„Getrennte Wege“ – neuer Krimi von Heinrich Peuckmann

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

PeuckmannGetrennte Wege 320Plötzlich wird auf die Dortmunder Geschäftsfrau Rita Perkau geschossen. Es ist ein Schuss, der sie schwer an der Schulter verletzt. Für diesen Anschlag auf ihr Leben hat sie einen Verdacht: Sie vermutet, dass ihr Mann eine Geliebte hat, die ihre Rivalin loswerden möchte. Deshalb bittet sie Ex-Kommissar Bernhard Völkel um Hilfe. Peuckmann Romanfigur, die längst Kult geworden ist, findet tatsächlich heraus, dass Rita Perkaus Mann Geheimnisse hat. Aber ob das der Grund für einen Anschlag sein kann? Dann wird plötzlich auf eine zweite Person geschossen, wieder wird sie an der Schulter verletzt. Und die Geschichte läuft in eine ganz andere Richtung.

So beginnt der neue Krimi „Getrennte Wege“ von Heinrich Peuckmann, der in diesen Tagen erschienen ist. Es ist der insgesamt neunte Fall, in dem Peuckmann seinen Kommissar, der längst so etwas wie Kult geworden ist, ermitteln lässt. Und wie immer steigert sich auch in „Getrennte Wege“ die Spannung von Seite zu Seite, bis sich Abgründe auftun, die Völkel zum Schluss in große Gefahr bringen. Wie in den übrigen Krimis geht es Peuckmann aber auch diesmal um mehr. Es geht um Anpassung an die Gesellschaft, um Widerstand dagegen, um Beharren auf falschen Positionen und auch um Fanatismus. Peuckmann setzt sich also wieder kritisch mit unserer Gesellschaft auseinander.

In den Zeiten von Corona bittet Peuckmann alle Bücherfreunde, ihre Bestellungen bei örtlichen Buchhändlern aufgeben. Man kann das online machen. Es wäre schade, meint Peuckmann, wenn durch die schreckliche Krise viele Buchhandlungen schließen müssten.

Junge VHS: Musikalische Ritter Rost-Lesung mit Patricia Prawit (alias Burgfräulein Bö)

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

Prawit Foto Georg ValeriusCopyright: Georg ValeriusKamen. Kinofilm, Fernsehserie, Hörspiele - 25 Jahre "Ritter Rost" und kein Ende in Sicht! Alles fing mit einem guten Buch an, aus dem mittlerweile über 15 Bände geworden sind. Patricia Prawit, die Originalstimme des Burgfräulein Bö, entführt mit ihrer musikalischen Lesung kleine und große Zuhörer in die wunderbare Bücherwelt von Ritter Rost. Dabei erweckt sie alle lustigen und schrulligen Charaktere der Geschichten in einer einzigartigen One-Women-Show zum Leben. Sie tanzt, tobt, wirbelt und rockt über die Bühne, verwandelt sich in Ritter Rost, Drache Koks, Burgfräulein Bö und den sprechenden Hut, bezieht die Kinder ins Geschehen ein und entführt sie mit ihrem Mini-Musical in den Fabelwesenwald. Zu diesem einzigartigen Familienprogramm sind alle "Ritter Rost-Fans", egal ob Klein oder Groß, herzlich willkommen.

Die Vorstellung findet am Montag, den 30. März um 17.00 Uhr im VHS-Haus Kamen-Heeren statt. Sie dauert ca. 60 Minuten und richtet sich an Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter.

Karten sind ab sofort im Verkauf in den VHS-Geschäftsstellen Kamen-Heeren und Bönen erhältlich. Sie können auch telefonisch unter 02307 - 92420-55 bestellt werden. Der Kartenpreis beträgt 5,- Euro.

Montag, 30.03.2020 / 17.00 Uhr
VHS Kamen-Heeren, Haus der Bildung, Bergstr. 13
Eintritt: 5,00 €
Karten im Vorverkauf

Frank Solberg liest in der Stadtbücherei

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

stadtbuecherei19KWKamen. Der in Kamen lebende Autor Frank Solberg ist am Donnerstag, 13.Februar, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei zu Gast und stellt seinen neuen Roman ‚Die Traurigkeit der Löwen‘ vor. Solberg erzählt die bittersüße Geschichte von Lena und Matthias.  Beide sind Anfang 40, geschieden und eigentlich gar nicht bereit für eine neue Beziehung.  Zwei eigenwillige, leidenschaftliche Charaktere begeben sich auf eine gemeinsame, von Zweifeln, familiären Altlasten und gesundheitlichen Katastrophen begleitete Reise. Frank Solberg liest aus seinen Büchern und erzählt, wie er zum Schreiben kam und warum er den Dialog mit dem Publikum sucht.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Seminar: Vorlesen heißt verzaubern – werden Sie Lesepate

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

stadtbuecherei19 2KW

Kamen. Am Samstag, 18. Januar 2020 findet von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr in der Stadtbücherei Kamen ein Seminar für Vorlese-Begeisterte statt. Viele Menschen, besonders Kinder, lieben es, wenn man ihnen vorliest. Ob klassische Märchen, spannende Abenteuerromane oder beliebte Fantasy-Geschichten – ein guter Vorleser kann seine Zuhörer verzaubern und sie in andere Welten entführen.

In diesem Seminar vermittelt die Literaturpädagogin Sabine Schulz praktische Übungen und wertvolle Tipps, wie man Bücher spannend, abwechslungsreich und unterhaltsam vorlesen kann. Sie erklärt, welche Bücher, Märchen oder Geschichten sich für das eigene Publikum eignen, wie man Erzählsituationen interessant gestaltet und mit welchen sprachlichen und mimischen „Tricks“ man seine Zuhörer vollkommen in den Bann der Geschichte ziehen kann.

Es sind noch einige Plätze frei. Die VHS bittet Interessierte, sich im Vorfeld in der VHS-Geschäftsstelle zur Teilnahme anzumelden (Tel.: 02307 / 9 24 20 – 55). Entgelt: € 17,50

Anerkennung für Peuckmanns neuen Kriminalroman „Im Kerker“

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

heinrichpeuckmann19Heinrich Peuckmann

USLychatz Peuckmann ImKerker vPeuckmanns Krimi „Im Kerker“Kamen. Zum „Buch der Woche“ beim „Syndikat“, dem größten Krimiautorenverband, ist Heinrich Peuckmanns neuer Kriminalroman „Im Kerker“ schon gewählt worden. Nun taucht er auf einer Empfehlungsliste des bekannten Krimiautors Klaus Peter Wolf auf, der mit seinen Ostfriesenkrimis regelmäßig an der Spitze der Bestsellerlisten steht. „Was ich lese, wenn ich nicht schreibe“ heißt die Liste von KP Wolf. Und diesmal empfiehlt er Peuckmanns neuen Krimi.

Es ist die achte Folge mit seinem inzwischen weit über die Region hinaus bekannten Kommissar Bernhard Völkel, der eigentlich schon pensioniert ist, aber doch immer wieder gegen seinen Willen in gefährliche Abenteuer gerät. In diesem

Fall wird er auf einen Mann aufmerksam gemacht, der tagelang ein Asylbewerberheim in Dortmund beobachtet. Von Völkel zur Rede gestellt, erklärt er, dass sich darin der Mann aufhalte, der ihn in Syrien gefoltert habe. Völkel ist empört. Solche Leute dürfen hier nicht ungestraft untertauchen, findet er. Als er sich aber einmischt, merkt er, dass alles viel komplizierter und vor allem gefährlicher ist. Nicht zuletzt für ihn selber.

Ein hochaktuelles Thema hat Peuckmann, seit Mai diesen Jahres Generalsekretär des renommierten „PEN“, mit seinem Roman „Im Kerker“ also verarbeitet.

Völkels nächster Fall ist übrigens schon fertig. „Getrennte Wege“ heißt dieser neue Roman und er schildert eine Reihe von Attentaten auf Personen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Es ist schon gute Tradition, dass Peuckmann diesen Roman wieder erstmals auf der Leipziger Buchmesse im März nächsten Jahres vorstellt. In Leipzig hat Peuckmann inzwischen so etwas wie eine Fangemeinde, die stets zu seinen Premierenlesungen in der Szenekneipe „Canito“ kommen.

Anzeigen

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen