Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

severinshausKWKostenfrei und neutral

Kreis Unna. Mit Eintritt eines Pflegefalles stehen Betroffene und Angehörige vor vielen Fragen. Hilfe gibt es vor Ort in den Sprechstunden der Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna.

Holzwickede
In Holzwickede findet die nächste Sprechstunde der Pflege- und Wohnberatung am Montag, 12. August von 14 bis 16 Uhr statt. Die Pflegeberaterin Andrea Schulte ist in der Bahnhofstraße 11 zu erreichen. Eine telefonische Kontaktaufnahme ist unter 0 23 01 / 185 40 32 möglich.

Bönen
In Bönen findet die nächste Sprechstunde der Pflege- und Wohnberatung am Dienstag, 13. August von 10 bis 12 Uhr statt. Die Pflegeberaterin Heike Kruse ist im Bahnhofsgebäude, Am Bahnhof 2 zu erreichen. Eine telefonische Kontaktaufnahme ist unter 0 23 83 / 933 133 möglich.

Bergkamen
In Bergkamen findet die nächste Sprechstunde der Pflege- und Wohnberatung am Donnerstag, 15. August von 10 bis 12 Uhr statt. Die Pflegeberaterin Anne Kappelhoff ist im Rathaus, Rathausplatz 1, Raum 600 zu erreichen. Eine telefonische Kontaktaufnahme ist unter 0 23 07 / 965 218 möglich.

Bei der kostenlosen und anbieterunabhängigen Beratung geht es um Fragen rund um das Thema Pflege, wie zum Beispiel zu den Leistungen der Pflegeversicherung oder der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Ebenfalls parat haben die Berater Adressen und Informationen über ortsnahe Angebote oder zur Finanzierung von Hilfsangeboten Informationen gibt es auch zu Hilfeangeboten, die pflegende Angehörige eines an Demenz erkrankten Menschen entlasten können.

Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, später noch Fragen hat oder einen Hausbesuch vereinbaren möchte, erreicht die Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna im Severinshaus, Nordenmauer 18 in Kamen unter Tel. 0 23 07 / 28 99 060 oder 0 800 / 27 200 200 (kostenfrei).

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kreis-unna.de (Suchbegriff Pflege- und Wohnberatung). PK | PKU

Magen-Op durchs Schlüsselloch

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

205527Dr. Kai Wiemer bei endoskopischem EingriffBundesweit seltener Eingriff am Hellmig-Krankenhaus praktiziert

Kamen. Die Klinik für Gastroenterologie am Hellmig-Krankenhaus Kamen unter der Leitung von Chefarzt Dr. Kai Wiemer hat ihr Leistungsangebot weiter ausgebaut. Umgesetzt werden auch minimal-invasive Eingriffe, die deutschlandweit bisher nur in wenigen Kliniken überhaupt angeboten werden. Bundesweit erstmals wurde hier jetzt bei einem zuvor schon am Magen operierten Patienten eine Vollwandresektion im oberen Teil des Magen-Darm-Traktes endoskopisch durchgeführt, also ohne offenen operativen Eingriff.

Eine komplette Entfernung der Wand an einer betroffenen Stelle von Magen oder Darm und nicht nur eine Entnahme von Schleimhaut ist immer dann erforderlich, wenn sich die Veränderung nicht von der Wand abheben lässt, weil bereits eine Verwachsung erfolgt ist oder weil Narbenbildung nach einem früheren Eingriff dem entgegensteht, so erklärt der Chefarzt.

"Für Patienten bedeutet ein solcher endoskopischer Eingriff eine sichere und schonende Entfernung von bösartigen oder gutartigen Veränderungen, die sonst nur mit Öffnung der Bauchdecke vollzogen werden könnte", so Dr. Wiemer. Erspart werde Patienten so eine aufwändigere Wundheilung und ein längerer Klinikaufenthalt, betont der Chefarzt. Im Bereich des Dickdarms (Colon) sind solche Verfahren bisher schon gebräuchlicher.

Ebenfalls endoskopisch, also von innen und mit Videoeinsatz, wird im Zuge des Eingriffs die betroffene Stelle mit einem speziellen System verschlossen, ohne dass später ein Nachfolgeeingriff erforderlich wäre.

Neben einer exzellenten Endoskopieausstattung erfordert der Eingriff fachliche Kompetenz und langjährige Erfahrung mit endoskopisch-mikrochirurgischen Interventionen.
Dr. Kai Wiemer ist extra für entsprechende Eingriffe zertifiziert und brachte diese Techniken mit nach Kamen. Der Chefarzt: "Wir sind froh, Patienten in Kamen sehr erfolgreich auch spezielle Eingriffe in der Gastroenterologie ermöglichen zu können, die längst nicht an jeder Fachklinik durchgeführt werden."

Junge Erwachsene mit Herzinsuffizienz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Selbsthilfegruppe geplant

Kreis Unna. Was wäre wenn? Diese und ähnliche Fragen sollten junge Erwachsene in der Regel nicht beschäftigen. Aber wer an einer Herzinsuffizienz leidet, hat sich sicher mehr als nur einmal diese Frage gestellt. Damit sich die betroffenen jungen Menschen untereinander austauschen können, soll sich im Raum Kamen eine Selbsthilfegruppe gründen.

Das Wissen um andere Erkrankte, der Erfahrungsaustausch untereinander, das Sprechen über die Ängste und der gemeinsame Zeitvertreib sollen in der Gruppe im Vordergrund stehen.

Weitere Informationen gibt es bei der K.I.S.S. (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen) im Gesundheitshaus Unna, Massener Straße 35. Die Ansprechpartnerin Simone Saarbeck ist unter Tel. 0 23 03 / 27 28 29 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. PK | PKU

Jahresrückblick Amtsärztlicher Dienst: Gesund oder nicht?

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Kreis Unna. Fahreignung, Dienstfähigkeit, Stellungnahmen – die To-do-Liste der Kreis-Mediziner bei amtsärztlichen Begutachtungen kann lang werden. Und so eine Begutachtung muss schnell gehen: Innerhalb von drei Tagen werden Bescheinigungen und Zeugnisse dem Bürger zur Verfügung gestellt.

"Im letzten Jahr haben wir insgesamt 2 stethoskop794 Begutachtungen durchgeführt", bilanziert Sachgebietsleiter Dr. Johannes Bernartz. "Dabei geht es auch um Drogenscreenings oder Gerichtsgutachten." Am häufigsten ausgestellt haben die Mediziner aber die gebührenpflichte Gesundheitszeugnisse und Gutachten: 1.825 waren es im vergangenen Jahr (2017: 1.526).

Gutachten werden auch in diesen Bereichen ausgestellt:

Fahreignungsuntersuchung mit Sehtest, Gesichtsfelduntersuchung, Dämmerungs-und Blendungssehen
Stellungnahmen zur Absetzung von Kur- und Heilmaßnahmen bei Finanzämtern
Bewilligung von Kindergeld
Begutachtung zur Prüfungsfähigkeit


Stellungnahmen bei Behinderung
Die Mediziner werden ebenfalls aktiv, wenn es um Stellungnahmen im Schwerbehindertenrecht geht. Die Mediziner untersuchen selbst und schauen sich auch die vorgelegten Befunde an, um zur geforderten Stellungnahme zu kommen. Im Jahr 2018 haben sie 763 davon ausgestellt. Im Jahr 2017 waren es noch 1.042.

Ob Kinder schon früh gefördert werden müssen, testen die Heilpädagoginnen des Sachgebiets. Das kann der Fall sein, wenn Kinder eine Behinderung haben oder schon im Säuglings- bis zum Einschulalter erkennbar ist, dass sie von einer Behinderung bedroht sind. Die Ärztinnen beurteilen damit die Notwendigkeit von Frühfördermaßnahmen oder Eingliederungshilfen. Sie haben im letzten Jahr 1.092 Stellungnahmen zu Frühfördermaßnahmen erstellt (2017: 1.169). PK | PKU

Aktionswochen der Verbraucherzentrale: Lebensmittel: Keine Chance für Keime & Co

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Gemuesekorb KWKamen. Erkrankungen durch Lebensmittel werden vor allem durch Bakterien und Viren verursacht. Diese finden sich überall dort, wo die Lebensbedingungen günstig sind, zum Beispiel auf den Lebensmitteln selbst, an den Händen oder auf den Arbeitsflächen. Sogar im Kühlschrank oder an Spülgerätschaften und Handtüchern können sie sich befinden. Mit Krankheitserregern verunreinigte Speisen können Durchfall, Erbrechen und ernste Lebensmittelvergiftungen verursachen. Deshalb sollten folgende Tipps für die Lebensmittelzubereitung zu Hause beachtet werden:

Richtig auftauen:
Fangen Sie die Auftauflüssigkeit von tiefgefrorenem Fleisch und Geflügel auf und schütten Sie diese weg. Das Tauwasser sollte nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung gebracht werden. Das gefrorene Gut kann auch auf einem Sieb auftauen, lassen Sie es jedoch nie in der Auftaubrühe liegen. Denn diese stellt einen guten Nährboden für Keime dar. Tauen Sie Tiefkühlware nicht bei Zimmertemperatur auf, sondern im Kühlschrank.

Rohes Fleisch und Geflügel nicht waschen:
Beim Berühren des Fleischs oder Geflügels mit den Händen und beim Abspülen des Fleischs unter dem Wasserhahn können die Bakterien über die Hände oder mit Wasserspritzern in der Küche verteilt werden. Nehmen Sie das Fleisch besser direkt z.B. mit einer Gabel aus der Verpackung und geben Sie es in die Pfanne oder das Gargefäß.

Lebensmittel sorgfältig erhitzen:
Erhitzen Sie Fleisch, Hackfleisch, Geflügel und frische Bratwurst und Fisch unbedingt völlig durch (Kerntemperatur im Fleisch von 70 Grad Celsius für mindestens 10 Minuten), bis das Fleisch innen nicht mehr rot bzw. roh ist. Auch beim Erhitzen von Speisen in der Mikrowelle ist ein gleichmäßiges Erwärmen und regelmäßiges Umrühren wichtig.
Speisen mit rohen Eiern sofort in den Kühlschrank stellen oder verzehren:
Stellen Sie Tiramisu, Zabaione oder Mayonnaise sowie andere nicht erhitzte Speisen mit rohen Eiern sofort nach der Zubereitung in den Kühlschrank und verzehren Sie diese innerhalb von 24 Stunden.

Speisen nicht lange warm halten:
Kühlen Sie fertig zubereitete Gerichte schnell herunter, lagern Sie diese kühl und erhitzen Sie diese vor dem Verzehr erneut durch, insbesondere bei Aufwärmen in der Mikrowelle.

Saubere und unsaubere Arbeiten trennen:
Trennen Sie rohe und gekochte Speisen. Rohes Fleisch und Salat gehören nicht auf dasselbe Schneidebrett.

Küchengerätschaften reinigen:
Wenn Messer, Unterlagen, Arbeitsflächen und andere Gerätschaften mit Fleisch, Fisch, Geflügel oder rohen Eiern in Berührung kommen, reinigen Sie diese sofort nach der Benutzung mit heißem Wasser und Spülmittel.

Spüllappen regelmäßig austauschen:
Wechseln Sie regelmäßig Lappen, Schwämme, Bürsten und Handtücher. Insbesondere in Spülschwämmen können sich Bakterien schnell vermehren, sodass sie für Reiningungsarbeiten in der Küche weniger gut geeignet sind. So sollten Sie Lappen und Geschirrtücher wenigstens einmal in der Woche wechseln und bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Bürsten können Sie in der Spülmaschine reinigen.

Vom 8. Juli bis zum 6. August stehen Verbraucherinnen und Verbrauchern in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in der Kirchstraße in Kamen attraktive Infomaterialien, die auf das richtige Hygieneverhalten zur Reduktion von Krankheitsfällen aufmerksam machen, zur Verfügung. Darüber hinaus können Verbraucherinnen und Verbraucher ein kostenloses Give-away sowie Antworten auf Fragen zum Thema Lebensmittelhygiene erhalten.

Öffnungszeiten:
Montag + Freitag: 9 - 13.30 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 9 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr

Weitere Tipps und Hintergrundinformationen sind auch online unter www.verbraucherzentrale.nrw/lebensmittelhygiene abrufbar.

Verbraucherzentrale: Leitungswasser ist ein ideales Getränk und vermindert zu dem noch die Verpackungsflut

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

VZ18KWKamen. Viele fragen sich, ob Leitungswasser bedenkenlos  getrunken werden kann. Aktuell, bei dem heißen Sommerwetter, sollten wir besonders viel trinken, am besten Wasser oder Tee.

Wasser in aller Munde

Auch aktuelle Verbraucher-Magazine und Sendungen befassen sich im Moment mit dem Thema und haben Trink- und Mineralwasser unter die Lupe genommen. Genauso die örtliche Verbraucherzentrale, die eine "Rund um's Wasser"-Themenecke aufgebaut hat und bei der die aktuellen Tests und kostenlose Ratgeber zu bekommen sind.

Umweltberaterin Jutta Eickelpasch propagiert besonders das Trinken von Wasser aus dem Hahn. "Wir zeigen auf, warum es unbedenklich und zugleich ökologisch sinnvoll ist".

Leitungswasser ist der ideale Durstlöscher und das best-kontrollierte Lebensmittel überhaupt. Eickelpasch: "Es ist in Deutschland überall von sehr guter Qualität. Sofern keine Bleileitungen im Haus sind, können Sie es problemlos trinken."

Zudem ist Leitungswasser circa 100 mal preiswerter als Mineralwasser aus Flaschen und wird direkt "frei Haus" geliefert, keine Schlepperei, ohne Verpackung. Wer das "Kraneberger" trinkt, hat einen erfrischenden, fast kostenlosen und kalorienfreien Durstlöscher ausgesucht. Allerdings sollte man es etwas laufen lassen, bis es kühl aus dem Hahn kommt - dann ist es frisch.

Mineralwasser-Liebhaber könnten, dem Klima zuliebe, im Getränkemarkt ein regional-abgefülltes Wasser in der Pfand-Glasflasche kaufen. Es gibt einige  Anbieter und Quellen in NRW, die zudem zu den günstigsten gehören.

Themenecke und Tests "rund um's Wasser"  - dazu ein Glas erfrischendes Wasser für Beratungsstellen-Besucher - jetzt in der Kirchstr. 7, Verbraucherzentrale Kamen.

Bluthochdruck und seine Folgen - was kann ich tun?

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

klinikum19KWKamen. Bluthochdruck ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland und ein Risikofaktor für schwerwiegende Herzkreislauferkrankungen, betont Dr. Marcus Rottmann, Chefarzt der Klinik für Angiologie, Diabetologie, Kardiologie, Allgemeine Innere Medizin und Intensivmedizin am Hellmig-Krankenhaus. Im Rahmen der Pulsschlagreihe von VHS und Klinikum Westfalen informiert er am Mittwoch, 3. Juli ab 18 Uhr im Hellmigium am Krankenhaus über Ursachen, Symptome und moderne Behandlungschancen. Zudem werden Möglichkeiten zur Prävention beschrieben. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bereits zweite Kreativgruppe in Kamen geplant

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Kreis Unna. Die Kreativgruppe "Menschen mit psychischen Erkrankungen" hat sich gegründet und wird künftig jeweils montags von 17 bis 19 Uhr zusammenkommen. Treffpunkt sind die Räume des Freizeitzentrums Lüner Höhe, Ludwig-Schröder-Straße 18 in Kamen.

Aufgrund der großen Resonanz wird sich aus der ersten Gruppe heraus eine zweite bilden, die sich dann an gleicher Stelle, aber jeweils montags vormittags treffen wird. Die Einzelheiten werden am kommenden Montagabend bei einem gemütlichen Beisammensein besprochen.

Betroffene, die sich gern in der Gemeinschaft kreativ betätigen möchten sind bereits jetzt herzlich zu den weiteren Treffen eingeladen. Interessierte können sich bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (K.I.S.S.) im Gesundheitshaus in Unna, Massener Straße 35 melden. Ansprechpartnerin ist Margret Voß, Tel. 0 23 03 / 27-28 29, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. PK │PKU

Anzeigen

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

kkk logo

linklogogilde

technoparkkamen