Pflaumenkuchen schmeckt auch ohne Kirmes

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

Pflaumen RV Wanderlust920CVDer RV Wanderlust setzt sich auch in Corona-Zeiten für den Erhalt der Traditionen ein. Daher bieten fleißige Mitglieder - hier auf einem Bild von 2019 - von Freitag bis Sonntag frischen Pflaumenkuchen an. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Methler. An diesem Wochenende wäre unter normalen Bedingungen die Pflaumenkirmes in Methler gefeiert worden. Doch die Traditionsveranstaltung entfällt wegen der Corona-Pandemie. Nicht verzichten müssen die Kirmes-Anhänger auf den Pflaumenkuchen, der ihnen - wie im Vorjahr - vom RV Wanderlust angeboten wird.

Damals sprang der Verein erstmals ein, weil die Bäckerei Heuel im Dorfkern ihre Pforten geschlossen hatte. Mittlerweile befindet sich bekanntlich das Vereinsheim des RV Wanderlust in den Räumlichkeiten. „Der seit vielen Jahrzehnten während der Pflaumenkirmes angebotene Pflaumenkuchen kann vom 18. bis 20. September jeweils von 15 bis 17.30 Uhr genossen werden“, lädt nun Vorsitzender Manfred Chytralla ein.

Doch an den drei Tagen geht es nicht nur um den erneut von Bäckermeister Uwe Sadlowski hergestellten Kuchen, denn der in vielen Bereichen aktive Verein bietet zeitgleich Besichtigungen des neuen Domizils an. Ob die jüngst erfolgten Arbeiten an der Fassade oder ein Blick auf die gemütlich-rustikale Einrichtung, deren Einrichtungsgegenstände komplett aus ehemaligen Gaststätten in der Nähe stammen - ein Besuch lohnt sich.

Der Pflaumenkuchenverkauf findet an der Rückseite des Vereinsheims, genauer gesagt auf dem Kirchplatz der Margaretenkirche statt, sodass die Hygienebedingungen und Abstände eingehalten werden können. Der Verzehr findet ebenfalls im Freien statt. Wie sonst bei der Kirmes kann der frische Pflaumenkuchen natürlich auch mitgenommen werden.

Die Stadt Kamen unterstützt die Aktion im selben Umfang wie im Vorjahr. „Hierzu gehören der Druck der Gutscheine sowie eine finanzielle Zuwendung“, teilte Stadtsprecher Peter Büttner auf Anfrage mit. Die Hilfe ist absolut berechtigt. „Gerade weil die traditionelle Pflaumenkirmes nicht stattfinden kann, ist die Förderung des Miteinanders und des bürgerschaftlichen Einsatzes in Methler sehr wichtig“, so Büttner weiter.

Heeren Werve: Sportschützen sind jetzt Kulturerbe

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

SKulturerbe2020Kamen-Heeren-Werve. Die Sportschützen Heeren-Werve wurden in das Immaterielle Kulturerbe der UNESCO aufgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer Günter Kunert den Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung mit. Das Schützenwesen und der Schießsport wurde bereits im Dezember 2015 in Deutschland in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die Heerener Sportschützen sind durch ihre vielfältigen Aktivitäten im Bereich des Sportschießens und der Schützentradition jetzt auch in des Verzeichnis aufgenommen worden. Formen immateriellen Kulturerbes sind entscheidend von menschlichem Wissen und Können getragen. Sind Ausdruck von Kreativität und Erfindergeist, vermittelt Identität und Kontinuität. Sie werden von Generation zu Generation weitergegeben und fortwährend neu gestaltet. Zu den Ausdrucksformen gehören die Tradition des Sportschießens in seiner Vielfalt und das Schützenwesens im allgemeinen.

Damit das weltweit vorhandene traditionelle Wissen und Können erhalten bleibt, hat die UNESCO 2003 das Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes verabschiedet, welches dann 2006 in Kraft gesetzt wurde. Durch die Erstellung des Verzeichnisses rückt die Bedeutung des immateriellen Kulturerbes stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Die in das Verzeichnis aufgenommenen kulturellen Ausdrucksformen der Traditionen und ihre Träger stehen exemplarisch für die Kreativität und den Erfindergeist unserer Gesellschaft auch in Deutschland.

Die Heeren-Werver Sportschützen sind stolz auf diese Ehrung und Auszeichnung und werden dem Acrylschild im Vereinsheim einen Ehrenplatz geben.

SuS Kaiserau 1920 eV: Jahreshauptversammlung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

sus1ES

Kaiserau. Auf der Jahreshauptversammlung des SuS Kaiserau wurde Alex Berger einstimmig als neuer 2. Vorsitzender des SuS Kaiserau gewählt. Patrick Linnemann stellte sich nicht zur Wiederwahl. Patrick Linnemann konzentriert sich nun auf seine Aufgabe als Trainer der 2. Mannschaft. Der SuS Kaiserau bedankt sich bei Patrick für seine geleisteten Verdienste. 71 Mitglieder wohnten der JHV im Bürgerhaus Methler bei.

sus2ES

Übungsleiter*in-C Breitensport sportartübergreifend-Ausbildung des KreisSportBundes Unna e.V. (KSB Unna) für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

KSB Unna820KSB UnnaKreis Unna. Nach den guten Erfahrungen in 2019 bietet der KreisSportBund Unna e.V. auch in diesem Jahr eine Übungsleiter*in-C Breitensport-Ausbildung für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund über das Projekt „Willkommen im Sport" (WiS) an. WiS ist ein Projekt der Bundesregierung, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Geflüchtete in Deutschland im Sinne einer Willkommenskultur an Sport- und Bewegungsangebote heranzuführen. Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landessportbund NRW gefördert und bietet somit Sportinteressierten eine einzigartige Ausbildungsmöglichkeit.

Ziel der Lizenzausbildung

Ziel ist es, dass die Lehrgangsabsolventen zum Ende ihrer kompakten Ausbildung – unter Berücksichtigung gelernter methodischer Grundsätze und Prinzipien – in der Lage sind, Sportstunden systematisch zu planen und Breitensport-Gruppen motivierend anzuleiten. Andererseits sollen sie in den Vereinen eine wichtige Funktion als Vorbild und Multiplikator*in für weitere Zielgruppen übernehmen. Dieses ist notwendig, um neu hinzugekommene Flüchtlinge und Asylsuchende schnell und ohne jegliche Komplikation zu integrieren und sie ein Stück „Heimat“ erfahren zu lassen. Zudem werden durch die Qualifizierungsmaßnahme auch neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen gewonnen, die ihre vielfältigen Erfahrungen und Potentiale gewinnbringend in die Vereinsarbeit einführen und die kulturelle Vielfalt in den Sportvereinen bereichern können.

Vor dem Hintergrund, dass die gesellschaftliche Teilhabe von zugewanderten Mädchen und Frauen noch in vielen verschiedenen Hinsichten – auch im Sport – eingeschränkt ist, liegt aktuell das Hauptaugenmerk darauf, verstärkt diese Zielgruppe zu erreichen und zur Teilnahme an der Ausbildung zu motivieren. Denn sportliche Aktivität in ihren unterschiedlichen Ausprägungsformen ist eine wichtige Ressource für die soziale Integration, Persönlichkeitsentwicklung sowie Gesundheitsbildung. Während der Ausbildungsfolgen ist bei Bedarf eine Kinderbetreuung möglich. Für Frauen / Mütter erhöht dies die Motivation zu einer Anmeldung und soll auch Einfluss nehmen auf deren Teilnahme an weiteren, zukünftigen Bildungsangeboten. Für eine zuverlässige Planung ist eine frühzeitige Anfrage erwünscht.

 

Struktur der Lizenzausbildung und inhaltliche Schwerpunkte

Die kompakte Übungsleiter*in-C Breitensport-Ausbildung ist geplant für den Zeitraum vom 05.09.2020 bis zum 30.10.2020 und besteht aus mehreren Bausteinen, die aufeinander aufbauen:

  • Basismodul Übungsleiter*in-C, Trainer*in-C und Jugendleiter*in
  • Aufbaumodul Übungsleiter*in-C Breitensport sportartübergreifend
  • Qualifizierungsmodul „Sprache und Bewegung“ (Neu seit 2020!)
  • Erste Hilfe-Ausbildung

Der Sportbetrieb wird selbstverständlich unter Beachtung der gesetzlichen Corona-Schutzmaßnahmen sowie der entsprechenden Ausführungsbestimmungen durchgeführt:

Als Auftakt der Ausbildung bietet der KSB Unna eine Informationsveranstaltung zum Ablauf der Übungsleiter*in-C Ausbildung Breitensport sportartübergreifend an,

am Sonntag, den 30.08.2020 von 11:00-13:30 Uhr in der KSB-Geschäftsstelle, Haus Opherdicke, Dorfstr. 29 in 59439 Holzwickede.

Der KSB Unna wird das Projekt "WiS" und die damit verbundenen Möglichkeiten und Vorteile vorstellen sowie Fragen dazu beantworten.

Für eine bessere Planung und aufgrund der aktuellen Lage, ist eine Teilnahmebestätigung bis spätestens Freitag, den 28.08. an die folgende E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wünschenswert.

Kosten:

Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenfrei.

Nach Entscheidung für die Übungsleiter*in-C Breitensport-Ausbildung:

  • Basismodul Übungsleiter*in-C, Trainer*in-C und Jugendleiter*in: 50,00,- EUR p.P.
  • Aufbaumodul Übungsleiter*in-C Breitensport sportartübergreifend: 50,00,- EUR p.P.
  • Paketpreis für die Kompaktausbildung: 100,00,- EUR p.P.

** Ein derartig günstiger Preis ist nur aufgrund einer Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie mit Unterstützung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und den Landessportbund NRW möglich.

Teilnahmevoraussetzung:

  • Die Teilnehmer*innen sollten mind. 16 Jahre alt sein.
  • Regelmäßige Teilnahme an den Ausbildungsterminen ist verpflichtend. Nur in begründeten Ausnahmefällen (mit Attest und in Absprache mit den Referenten) kann eine Freistellung erfolgen. Anderenfalls ist eine Lizenzvergabe nicht möglich.
  • Die Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs (9 LE, nicht älter als zwei Jahre) und der Verhaltenskodex müssen spätestens zum Prüfungsantritt vorliegen.
  • Es gelten ganz allgemein die Regeln, wie beispielsweise Pünktlichkeit und das Einhalten von Abgabeterminen sowie von Pausenzeiten.
  • Um dem Lehrgeschehen gut folgen zu können, wäre das Sprachniveau B2 hilfreich, ist jedoch keine Voraussetzung (Bei Bedarf ist sogar die Unterstützung seitens eines Dolmetschers möglich).

Hinweis: Im Rahmen dieser Qualifizierungsmaßnahme geht es vor allem darum, in erster Linie Geflüchteten einen Zugang zum Sport zu ermöglichen. Diese Ausbildung ist demnach an Personen gerichtet, die Zugangshürden hinsichtlich einer Teilnahme an einer regulären Übungsleiter*in-C Breitensport-Ausbildung aufweisen. Bei Bedarf behält sich der KSB Unna vor, die Notwendigkeit der Teilnahme an der o.g. Qualifizierungsmaßnahme zu überprüfen.

Der KreisSportBund Unna e.V. lädt in diesem Sinne alle Vereine, Ehrenamtler und Flüchtlingshelfer des Kreises Unna dazu ein, interessierte und sportbegeisterte Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund für diese Ausbildung zu motivieren und diese nach erfolgreicher Qualifizierung anschließend in umliegenden Sportvereinen als Übungsleiter*innen einzusetzen.

Bei weiteren Fragen steht das Servicebüro des KSB Unna unter: E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel.: 02303 271324 sowie die Fachkraft für Integration durch Sport Alina Manjal unter E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel: 02303 271724 zur Verfügung.

Blasmusik-Urgestein Friedhelm Schmidt verabschiedet

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

Posaunenchor820CVDer 87-jährige Friedhelm Schmidt (4.v.l.) hat nach 57 Jahren die Leitung des Posaunenchores Kamen-Mitte an seinen Nachfolger Martin Göldner (3.v.r.) übergeben. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Stolze 57 Jahre hat Friedhelm Schmidt den Posaunenchor Kamen-Mitte geleitet.

Mit einem Open-Air-Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde ist der beliebte Kirchenmusiker am Sonntagnachmittag am Johannes-Buxtorf-Haus in Südkamen verabschiedet worden. Die Leitung des Posaunenchores übernimmt Martin Göldner.

Schon Ende des vergangenen Jahres deutete sich beim traditionellen Kurrendeblasen am Heiligabend ein Wechsel an, denn erstmals nach 1963 führte Friedhelm Schmidt gesundheitsbedingt nicht die Musiker durch die Stadt und dirigierte nur an einer einzigen Station seine Bläser.

Im Frühjahr sollte der Uhrmacher dann feierlich verabschiedet werden, doch die Pandemie machte allen Planungen einen Strich durch die Rechnung. Da die Sommermonate nun eine Open-Air-Veranstaltung zulassen, konnte die Verabschiedung und die Übergabe an den Nachfolger jetzt begangen werden.

Bürgermeisterin Elke Kappen, sowie Vertreter aus der Kirchengemeinde, dem Vereinswesen und anderen Posaunenchören verabschiedeten sich dabei von dem passionierten Musiker, der bereits 72 Jahre lang Mitglied im Chor ist und die Gruppe unglaubliche 57 Jahre leitete. Unter seiner Regie war der Posaunenchor nicht nur gesehener Begleiter bei Gottesdiensten, Gemeindefesten und anderen kirchlichen Anlässen, sondern ebenso bei Feuerwehrfesten und städtischen Veranstaltungen wie der Kamener Winterwelt.

Sorgen um die Zukunft des Posaunenchores müssen Freunde der Blasmusik nicht haben, denn seinen Nachfolger Martin Göldner hat Schmidt in den vergangenen Jahrzehnten zu einem gestandenen Posaunenspieler und Dirigenten ausgebildet.

Videoprojekt von Pro Mensch über Lesbos auf September verschoben

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Aus den Vereinen

pro mensch1 720AGDer Bildband "Das erste Mal, als ich das Meer sah" über die Einzelschicksale der in Kamen stationierten Flüchtlinge war für Bilitis Naujoks (Foto) und ihr Team bereits im letzten Jahr ein Erfolg. Mithilfe vieler Spenden wurde die aufwändige Publikation auch kostenlos an die Schulen verteilt. Foto: Alex Grün für KamenWeb.de

Kamen. (AG) Das ambitionierte Medienprojekt mit dem Titel "Die Wahrheit über Lesbos" des Flüchtlingshilfevereins Pro Mensch ist von August auf September verschoben worden. Der Verein sucht bis dahin noch weitere Teilnehmer.

Eigentlich sollte das Videoprojekt bereits Anfang diesen Monats starten, aus organisatorischen Gründen geht es jetzt erst Mitte September los. Zur Teilnahme eingeladen sind Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 19 Jahren, die sich ihre ersten Sporen als Medienschaffende verdienen wollen. Entstehen soll unter Federführung des Vereins Pro Mensch und mit finanzieller Unterstützung aus dem Bürgerhaushalt der Stadt Kamen ein Dokumentarfilm über die Situation im Flüchtlingslager Morias auf der griechischen Insel Lesbos. Pro Mensch-Koordinatorin Daniela Tietz, die im letzten Jahr vor Ort war, brachte eindrucksvolle Filmdokumente über die Situation auf Lesbos mit. Daraus soll eine filmische Dokumentation entstehen, die unter Anleitung eines Medienpädagogen von den Schülern selbst mit Interviews und anderen Beiträgen angereichert werden soll. Teilnehmen können bis zu acht Schülern.

Das Projekt, das nicht nur über die Flüchtlingskrise aufklären, sondern auch medienwissenschaftlich vermitteln soll, wie Filmbeiträge generiert werden, soll jetzt mit einem Kennenlern-Termin und erstem Brainstorming am Sonntag, 20. September, von 13 bis 18 Uhr, starten. Weiter geht es am 23., 30. September und am 7. Oktober (jeweils mittwochs von 16 bis 19 Uhr) mit der kreativen Planung und technischen Umsetzung. Die Abschlussphase im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft soll von Montag, 12., bis zum Freitag, 16. Oktober, jeweils von 10 bis 14 Uhr, stattfinden. Die Teilnahme ist kostenlos. Für das Filmprojekt anmelden können sich interessierte Schülerinnen und Schüler unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Archiv: Pro Mensch sucht Schüler für Filmprojekt über Flüchtlingslager Morias

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen