Lokales Wochenende im Minigolfpark

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kultur

Kai Magnus Sting920CVKabarettist Kai Magnus Sting - Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.devon Christoph Volkmer

Kamen. Seit Anfang September läuft im Minigolfpark die erste Serie an Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel. Nachdem bisher Künstler aus der gesamten Region und darüber hinaus aufgetreten sind, wird es am kommenden Wochenende total lokal.

Das dritte Open Air-Wochenende steht unter dem Motto „Kamen-Kultur“. Am Freitag, 18. September, ist Lucas Rieger, bekannt aus der neunten Staffel der Gesangsshow „The Voice of Germany“ zu Gast. Am Samstag, 19. September, bringt dann das Chorprojekt Terz 30 Jahre Kamener Musikgeschichte auf die Bühne. Für beide Konzerte gibt es Eintrittskarten für je 10 Euro.

Der frühere Bezirksbeamte Bernhard Büscher liest am 20. September aus seinem ersten Gedichtband vor, in dem er Begebenheiten und Begegnungen mit Menschen in seiner Heimatstadt verarbeitet hat. Das Piano-Vocal-Projekt Berndman & Robin, hinter dem Gastgeber Bernd Böhne und Chorleiter Robin Lindemann stehen, wird an dem Abend für die passende Musik sorgen. Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei.

Die Reihe am Postpark läuft bisher überaus erfolgreich. Auch das Wetter hat bisher mitgespielt, noch kein einziges Mal mussten Besucher ihre Regenschirme zücken. Am vergangenen Wochenende waren mit Bruno Knust, bekannt unter dem Pseudonym „Günna“, und Kabarettist Kai Magnus Sting gleich zwei Herren am Start, die das Publikum humorvoll unterhielten. Letzter testete auf der Kleinkunstbühne sein neues Programm „Hömma, so isset“, das erst am Donnerstag in Oberhausen offiziell Premiere feiert. Dabei erklärte Sting anhand urkomischer Geschichten und der unnachahmlichen Ruhrpott-Sprache, wie der Mensch im Ruhrgebiet denkt und tickt. Ganz nach dem Motto: „Dat gibbet nur bei uns im Pott“.

Archiv: Kulturelle Open Air-Saison am Minigolfpark startet

 

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen