Naturschutz 2019: Hecken, Baumreihen und vieles mehr

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

baumKWKreis Unna. Grüner Kreis Unna: Mehr als 4.000 laufende Meter Feldhecken und Baumreihen wurden im letzten Jahr zur Umsetzung von Landschaftsplänen gepflanzt. Dies hat der Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises für seine Rückschau 2019 ermittelt.

"Jahr für Jahr werden auf unsere Initiative Baumreihen, Hecken, Obstwiesen oder Feldgehölze in großem Umfang angepflanzt", unterstreicht Peter Driesch, Fachbereichsleiter Natur und Umwelt beim Kreis Unna den Stellenwert des Naturschutzes in der Kreisverwaltung. Durch diese Pflanzungen werden Festsetzungen in den acht Landschaftsplänen im Kreis umgesetzt.

Ökologisch wertvolle Flächen sichern
Die Pläne weisen Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete aus und setzen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen fest, wie z. B. das Anlegen von Hecken, Baumreihen, Feldgehölzen und Kleingewässern, um ökologisch wertvolle Flächen zu sichern und ökologisch minderwertige Flächen zu verbessern.

Auch über die Landschaftsplanung hinaus betreibt der Kreis Naturschutz: Für die kostenfreie Abgabe von Pflanzgut für Obstwiesen gab der Kreis 2019 rund 5.100 Euro aus. Außerdem hat der Kreis Unna 16.000 Euro in die Pflege von Naturdenkmalen investiert und 25 Hektar Flächen für Naturschutzzwecke erworben.

Kulturlandschaftsprogramm
Auf bewährte Weise arbeitet die Kreisverwaltung übrigens mit Landwirten zusammen: Im Rahmen des Kulturlandschaftsprogrammes können Verträge abgeschlossen werden, wonach Landwirte für die naturnahe Bewirtschaftung von Flächen Ausgleichszulagen erhalten. Im Jahr 2019 wurden insgesamt rund 327 Hektar nach den Vorgaben des Vertragsnaturschutzes bewirtschaftet. Davon waren 227 Hektar Grünland, 67 Hektar Acker und 33 Hektar Flächen für die Pflege von Biotopen, wie zum Beispiel Streuobstwiesen. PK | PKU

Strom sparen für den Klimaschutz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

Kamen. Im Rahmen der mittlerweile 14. Earth Hour wird am 28. März in Zusammenarbeit mit den GSW Kamen-Bönen-Bergkamen und der Evangelischen Kirchengemeinde Kamen wie bereits in den letzten Jahren um 20.30 Uhr für eine Stunde die Beleuchtung am „Tauchsieder“ im Kreisel am Sesekedamm, am „Schiefen Turm“ der Pauluskirche, an der Stadtbücherei und am Telgmann-Brunnen am Markt ausgeschaltet.

Die „Earth Hour“ ist eine vom WWF organisierte  globale Gemeinschaftsaktion, die nachwirkt: Die Aktion motiviert weltweit Millionen Menschen dazu, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus. Im Jahr 2019 beteiligten sich weltweit über 7.000 Städte aus 188 Ländern an der Aktion - allein in Deutschland waren es 398 Städte. Die Organisatoren möchten die Bürgerinnen und Bürger ermuntern, diesen Rekord zu brechen. Für die Stadt Kamen hat es Symbolcharakter, dass mit dem „Schiefen Turm“ der Pauluskirche das städtische Wahrzeichen n die Aktion eingebunden ist.

Wer ein Zeichen zum Schutz des Planeten setzen möchte, erhält ausführliche Informationen auf der Earth-Hour-Website des WWF unter www.wwf.de/earthhour/

"Tag des Wassers" fällt ins Wasser

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

Wasserglas KWKamen. Am 22. März ist in jedem Jahr der Weltwassertag. Dieser Tag erinnert daran, wertvolles, sauberes Wasser wertzuschätzen, zu schützen und zu sparen.

Umweltberaterin Jutta Eickelpasch von der Verbraucherzentrale Kamen plante zum diesjährigen "Tag des Wassers" einen Messestand auf der "Planen, Bauen, Wohnen", die bekannterweise abgesagt werden musste. Auch ein Vortrag, genau am 22.März, stand auf der Agenda. "Die Leute interessieren sich immer mehr für das Thema "Trinkwasser", fragen nach Qualität und Tests. Das wird uns deutlich im Beratungssalltag gespiegelt", so Eickelpasch.

Wer dazu Unterlagen, Flyer und Rat haben möchte oder auch in der Schule und Jugendbereich das Thema Wasser aufgreifen will, kann, auch jetzt, telefonisch oder per E-Mail Kontakt zur Umweltberatung aufnehmen. Der kostenlose Flyer "Unser Trinkwasser" wird gerne zugeschickt.

Die Beratungsstelle in der Kirchstrasse ist aus aktuellen Gründen in den nächsten Wochen für Publikumsverkehr geschlossen.
Kontakt: 02307 43801-05 (Umweltberatung) und 02307 43801-01 (allgemeine Verbraucherberatung) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gewässerschau abgesagt

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

abgesagt2KWZehn Termine fallen aus

Kreis Unna. Aufgrund der sich ausbreitenden Coronavirus-Fälle sagt der Kreis Unna die Gewässerschau in diesem Jahr komplett ab. Damit fallen zehn Termine in allen Städten und Gemeinden des Kreises Unna aus.

Die Begehung wäre am Montag, 16. März 2020 in Holzwickede gestartet.

Alle abgesagten Termine und Orte im Überblick:
16.03.2020: Holzwickede - abgesagt
17.03.2020: Unna - abgesagt
18.03.2020: Werne - abgesagt
19.03.2020: Schwerte - abgesagt
23.03.2020: Lünen - abgesagt
24.03.2020: Selm - abgesagt
25.03.2020: Bergkamen - abgesagt
26.03.2020: Kamen - abgesagt
30.03.2020: Fröndenberg - abgesagt
31.03.2020: Bönen - abgesagt

PK | PKU

Archiv: Gewässerschau 2020: 20 Wasserläufe werden untersucht

Gymnasiasten pflanzen Baum als Symbol für Nachhaltigkeit

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

baumpflanzaktion gymnasium320AG

Kamen. (AG) Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b des Kamener Gymnasiums haben im Rahmen des Politikunterrichts ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit geplant. Hierzu wurde ein Flyer mit Tipps entwickelt, wie man im Alltag Plastikmüll vermeiden kann. Doch es sollte auch ein Zeichen gesetzt werden – ein neuer Baum für Kamen! Um den Baum zu finanzieren haben die Schülerinnen und Schüler Spenden gesammelt, unter anderem mit der Kuchenverkaufs-Aktion „Kuchen futtern für die Umwelt“. Dank der vielen Spenden und der Unterstützung der Garten- und Landschaftsbau GmbH Mennigmann, konnte eine Eberesche auf der Galgenbergwiese gepflanzt werden.

Klima-Serie: Teil 2: Naturschutz ist Klimaschutz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

unwetter20KWKreis Unna. Allein die Welt retten – das ist vielleicht ein bisschen viel verlangt. Doch wenn es darum geht, unser Klima zu schützen, können viele zusammen Großes bewirken. Zum Beispiel mit dem Pflanzen von Bäumen und Sträuchern und dem Anlegen von Hecken. Der Kreis Unna sorgt seit vielen Jahren für mehr Grün zwischen Selm und Schwerte.

Man sieht es ihnen nicht auf den ersten Blick an, doch sie bringen Höchstleistungen: Bäume entziehen der Luft immerfort das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) und wandeln es in Kohlenstoff (C) um, der im Holz gespeichert wird. Den Sauerstoff (O2) geben sie wieder an die Umgebung ab. Sie spenden Schatten und sorgen für Verdunstungskälte.

"Jahr für Jahr werden auf unsere Initiative Baumreihen, Hecken, Obstwiesen oder Feldgehölze in großem Umfang angepflanzt", unterstreicht Peter Driesch, Fachbereichsleiter Natur und Umwelt beim Kreis Unna den Stellenwert des Naturschutzes in der Kreisverwaltung. Im Jahr 2019 hat der Kreis für mehr als 4.000 laufende Meter Klimaschutz gesorgt.

428 Kilometer Bäume, Sträucher und Säume
Zählt man alles Grün zusammen, was seit der Aufstellung des ersten Landschaftsplans im Kreis Unna 1985 gesetzt wurde, kommt man auf eine beachtliche Größenordnung: 428 Kilometer Alleen, Baumreihen, Feldhecken, Ufergehölze und Säume wurden in 35 Jahren geschaffen.

Doch nicht nur die Umsetzung der Landschaftspläne hat der Kreis Unna im Blick. Er kümmert sich intensiv um besonders wertvolle Bäume: Der Fachbereich Natur und Umwelt ist zuständig für alle Naturdenkmale im Kreis. Davon gibt es derzeit 390, die in Absprache mit den jeweiligen Eigentümern gehegt und gepflegt werden.

Landwirte helfen mit
Darüber hinaus arbeitet der Kreis in Sachen Naturschutz mit Landwirten zusammen: Im Rahmen des sogenannten Kulturlandschaftsprogrammes des Kreises Unna können Verträge abgeschlossen werden, wonach Landwirte für die naturnahe Bewirtschaftung von Grünland und für die extensive Nutzung von Ackerland Ausgleichszulagen erhalten. 2019 wurden auf diese Weise insgesamt rund 330 Hektar naturnah bewirtschaftet. Den überwiegenden Anteil hat hierbei Grünland mit 227 ha, aber auch über Acker (67 ha) und Flächen für die Biotoppflege, wie z.B. Streuobstwiesen (33 ha) wurden Verträge geschlossen.

"Natürlich sind das alles wichtige Bausteine für mehr Klimaschutz im Kreis Unna", betont Peter Driesch. "Man darf aber auch nicht vergessen, dass Grünland, Bäume, Hecken und Sträucher vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bieten und damit unverzichtbar für den Erhalt der biologischen Vielfalt sind."

Weitere Informationen zum Klimaschutz im Kreis Unna und gibt es unter www.kreis-unna.de/klimaschutz. PK | PKU

Anzeigen

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen