Anzeigen

Grüne beißen mit "Volldampf-Anträgen" zum Klimaschutz im Umweltausschuss auf Granit

am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

uka1 621SKCDU-Fraktionvize Ralf Langner, SPD-Fraktionschef Daniel Heidler, Ausschussvorsitzender Denis Aschhoff, UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer, Erster Beigeordneter Dr. Uwe Liedtke und Architekt Martin Kolander (v.l.) sowie weitere Mitglieder des Umwelt- und Klimaschutzausschusses nahmen im Vorfeld von dessen Sitzung das im Entstehen begriffene Solarhaus der UKBS in der Wilhelm-Bläser-Straße unter die Lupe - ein klimatechnisches Vorzeigeprojekt, das auch im Ausschuss auf große Begeisterung stößt. Foto: Stadt Kamen

von Alex Grün

Kamen. Den Mangel an Ambitioniertheit kann man den Bündnisgrünen im Rat der Stadt Kamen beleibe nicht vorwerfen - den an Konkretheit offenbar schon: mit drei Anträgen, die sie in die Sitzung des Umweltausschusses am Montag einbrachten, wollten sie Dampf in Sachen Klimaschutz machen - mit eher mäßigem Erfolg.

Denn mit der Forderung nach einer Anpassung des Integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes, der Erstellung eines Konzeptes zur Klimaneutralität 2045 sowie der Initiierung eines städtischen Klimaschutzgremiums sorgten sie im Ausschuss nicht nur bei der Verwaltung für Stirnrunzeln, sondern auch bei den Vertretern der Ratsparteien. Für ihr Credo "lieber gestern als heute" ernteten die Grünen zwar ein gewisses wohlwollendes Verständnis, aber auch deutliche Hinweise auf eine gewisse allgemeine Genervtheit - nach dem Motto: "was genau wollt ihr eigentlich?". Antrag numero uno beziehe sich darauf, dass das städtische Klimaschutzkonzept den aktuellen Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts angepasst und diesen genüge getan werden solle. Der Ratsbeschluss zum Konzept liege mittlerweile fünf Jahre zurück, schon daher sei eine Überprüfung und Aktualisierung satzungsrechtlich erforderlich, begründete Antragsstellerin und Grünen-Fraktionsvorsitzende Anke Dörlemann den Antrag. Dieser habe die Verwaltung schwer irritiert, so Erster Beigeordneter Dr. Uwe Liedtke. Denn die Fortschreibung des Integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes sei bereits in mehreren vorangegangen Sitzungen des Gremiums angekündigt worden. Er verstehe nicht, weshalb ein Antrag für etwas gestellt werde, an dem man schon längst dran sei, so Liedtke. "Das Handlungskonzept ist das, welches der Rat beschlossen hat, das kann auch gar nicht anders sein", sagte Liedtke und verwies auf die Pflichtwahrnehmung seitens der Verwaltung, regelmäßig Bericht zu erstatten. Was der Gesetzgeber den Kommunen in punkto Klimaschutzkonzept vorschreibe, werde selbstverständlich auch nach Möglichkeit umgesetzt, versicherte SPD-Fraktionschef Daniel Heidler. "Ansonsten würden wir uns schließlich rechtsbeugend verhalten", fügte er hinzu. Für CDU-Vizefraktionschef Ralf Langner sei der Antrag schlichtweg "überflüssig". Klimaschutzmanager Tim Scharschuch brachte es auf den Punkt: Höhere Ziele zu haben sei in Ordnung, dies sei aber schwierig, wenn man keine konkreten Vorschläge habe, sagte er. Mit drei Befürwortungen seitens der Grünen und einer Enthaltung seitens der Linken wurde der Antrag abgelehnt.

Mit exakt dem gleichen Ergebnis wurde auch über den zweiten drangvollen Grünen-Antrag abgestimmt. Gefordert wurde, dass die Stadt ein Konzept zur Umstellung ihrer Aktivitäten in den Sektoren Wärme, Energie und Fuhrpark bis zur Klimaneutralität im Jahr 2045 entwickelt und umsetzt. Die Stadt solle eine Vorreiterrolle bei der Verwendung neuer Technologien einnehmen und damit für Nachahmungseffekte in der Bevölkerung sorgen. Es reiche nicht aus, Klimaschutzziele "nur in Form von Appellen und mit Aufklärung" voranzutreiben. "In höchstem Maße ärgerlich" fand Erster Beigeordneter Liedtke diese Wortwahl, die letztlich suggeriere, die Stadt würde im Sinne der Klimaneutralität nichts unternehmen. Solarflächen auf den Dächern städtischer Liegenschaften, deren energetische Sanierung, die Nutzung von Elektrofahrzeugen im städtischen Dienst sowie die Tatsache, dass die Stadt zu einhundert Prozent mit Ökostrom arbeite, sollten eigentlich für sich sprechen, so Liedtke. Zudem erfülle die Stadt mit regelmäßigen Energieberichten alle vom Gesetzgeber geforderten Rechtsgrundlagen. Schützenhilfe bekam Liedtke von SPD-Fraktionschef Heidler, der die Empörung über den Sprachduktus "durchaus verständlich" fand. Das Ziel der Klimaneutralität sei schließlich "in den Köpfen drin" und der Wille dazu auf fast allen Seiten da, so Heidler. Man könne es aber nur gemeinsam erreichen. Alle Akteure, auch die in der Wirtschaft, müssten da "ran", so Heidler auf den Einwand von Antragsstellerin Dörlemann, die Aussage "viel mehr können wir aufgrund von Abhängigkeiten nicht tun" reiche ihrer Fraktion nicht. CDU-Fraktionsvize Langner betonte, dass dieser Einwand bei Förderanteilen von teils mehr als 60 Prozent aber nicht ganz von ungefähr komme und nannte als Beispiel die energetische Sanierung des Gymnasiums. SPD-Sachkundiger Heinrich Behrens machte seinem Unmut über die langatmige Kontroverse mit dem Zwischenruf Luft, man drehe sich mit solchen "nebulösen Anträgen" schlicht im Kreis und stellte am Ende einer ermüdenden Diskussion einen eigenen - nicht ganz ernst gemeinten - Antrag auf sofortige Abstimmung. Klimaschutzmanager Scharschuch machte den Ausschussmitgliedern abschließend den Vorschlag, die allzu verbrauchsintensiven städtischen Liegenschaften einfach zu benennen und anschließend mit entsprechender Priorisierung im Ausschuss zu thematisieren. Auf die voraussehbare Peinlichkeit, sich auch den dritten Antrag mit der Forderung nach der längst beschlossenen Initiierung eines städtischen Klimaschutzgremiums um die Ohren hauen zu lassen, verzichteten die Bündnisgrünen und zogen ihn von sich aus zurück.

Stellenanzeige: Fahrzeugpfleger (m/w/d)

am . Veröffentlicht in Markt Kamen

-Anzeige-

ahkamen520KW

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir einen Fahrzeugpfleger (m/w/d)

Kamen. Die 1979 gegründete W+K Automobile GmbH blickt nun schon auf eine langjährige und kundenorientierte Tätigkeit in der Automobilbranche zurück. Durch viele Umbauten und Modernisierungen erstreckt sich in Kamen mittlerweile ein 1.000 m² CI-konformes Mazda Autohaus auf einer Grundstücksfläche von insgesamt 15.000 m². Heute werden unter der Geschäftsführung von Herrn Martin Tolkemit bereits 22 Mitarbeiter in Kamen und 6 Mitarbeiter in Iserlohn beschäftigt. Als Mazda-Vertragspartner werden unsere Mitarbeiter fortführend in den verschiedensten Bereichen geschult, damit wir unseren Kunden zu jeder Zeit den besten Service und Leistungen nach dem neuesten Stand der Technik anbieten können.

Ihre Aufgaben

● detaillierte Fahrzeugwäsche von Hand und gründliche Vorreinigung für 

   die Aufbereitung

● gründliche Reinigung von Außen und Innen für den Verkauf und die 

    Leasingwagenrückgabe

● gegebenenfalls Motor- und Unterbodenreinigung

● Lackreinigung und Politur mit der Polier- bzw. Exzentermaschine 

   (Grundkenntnisse erwünscht)

● Polster-, Leder-, Himmel- und Teppichreinigung

● Lederpflege-, -tönung und -pigmentierung  

Ihr Profil

● Berufserfahrung als Fahrzeugpfleger / Fahrzeugaufbereiter

● gültige Fahrerlaubnis (Klasse B)

● Zuverlässigkeit und gewissenhafte Arbeitsweise

● Teamfähigkeit, Flexibilität

● Verantwortungsbewusstsein sowie eine selbstständige Arbeitsweise 

 

EM-Start - "Rudelgucken" in der City am Dienstag nur als "Light-Version"

am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

fussball publicEn Place-Wirt Arjan Gjini (hier ein Archivfoto) bietet zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft ein gemäßigtes "Rudelgucken" unter den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen an - Platzreservierungen sind sicherlich sinnvoll. Foto: Archiv KamenWeb.devon Alex Grün

Kamen. Freitag (11.06.2021) um 21 Uhr geht's los: In Rom wird das erste EM-Gruppenspiel der Türkei gegen Italien angepfiffen. Die Fans der deutschen Nationalmannschaft müssen sich noch bis zum Dienstag gedulden, wenn es in München gegen Angstgegner Frankreich geht, der unseren Jungs beim letzten Mal den Einzug ins Finale versemmelte. Mitgefiebert wird dabei auch in Kamen voraussichtlich vorzugsweise vor der heimischen Flimmerkiste.

Denn eine Leinwand auf dem Marktplatz, wie sie die Kamener Fußballfans bei den letzten Welt- und Europameisterschaften begeisterte, wird es aus Sicherheitsgründen zu Jogi Löws letztem Auftritt als Bundestrainer bedauerlicherweise nicht geben können. Und auch der "kleine Bruder" des Public Viewing, das "Rudelgucken" in der Kneipe, wird sich in Grenzen halten: Die Kamener Wirte halten sich mit Aktionen zur Europameisterschaft weitgehend vornehm zurück, was übrigens auch von Kreisgesundheitsamt und Stadt empfohlen wird. Von den drei großen Biergärten in der City wird - so der aktuelle Stand - das En Place auf dem Markt als einziger die Deutschland-Spiele öffentlich "aus dem Fenster heraus" zeigen, natürlich unter Einhaltung der geltenden Maßnahmen. La Tapa Guapa-Wirt Marcus Kocha und Kümper's-Chef Michael Wilde kündigten schon Mitte der Woche an, keine EM-Specials zu veranstalten - einerseits schade, andererseits angesichts der immerhin bestehenden Infektionsgefahren aber vielleicht auch verzichtbar.

Allerdings ist das Finale ja erst in einem Monat und falls Neuer, Müller, Kimmich und Konsorten nicht allzu früh nach Hause geschickt werden und in diesem Zeitraum weitere Lockerungen möglich sind, kann das ein oder andere Spiel spontan vielleicht doch noch in gastronomischem Rahmen und in größerer Gesellschaft geschaut werden. Also: Am Dienstag Daumen drücken!

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen