-Anzeige-

GSW

Anzeigen

VOS1120 500

markencenter1-2-17

FC2020 500

brumbergxxl500

JC18 500

 

Venencenter19

 

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

wolff 2016 web

Clubhaus Kamen 500

reweahlmann517

bannerbecher516

RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 

Monatelange Teil- und Vollsperrungen auf Kamener Straßen

am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

In vier Phasen muss die Autobahnbrücke an der Unnaer Straße neu gebaut werden, wofür die B233 an acht Terminen gesperrt werden muss. Foto: Archiv KamenWeb.de

von Alex Grün

Kamen. Ab Mitte des Jahres wird die Körnebrücke an der Wasserkurler Straße neu gebaut und die Straße deshalb für zwei bis drei Monate gesperrt. Dies kündigte die Verwaltung im Rahmen der letzten Sitzung des Mobilitäts- und Verkehrsausschusses an, bei der das Thema Brücken sozusagen Hochkonjunktur hatte.

Die Auswirkungen des Abrisses beziehungsweise Neubaus der Körnebrücke werden für den Verkehr in Wasserkurl voraussichtlich erheblich sein. Zwischen den Einmündungen zur Schimmelstraße im Nordwesten und der Afferder Straße im Südosten soll die Straße während der Maßnahme aber nicht nur gesperrt, sondern in diesem Abschnitt auch mit einer neuen Fahrbahndecke versehen werden. Insgesamt werde die Wasserkurler Straße auf der betroffenen Strecke für zwei bis drei Monate gesperrt, wie Fachbereichsleiterin Marina Dörmann vom Bürgerdienst der Stadt Kamen jetzt ankündigte. Der Ausbau der Viehtrift-Unterführung zum Radweg und dem damit verbundenen Wegfall der angeordneten Lastbeschränkung machen einen Abriss der alten Brücke unvermeidlich. Damit es Ausweichmöglichkeiten gibt, werde die Vollsperrung mit den Bauarbeiten an der Südkamener Spange auf der Westicker Straße abgestimmt, die auf keinen Fall gleichzeitig mit der Wasserkurler Straße gesperrt werden solle, versicherte Dörmann im Ausschuss. Der Anschluss der Südkamener Spange an die Westicker Straße soll voraussichtlich ab März, nach der Fertigstellung des Kreisverkehrs an der Dortmunder Allee erfolgen.  Auch werde die Sperrung frühestens nach der Lieferung des neuen Drehleiterfahrzeugs der Löschgruppe Methler erfolgen, um Probleme bei der Anfahrt zum Gerätehaus zu vermeiden.

Bis Ende Februar gesperrt bleiben werde aufgrund laufender Sanierungsarbeiten die Mühlhauser Straße, die Fertigstellung sei witterungsabhängig und außerdem mit Kanalbauarbeiten und der anschließenden Deckensanierung verbunden, so die Verwaltung.

Eine zeitlich wesentlich längere Nerv-Strecke werden die Frequentierenden der B233 auf sich nehmen müssen. In vier Phasen muss die Autobahnbrücke an der Unnaer Straße neu gebaut werden, wofür die B233 an acht Terminen gesperrt werden muss. Die Arbeiten sollen im Sommer diesen Jahres beginnen und Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein. Gesperrt werden muss die B233 voraussichtlich viermal von freitags um 20 Uhr bis montags um 5 Uhr, und viermal samstags zu den gleichen Uhrzeiten.

Eine weitere Vollsperrung steht zum Baubeginn des neuen Radwegs an der Eilater Weg an, der ab März ansteht. Die Sperrung von der Sesekebrücke bis zur Fritz-Erler-Straße solle in mehreren Bauabschnitten erfolgen, Vorarbeiten hätten bereits begonnen, so die Verwaltung, die, so Erster Beigeordneter Dr. Uwe Liedtke, im Zuge der Sanierung auch eine - von vielen Fußgängern lang ersehnte - Beleuchtung mit adaptivem System im Blick hat.

Der Kanal-Neubau an der Hammer Straße bis zum Ostring hat indessen schon begonnen, im Anschluss soll die Fahrbahnerneuerung angegangen werden, was künftige Beeinträchtigungen bedeutet. Die Verkehrsführung werde stadtauswärts in Einbahnregelung laufen, stadteinwärts werde eine Umleitung über Hansa-, Landwehr- und Werner Straße eingerichtet.

Eine gute Nachricht, die die Verwaltung dem Fachausschuss mit auf den Weg geben konnte, war die, dass die Sanierung der Dortmunder Allee bis Afferde in diesem Jahr im Auftrag des Landes NRW vom Kreis Unna angegangen werde. Ohne Vollsperrung solle die marode Straße innerhalb zweier Bauabschnitte saniert und mit einer Radstrecke versehen werden. Die Planung laufe mit Hochdruck und werde zeitlich bestmöglich mit den Arbeiten an der Südkamener Spange verknüpft, so Liedtke.

Zurückgezogen wurde ein Antrag, den die CDU-Fraktion in Bezug auf die Überplanung der Bushaltestelle am Methleraner Kreuzweg gestellt hatte, die nicht über den Gehweg erreichbar ist und gehbeeinträchtigten Menschen das Leben schwer macht. Erster Beigeordneter Liedtke kündigte an, dass im Zuge des anstehenden Ausbaus bis zur Germaniastraße - eventuell sogar bis zur Lindenallee - alles barrierefrei neugestaltet werde.

Archiv: Landwirt kann sich nicht mehr "vom Acker machen": Abgelastete Brücken sorgen sprichwörtlich für Engpass

Traditions-Sanitärbetrieb Löbbe sucht Verstärkung für sein Team: Drei Stellen zu vergeben

am . Veröffentlicht in Markt Kamen [AD]

-Anzeige-

loebbe0123 jobAnzeigeKamen. Krisen können manchmal auch berufliche Chancen hervorbringen: die traditionsreiche Kamener Installationsfirma Löbbe sucht schnellstmöglich neues Personal, mit dem sie den Weg in die klimafreundliche und sparsame Zukunft des Heizungsbaus beschreiten kann.

Im Zuge des Umstiegs vieler Eigentümer auf klimaschonende und kostengünstige Heizsysteme sehen sich auch die Fachprofis mit großen Herausforderungen und neuen Technologien konfrontiert. "Die Welt ändert sich - das Handwerk auch", ist Heizungsbauer Frank Löbbe überzeugt, dessen Fachbetrieb mit einer mehr als 90-jährigen Tradition der dienstälteste in Kamen ist. Dementsprechend haben er und sein Team alle Hände voll zu tun und suchen Verstärkung - ab sofort, unbefristet und in Vollzeit!

"Heizungsbauer" sei eigentlich ein längst veralteter Begriff, erklärt Firmenchef Frank Löbbe, der neben zwei Vollzeitstellen auch einen Ausbildungsplatz zu vergeben hat. Denn eine moderne Heizung ist ein komplexes System einzelner Systeme und Komponenten. Dieses für den Kunden individuell und optimal "zuzuschneiden" gehört seit jeher zu den Kernkompetenzen, für die die Firma Löbbe weit über die Grenzen Kamens hinaus bekannt ist. Ob Gas- und Öl-Brennwertkessel, Kraft-Wärme-Kopplungs-Systeme, Brennstoffzellen-Heizgerät, Wärmepumpen, Hybrid-Geräte, Holzheizsysteme, thermische Solarsysteme, Speicher, Systemtechnik oder Zubehör: Frank Löbbe ist Spezialist auf allen Bereichen - genau wie die Experten in seinem Team, das jetzt um drei Stellen erweitert werden soll!

GSW verschicken nun die Jahresverbrauchsabrechnung – Entlastungsbeträge durch die Preisbremsen werden gesondert mitgeteilt

am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Schreiben treffen in Kürze bei den Kunden ein

GSW Pressefoto Kundencenter 223In diesen Tagen versenden die GSW die Jahresverbrauchsabrechnungen an ihre Kundinnen und Kunden. Wer Fragen zu den Schreiben hat, kann sich an die Kundenberater der GSW wenden.

Kamen. Jahresendabrechnung liegt bald im Briefkasten: In diesen Tagen versenden die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) Kamen, Bönen, Bergkamen die Jahresverbrauchsabrechnungen für 2022 an ihre Kundinnen und Kunden. Insgesamt rund 70.000 Rechnungen werden aus organisatorischen und logistischen Gründen in mehreren Phasen in den nächsten Tagen verschickt. Das bedeutet, dass nicht alle Kundinnen und Kunden gleichzeitig Post des Energieversorgers bekommen. Insgesamt erstreckt sich der Versand über knapp sieben Werktage, sodass die Schreiben bis Mitte Februar im Briefkasten liegen.

GSWpreisblatt23Bei der Jahresendabrechnung gilt es, Folgendes zu beachten: Bei den neuen Abschlägen, die ab März 2023 greifen, ist die Entlastung durch die staatlichen Preisbremsen noch nicht berücksichtigt. Denn die Abwicklung der Preisbremsen sowie die damit verbundene Ermittlung der individuellen Entlastungsbeträge ist ein sehr komplexer Prozess, der mit dem IT-Dienstleister der GSW abgewickelt wird. Bis die notwendigen Daten berechnet und ins Abrechnungssystem überführt sind, dauert es noch einige Tage. Die Kunden, bei denen die Preisbremsen für Strom oder Wärme greift, werden deshalb in einem gesonderten Schreiben bis zum 1. März informiert. Hier erfahren die Kunden neben ihrem individuellen Entlastungsbetrag auch die Höhe der neuen, monatlichen Abschläge.

„Dank der von der Bundesregierung beschlossenen Preisbremsen werden unsere Kundinnen und Kunden eine Entlastung auf ihrer Energierechnung spüren“, sagt GSW-Geschäftsführer Jochen Baudrexl.

Durch die vom Bund beschlossenen Preisbremsen wird der Preis für einen Großteil des Energieverbrauches gedeckelt. Im Strom müssen Verbraucher für 80 Prozent ihres Jahresverbrauches maximal 40 Cent pro Kilowattstunde bezahlen. Die Gaspreisbremse hingegen kommt für die Kunden der GSW nicht zum Tragen. Denn hier liegt der Arbeitspreis unter dem staatlichen Deckel von 12 Cent pro Kilowattstunde. Für Fernwärme-Kunden ist entscheidend, an welches Netz sie angeschlossen sind. Kunden in den Fernwärmenetzen Kamen Karree und Seseke Aue profitieren von der Deckelung. Bei den Kunden im Fernwärmegebiet Bergkamen hingegen greift sie nicht, weil der Arbeitspreis hier unter der Preisbremse liegt. Aufgrund der verschiedenen Energieträger und den damit verbundenen gesetzlich vorgeschriebenen Index-Werten stellen sich die Preise je Netz unterschiedlich dar. Generell gilt: Die staatlich gedeckelten Preise entfalten ihre Wirkung ab März 2023 und sind rückwirkend zudem für Januar und Februar anzuwenden. Die Preisbremsen gelten jeweils für einen Großteil des Energieverbrauches und den Arbeitspreis.

Den Verantwortlichen der GSW ist bewusst, dass es zur Jahresverbrauchsabrechnung und den Preisbremsen einen erhöhten Beratungsbedarf bei den Kunden geben könnte. Deshalb haben die GSW wieder ein Call-Center mit zusätzlichem Personal eingerichtet. Das Team ist erreichbar unter der Telefonnummer (02307) 978-2222. Alle weiteren Informationen zu den Preisbremsen und der Jahresendabrechnung gibt’s zudem auf der Internetseite der GSW unter www.gsw-kamen.de/unsereenergie

Anzeigen

kamenlogo stiftung23

 

hintergrund entfernen