilometer. Sie erhalten K.I.G.-Einkaufsgutscheine der Kamener Interessensgemeinschaft der Einzelhändler. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Ludger Sander, der im Team der Stadtverwaltung die meisten Kilometer zurücklegte.

„Doch beim Stadtradeln soll nicht nur der Wettkampfgedanke und das erzielen der meisten Kilometer im Vordergrund stehen. Aus diesem Grund haben wir in diesem Jahr auch einige Preise an Teilnehmer ausgelobt, die unabhängig von der gefahrenen Leistung sind“, erläutert Scharschuch weiter. Kreative Geister konnten in den Kategorien „bestes Bild“ und „beste Geschichte“ hochwertige Extras für ihren Drahtesel gewinnen. Katja Herbold erhielt mit ihrer Geschichte „Stadtradeln oder ich bin viel ehrgeiziger, als ich dachte“ den Preis für die beste Geschichte. Bei den Einsendungen des „besten Bildes“ musste am Ende das Losverfahren entscheiden, um aus all den Einsendungen einen Sieger zu küren. Die Entscheidung fiel dann auf den Beitrag von Britta Breuing. Beide Gewinner dieser neuen Kategorien erhalten jeweils eine Ortlieb Fahrradtasche sowie ein Abus Kettenschloss. Auch das Engagement hinter den Kulissen in den Teams soll dieses Jahr honoriert werden. So erhält jeder Teamcaptain noch eine Kleinigkeit aus dem Rathaus.

„Ziel soll nicht sein, dass einige wenige besonders viel fahren. Ziel soll es sein, dass möglichst viele Menschen oft das Rad nutzen und viele der alltäglichen Strecken damit zurücklegen“, schildert Bürgermeisterin Elke Kappen. „Radfahren kommt an! Die Zahlen der Aktion belegen dies eindrucksvoll“, lautet daher auch die Zusammenfassung des Stadtradeln 2021 in Kamen und dem Kreis Unna.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen