Über 800 Starter bei den Sparkassen-Schwimm-Open des SV Kamen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalsport

schwimmbad517KWFreibad Kamen-Mitte. Foto: KamenWeb.de

von Lucas Sklorz

Kamen. Passend zum guten Wetter startete am Montag die Freibadsaison in Kamen. Auch der Schwimmverein Kamen will das gute Wetter für sein jährliches Wettkampfschwimmen nutzen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag (27. und 28. Mai 2017) werden sich mehr als 800 Schwimmerinnen und Schwimmer beim Sparkassen-Schwimm-Open in den unterschiedlichsten Distanzen miteinander duellieren.
Beste Voraussetzungen bietet das Wetter in diesem Jahr. „Letztes Jahr mussten wir die Wettkämpfe bei charmanten 18 Grad und Gewitter abhalten“, erinnert sich Eva Bühlow vom SVK. Doch auch der Sonnenschein hat seine Tücken. Beispielsweise müssen die Starblöcke laufend abgekühlt werden und ausreichend Pausen für die Schwimmerinnen und Schwimmer eingeplant werden.

1
2
0
s2smodern
powered by social2s

Karl-Heinz Wölm und Gisbert Bauer sind die Sieger des „Kiwi Cup“

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalsport

kiwicup517Das Foto zeigt jeweils von links nach rechts: obere Reihe: Karl-Heinz Wölm, Gisbert Bauer, Herbert Philipp, Manfred Rutke: untere Reihe: Josef Goßling, Markus Arnt, Michael Bierhoff und Maria Bielendorfer Kamen. Bestes Boulewetter, eine familiäre Atmosphäre und großer Sport, so lässt sich das Boule-Turnier um den „Kiwi Cup“ des 1. Pétanque Clubs 99 Kamen am Sonntag im „Boulodrome“ auf der Lüner Höhe zusammenfassen, der in diesem Jahr zum 16. Mal ausgespielt wurde. Am Ende hießen die glücklichen aber auch verdienten Sieger Karl-Heinz Wölm und Gisbert Bauer, die in einem bis zum Schluss offenen Endspiel Manfred Rutke und Herbert Philipp mit 13:11 besiegten und aus den Händen von Jürgen Senne den begehrten Pokal entgegennehmen konnten.

Insgesamt nahmen 35 Spielerinnen und Spieler, darunter auch zahlreiche Gäste, an diesem sportlichen Wettkampf teil. Gespielt wurden 4 Runden Doublette mit jeweils zugelosten Partnern. Nach Ende dieser Vorrunde spielten dann die besten 8 Spieler die beiden Halbfinals aus. Hier siegten Manfred Rutke und Herbert Philipp gegen Josef Goßling und Markus Arnt mit 13:8 sowie Gisbert Bauer und Karl-Heinz Wölm gegen Maria Bielendorfer und Michael Bierhoff ebenfalls mit 13:8. Ein geselliges Beisammensein aller Teilnehmer beendete diese wieder einmal gelungene Veranstaltung.

1
2
0
s2smodern

Friedrich-Ebert-Schule gewinnt Stadtmeisterschaft

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalsport

Stadtmeister517CVFriedrich-Ebert-Schule gewinnt Stadtmeisterschaft. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen. Prächtiges Wetter bot am heutigen Montag den passenden Rahmen zu den Fußball-Stadtmeisterschaften der Grundschulen im Heerener Stadion. Das ausgeglichene Turnier, an dem alle sechs Grundschulen mit einer Jungenmannschaft teilnahmen, gewann die Auswahl der Friedrich-Ebert-Schule.

Vorher boten die Grundschüler den anwesenden Lehrern, Betreuern und Eltern unterhaltsame Spiele, bei denen es oftmals sehr knapp zuging. „Die Unterschiede sind recht gering gewesen, alle haben eine gute Leistung gezeigt“, so Organisatorin Katja Löbbe vom Fachbereich Jugend, Soziales, Schule und Sport der Stadt Kamen. Lob gab es bei der Siegerehrung durch den stellvertretenden Bürgermeister Manfred Wiedemann folgerichtig an alle Beteiligten. „Ich glaube sogar, dass der ein oder andere von Euch mal in der Bundesliga spielen kann“, sagte Wiedemann.

Den fünften Platz teilen sich in diesem Jahr punktgleich die Astrid-Lindgren-Schule und die Eichendorffschule. Die Diesterwegschule erreichte den vierten Rang. Einen kleinen Pokal erhielt die Jahnschule für den dritten Platz. Im Finale standen sich die Südschule und die Friedrich-Ebert-Schule gegenüber. Das Spiel gewann die Ebert-Schule durch Treffer von Mahadi und Hadi mit 2:0. Zur Belohnung gab es den großen Sieger-Pokal, aber auch die Auswahl der Südschule wurde mit einem Pokal für ein gutes Turnier belohnt.     

1
2
0
s2smodern

50 Jahre Yuishinkan in Deutschland

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalsport

Kamen. Der diesjährige Internationale Karate Do Sommerlehrgang in Kamen steht ganz im Zeichen eines besonderen Jubiläums, nämlich des 50jährigen Bestehens des Yuishinkan Karate Do in Deutschland. Ausrichter des Lehrgangs ist der Karate Kamen/Bergkamen e.V. -Honbu-Dojo- (Honbu Dojo bezeichnet das Hauptquartier einer Kampfkunst)

Wie kam diese besondere Ausprägung des Karate Do in den Westen? Alles fing damit an, dass Fritz Nöpel, heute Karate-Meister und 10. Dan, sich 1954 als junger Mann mit dem Fahrrad in Richtung Osten auf den Weg machte. Er wollte zu den Olympischen Spielen in Melbourne, Australien. Seine abenteuerliche Reise führte ihn durch 26 Länder. In Colombo kam er erstmals mit Judo und Karate Do in Kontakt, die dort von einem jungen Japaner unterrichtet wurden. Nöpel durfte am Training teilnehmen und war sofort begeistert. Auf seiner weiteren Reise suchte er stets nach Gelegenheiten, ähnliche Kampfkünste zu trainieren. In Indien lernte er zum Beispiel das Kalarippayat kennen und in Singapur das Pakuan Chuan. 1957 gelangte Nöpel nach Japan und lernte dort Meister Tomoharu Kisaki kennen. Kisaki unterrichtete das Yuishinkan Karate Do. „Yuishinkan“ lässt sich übersetzen als „Halle der tapferen Herzen“ und steht für besonders hartes Training. So waren schweißtreibende Konditions- und Abhärtungsübungen ein fester Bestandteil des Unterrichts. Diese dienten nicht nur zur Stählung des Körpers sondern auch zum Überprüfen von Willenstärke und Durchhaltevermögen. Ungefähr 6 Wochen lang teste Kisaki den neuen Schüler. Nöpel hielt durch und wurde im Dojo aufgenommen. Er erwies sich als talentierter und wissbegieriger Schüler und es entwickelte sich eine besondere Beziehung zu seinem Lehrer. Da Nöpel, anders als viele Japaner, keine Vorbehalte gegenüber China hatte, konnte Kisaki sein umfangreiches Wissen, insbesondere über die chinesischen Ursprünge des Karate Do, an seinen ausländischen Schüler weitergeben.

Als 4. Dan kehrte Nöpel 1967 mit seiner japanischen Ehefrau Eiko und Tochter Jacqueline nach Deutschland zurück und gründete das erste Yuishinkan Dojo in Dortmund.

Seither gibt er das Karate Do, so wie er es in Japan erlernt hat, an seine Schüler weiter.  Ein wichtiges Merkmal dieser Kampfkunst ist das sogenannte „Dojokun“, ein von Höflichkeit und gegenseitigem Respekt geprägtes Verhalten beim Training. Das Karate Do ist somit nicht nur ein Weg der Körperschulung, sondert dient auch der Charakterbildung. Als Karateka sollte man stets ein Vorbild sein.

Mit heute 81 Jahren ist Meister Nöpel immer noch aktiv, gibt zahlreiche Lehrgänge im In- und Ausland und bekleidet verschiedene nationale und internationale Ämter. Mit Japan findet ein regelmäßiger Austausch statt. Alle 2 Jahre reist Nöpel mit Gruppen von 25 bis 50 Personen nach Osaka zum Karate Seminar.

Der Weg des Yuishinkan Karate Do wird heute von zahlreichen Karate-Schülern begeistert trainiert. Am 27. Mai nutzt Fritz Nöpel den Internationalen Sommerlehrgang, um das Jubiläum zusammen mit seinen Weggefährten zu feiern.

1
2
0
s2smodern

Traditioneller „Kiwi Cup“ des 1. Pétanque Club 99 Kamen e.V.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalsport

Kamen. Der 1. Pétanque Club 99 Kamen e.V. lädt am kommenden Sonntag, 21. Mai, zum traditionellen „Kiwi Cup“ auf seine Anlage, dem „Boulodrome“ auf der Lüner Höhe, ein. Willkommen sind alle Spielerinnen und Spieler, die an diesem Tag Lust haben, die eine oder andere Kugel zu werfen. Gespielt wird bei diesem offenen Turnier Doublette (2 gegen 2) nach dem Modus „Super-Mêlée Schweizer System“, das heißt, zu jeder Runde werden die Partner/innen neu ausgelost. Nach den Vorrundenspielen mit allen Teilnehmern werden im Anschluss die Sieger ab dem Halbfinale mit festem Partner im K.O. Modus ermittelt. Neben dem sportlichen Aufeinandertreffen stehen bei diesem Turnier natürlich auch wieder das gesellige Miteinander und der Spaß im Mittelpunkt.  Das Turnier beginnt um 10:00 Uhr, bis spätestens 9:30 Uhr können sich Turnierteilnehmer auf der Anlage anmelden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Teilnehmer, auch die, die sich bereits angemeldet haben, spätestens bis 09:30 Uhr anwesend sein müssen, um spielberechtigt zu sein. Eine Startgebühr wird nicht erhoben. Für das leibliche Wohl ist gegen einen geringen Obolus gesorgt. Zuschauer sind natürlich wie immer herzlich willkommen.

1
2
0
s2smodern

kamenlogo

kamengutschein

ko logo

kkk logo

linklogogilde

bergkameninfoblog