Anzeigen

bannerbecher516

 
RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 
reweahlmann517

JC18 500

 

VOS1120 500

Anzeige: Brumberg Reisemobile
wolff 2016 web

Roettgerbis130120

Venencenter19

 

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

#kamenliefert JETZT ERST RECHT!

am . Veröffentlicht in Markt Kamen

Kamen. Um die Kamener Wirtschaft, insbesondere die Branchen, die von den neuerlichen Einschränkungen stark betroffen sind, zu unterstützen, stellen die KamenerOriginale / KIG e.V. in Zusammenarbeit mit KamenWeb.de und mit Unterstützung der Stadt Kamen das Online-Portal www.kamen-liefert.de zur Verfügung.

Die Plattform ermöglicht es allen Gastronomen, Dienstleistern und Händlern, ihren Lieferservice, Außer-Haus-Verkauf und besondere Angebote online kostenfrei anzubieten und bietet den Kamener*Innen alle Informationen zu ihren Gewerbetreibenden vor Ort.

Alle Händler, Gastronomen und Dienstleister aus Kamen können sich wieder ab sofort unter folgendem Link registrieren und ihren speziellen Service, geänderte Öffnungszeiten, Liefermöglichkeiten, etc. aktualisieren bzw. angeben: www.kamen-liefert.de

-Anzeige-

kamenliefertjetzterstrecht1120

Nach einem Jahr jetzt Einigung bei StVO-Bußgeldkatalog gefunden: Härte Strafen für Raser, Falschparker und Auto-Poser

am . Veröffentlicht in "Darf ich?"

darf ich500Titel "Darf ich?" enthält Datei: #166484651 | © pixelkorn / Fotolia.comvon Julian Eckert

Kamen/Berlin. Ein Formfehler in dem StVO-Bußgeldkatalog hatte die lang diskutierte Einigung im vergangenen Jahr hinfällig gemacht. Das von Andreas Scheuer (CSU) geführte Verkehrsministerium wollte diesen Umstand dazu nutzen, die harten Bußgelder und Fahrverbote abzumildern. Das ist ihm in der heute gefundenen neuen Einigung teilweise gelungen. Wir haben den Überblick über die ab Sommer geltenden Bußen.

Ein Jahr nach dem unwirksamen StVO-Bußgeldkatalog

Bund und Länder hatten lange diskutiert, beraten und sich schließlich mit Müh‘ und Not auf einen Kompromiss geeinigt: Der Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die StVO wurde novelliert. Das war im April 2020. Am 28. April des vergangenen Jahres trat ein neuer Katalog in Kraft, der für Bund und Länder akzeptabel war. Darin war unter anderem vorgesehen, dass beim Nichtbilden der Rettungsgasse ein Bußgeld von 240 Euro anfällt. Weiter sollten Fahrradfahrer besser vor dem zu schnellen Rechtsabbiegen von LKW geschützt werden. Kurz nach Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs nannte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die neuen Bußen „unverhältnismäßig“. Doch nicht genug. Der ADAC entdeckte bei einer Überprüfung der neuen Regeln einen Formfehler. Dieser führte dazu, dass die härteren Strafen außer Kraft gesetzt wurden und die Straßenverkehrsämter eingezogene Führerscheine wieder zurückgegeben hatten. Seit diesem Zeitpunkt galt also wieder der alte Bußgeldkatalog, im Hintergrund fanden jedoch knapp einjährige Verhandlungen über eine erneute Novellierung statt. Der Grund: Das von Scheuer (CSU) geführte Verkehrsministerium wollte den Formfehler dazu nutzen, die lange und mühsam ausgehandelten neuen Bußgelder und Fahrverbote abzusenken. Mehrere Bundesländer sahen jedoch keine Veranlassung dazu, inhaltlich etwas an den gefundenen Kompromissen zu verändern. Schließlich habe man sich auf diese Fassung erst nach langen Verhandlungen einigen können.

Der neue Bußgeldkatalog 2021

Inzwischen konnte in den nun knapp ein Jahr andauernden Verhandlungen über eine doch inhaltlich erfolgte Abänderung der im vergangenen Jahr erzielten Einigung ein weiter Kompromiss erzielt werden. Die neuen Bußen bei StVO-Verstößen sehen zum Teil erheblich höhere Bußgelder vor. Der Führerschein ist aber nicht so schnell weg, wie der formfehlerbehaftete Katalog aus 2020. Die neuen Bußen werden im Spätsommer in Kraft treten, vermutlich im August. Wir haben den Überblick über die dann geltenden Bußgelder und Fahrverbote:

Zu schnelles Fahren

Wer innerorts zu schnell fährt, zahlt künftig bis zu doppelt so viel wie bisher. Wird die Geschwindigkeit um bis zu 10 km/h überschritten, sind 30 € fällig, bisher sind es nur 15 € gewesen. Zwischen 11 und 15 km/h zu schnell kosten 50 €, 16-20 km/h 70 € und 21-25 km/h 115 €, außerdem gibt es einen Punkt. Statt bisher 100 € müssen künftig 180 € gezahlt werden, wenn man 26-30 km/h schneller fährt als erlaubt. Hinzu kommt dann ein Punkt und ein einmonatiges Fahrverbot, wenn innerhalb eines Jahres eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h gemessen wurde. Des Weiteren gilt:

31-40 km/h zu schnell: 260 € (bisher 160 €) + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

41-50 km/h zu schnell: 400 € (bisher 200 €) + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

51-60 km/h zu schnell:  560 € (bisher 280 €) + 2 Punkt + 2 Monate Fahrverbot

61-70 km/h zu schnell: 700 € (bisher 480 €) + 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot

Wer sogar mehr als 70 km/h zu schnell fährt, muss künftig 800 € statt bisher 680 € zahlen, erhält zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Außerorts gelten folgende Bußgelder:

Bis zu 10 km/h zu schnell: 20 € (bisher 10 €)

11-15 km/h zu schnell: 40 € (bisher 20 €)

16-20 km/h zu schnell: 60 € (bisher 30 €)

21-25 km/h zu schnell: 100 € (bisher 70 €) + 1 Punkt

26-30 km/h zu schnell: 150 € (bisher 80 €) + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot

31-40 km /h zu schnell: 200 € (bisher 120 €) + 1 Punkt + 1 Monat Fahrverbot

41-50 km/h zu schnell: 320 € (bisher 160 €) + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

51-60 km/h zu schnell:  480 € (bisher 240 €) + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot

61-70 km/h zu schnell: 600 € (bisher 440 €) + 2 Punkte + 2 Monate Fahrverbot

Wer sogar mehr als 70 km/h außerorts zu schnell fährt, zahlt zukünftig 700 Euro anstelle von bisher 600 Euro, erhält 2 Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Diese Summe würde also auch zum Beispiel die Person zahlen müssen, die im vergangenen Jahr mit 143 km/h in der Schwerter Ruhrtalstraße geblitzt wurde und damit trauriger Spitzenreiter der Geschwindigkeitsüberschreitungen im gesamten Kreisgebiet war.

Halt- und Parkverstöße

Parken auf Geh- und Radwegen oder das unerlaubte Halten auf Schutzstreifen und Parken in zweiter Reihe wird künftig bis zu 110 € kosten. Wer unberechtigt auf einem Schwerbehindertenparkplatz parkt, zahlt künftig 55 €. Das Zuparken von E-Auto- oder Carsharing-Parkplätzen wird ebenfalls mit 55 € geahndet. Wer durch sein geparktes Auto eine Feuerwehrzufahrt blockiert oder Rettungsfahrzeuge behindert, zahlt bis zu 100 € dafür. Der „normale“ Parkverstoß wird deutlich teurer und kostet zukünftig bis zu 55 € anstelle der bisher maximal fälligen 15 €

Rettungsgasse, Rechtsabbiegen, Auto-Posing

Wer eine zu bildende Rettungsgasse nicht bildet oder diese unberechtigt durchfährt, zahlt zukünftig zwischen 200 € und 320 € dafür. Außerdem wird ein einmonatiges Fahrverbot verhängt. Ein LKW-Fahrer, der innerorts mit einer höheren Geschwindigkeit als der Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegt, muss dafür 70 € zahlen. Das unerlaubte Nutzen von Geh- oder Radwegen und Seitenstreifen durch Fahrzeuge wird mit bis zu 100 € geahndet. Wer Auto-Posing betreibt, also mit seinem PKW unnötigen Lärm verursacht, vermeidbare Abgase produziert oder belästigend und unnütz hin- und herfährt, zahlt künftig viermal so viel als bisher: Bis zu 100 €.

Gewerkschaft der Polizei wäre für die strengeren Regeln aus 2020 gewesen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßt zwar, dass nach gut einem Jahr ein Kompromiss gefunden werden konnte, hätte sich jedoch gewünscht, dass keine inhaltlichen Veränderungen zu der formunwirksamen Novelle aus 2020 vorgenommen worden wären. „Das Ziel sollte sein, dass möglichst wenige Unfallopfer auf den Straßen hierzulande zu beklagen sind. Vor diesem Hintergrund kann diese Einigung nur ein Zwischenstand sein“, stellte der GdP-Bundesvorsitzende Michael Mertens fest. Zudem sei es notwendig, weitere Maßnahmen zu vereinbaren wie eine spürbar verstärkte polizeiliche Verkehrsüberwachung sowie eine intensivere Präventionsarbeit.

Leasing-Angebote bei E-Bikes immer stärker nachgefragt

am . Veröffentlicht in Markt Kamen

-Anzeige-

Rad April421CVGroße Auswahl beim Kamener Fahrradfachhändler Rad + Tat an der Herbert-Wehner-Straße im Technopark. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

Kamen. Ob mit oder ohne Elektromotor: vom Arbeitgeber geleaste Dienstfahrräder werden immer beliebter. Auch beim einzigen Kamener Fahrradfachhändler Rad + Tat hat die Nachfrage seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich zugenommen.

RadTat Kamen Web 500x280px 01 2020In der Regel least der Arbeitgeber das Dienstfahrrad und beteiligt sich an den Kosten. Bei Rad + Tat gibt es aber zudem viele Leasing-Angebote auch für Arbeitnehmer und Selbstständige. Die Vorteile liegen auf der Hand: Unternehmen erhöhen mit minimalem Aufwand die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter, die einfach ganz nebenbei etwas für ihre Fitness tun. Die Arbeitgeber können die Leasing- und Versicherungsraten zudem als Betriebsausgaben absetzen. Dazu profitieren auch Arbeitnehmer beim Leasing von einer ordentlichen Ersparnis und vom Rundum-Schutz aus Versicherung und Service. Ein gutes Gefühl können dank Leasing auch Selbständige haben, denn die sind noch nie so unabhängig und günstig mobil gewesen. Auch die Umwelt gewinnt dabei, denn nicht erst seit Beginn der Pandemie ist die Stellung des Radverkehrs als ein wichtiger Baustein für eine neue Mobilität deutlich gestiegen.

Besonders E-Bikes sind in Kamen seit länger Zeit sehr gefragt. „Immer mehr Firmen springen auf den Leasing-Zug auf, weil alle zusehen müssen, wie sie ihre Mitarbeiter in einer Zeit, in der Urlaube kaum möglich sind, bei Laune halten können. Denn Bewegung auf einem E-Bike ist die beste Lösung, um aus dem Corona-Frust rauszukommen. Schließlich freut sich doch auch der Chef, wenn seine Mitarbeiter mal wieder mit einem Grinsen zur Arbeit kommen“, hat Rat + Tat-Geschäftsführer Stefan Hübner festgestellt.

Weitere Infos zu den verschiedenen Leasing-Angeboten gibt es bei Rad + Tat unter der Nummer 02307/12932.

Aktives Anlagemanagement: Allianz hilft, der Zinsflaute Schnippchen zu schlagen

am . Veröffentlicht in Markt Kamen

-Anzeige-

AllianzN Portf 1000

luiginico 500

Kamen. Wer sich über sinnvolle Vermögensanlagen Gedanken macht, ist bei der Kamener Hauptvertretung der Allianz in der Weststraße bestens aufgehoben - denn deren Leiter Luigi Nicoletti ist Spezialist in dieser komplizierten Thematik.

Attraktive Renditen zu erzielen, ist mittlerweile schwierig: Von einer Kapitalverdoppelung durch Sparanlagen innerhalb von zwölf Jahren, wie sie etwa im Jahr 1980 noch üblich war, kann man heutzutage nur noch träumen, denn die Zinserträge aus Anlageprodukten wie Tagesgeldern, Sparkonten und festverzinslichen Wertpapieren sind mittlerweile zu Peanuts geschrumpft. Anleger, die der Niedrigzinsphase ein Schnippchen schlagen wollen, sollten daher mit einem aktiven Management auf den Wandel reagieren - und das bietet die Allianz an: "Investments frühzeitig an aktuelle und nahende Entwicklungen anzupassen schützt Ihre Erträge und eröffnet neue Chancen", erklärt Hauptvertretungsleiter Luigi Nicoletti. "Bei gemanagten Lösungen übernehmen das erfahrene Anlageexperten für Sie - reaktionsschnell und kompetent", fügt er hinzu. Fest steht: Die perfekte Anlageklasse gibt es nicht. Deswegen ist es so wichtig, Investments auf unterschiedliche Anlageklassen zu verteilen und Wechsel geschickt zu managen. Dabei sollten Anleger fünf Grundregeln beachten. Erstens: eine breite Streuung - denn die Mischung macht es: "Bei einer Streuung der Anlagevarianten auf verschiedene Länder und Branchen minimieren Sie das Risiko und erhalten Ihre Renditechancen", erklärt Nicoletti. So könne man unliebsame Überraschungen durch die Verteilung auf viele verschiedene Regionen und Anlageklassen besser ausgleichen. Zweitens: die Profis dranlassen: "Übergeben Sie die Verwaltung Ihrer Kapitalanlagen in die Hände von Experten, die die getätigten Investments in Ihrem Sinne überwachen und mit Blick auf sich verändernde Marktgegebenheiten regelmäßig anpassen", sagt Allianz-Mann Nicoletti. Durch laufendes Monitoring und jahrelange Analyseerfahrung seien die Spezialisten der Entwicklung stets einen Sprung voraus. Drittens: Emotionen ausschalten! "Steuern Sie gelassen durch Krisen und Einbrüche an den Märkten, statt sich verunsichern zu lassen", so Nicoletti. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass mit einem langen Atem langfristig oft eine gute Rendite erzielbar war. Selbst nach Einschnitten wie der Euro- und Finanzkrise erreichten die Aktienmärkte anschließend ein deutlich höheres Niveau als vor der Krise. Viertens: Laufzeit einplanen! "Legen Sie niemals Gelder am Kapitalmarkt an, die Sie auf absehbare Zeit benötigen", warnt Luigi Nicoletti. "Wann Sie Ihre Gelder wieder aus der Anlage entnehmen, sollten Sie immer frei anhand der aktuellen Marktsituation entscheiden können", sagt er. Denn bei einer kurzfristigen Aufgabe von Investments etwa aufgrund von Liquiditätsengpässen drohten sonst möglicherweise Abschläge oder geringere Renditen. Fünfte und letzte Empfehlung: Schwankungen akzeptieren! "Wer bei seiner Kapitalanlage Ruhe bewahrt und größere Zeiträume berücksichtigt, erwirtschaftet langfristig ein Plus, auch wenn die Märkte kurzfristig schwanken", erklärt Nicoletti - das sei schon immer so gewesen.

Auch bei Fragen rund um Anlagevorteile bei der Rente können er und sein Team von der Allianz auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen und Sie qualifiziert beraten. Erreichbar ist die Hauptvertretung in der Weststraße 63 unter Tel. 02307/13331 oder per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Infos unter www.allianz-nicoletti.de.

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen