5. Nacht der Lichtkunst: Lichtkunstfest am 30. Oktober in Bergkamen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

Lichtkunstbustour zu 22 temporären Lichtkunstwerken in Unna

VIRTUAL FAIRGROUND impression FEMKE SCHAAPLichtkunstwerk VIRTUAL FAIRGROUND Impression Femke Schaap

Bergkamen. Die 5. Nacht der Lichtkunst in der Hellweg Region am 30. Oktober wird in diesem Jahr eine ganz besondere sein. In Bergkamen wird um 18 Uhr das spektakuläre Lichtkunstwerk „VIRTUAL FAIRGROUND“ der Künstlerin Femke Schaap im Rahmen eines kleinen Festprogramms am Herbert - Wehner - Platz eingeweiht. Die Besucherinnen erleben ein bewegliches quirliges Lichtkunstwerk, das zum Erkunden einlädt. Femke Schaap, die mit ihrer Kunst des Videomapping (einer besonderen Art der Projektionskunst) internationale Anerkennung erhält, wird selbst anwesend sein und ihre Idee erläutern. Bürgermeister Bernd Schäfer hält ein Grußwort. Passend zum Thema Jahrmarkt (Fairground) wird das Drehorgelorchester Dortmund aufspielen und zum Verweilen einladen. Kurzführungen zu den umliegenden Lichtkunstwerken am Nordberg werden angeboten.

Um 18.30 startet vom Herbert-Wehner-Platz der Lichtkunst-Bus eine Sonderrundfahrt nach Unna: In der Unnaer Innenstadt erwartet die Mitreisenden der Licht-Parcours mit Lichtkunstwerken von zehn niederländischen Künstlerinnen und Künstlern, der anlässlich des 20jährigen Bestehens des Internationales Lichtkunstzentrums präsentiert wird. Anschließend besuchen die Gäste die aktuelle Ausstellung „Faszination Licht“ im Lichtkunstmuseum. Für diese Lichtkunstreise sind die Tickets ab sofort erhältlich.

Zur Künstlerin Femke Schaap: Femke Schaap ist Pionierin im Gebrauch des von einem breiten Publikum geschätzten innovativen Mediums „Videomapping“. Nach ihrem Kunststudium am renommierten Sandberg Institut in Amsterdam wurde Schaap mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der 1. Preis des angesehenen Prix de Rom Bildhauerpreises. Femke Schaap war für den Preis Nouvelle Images nominiert und erhielt den Fortis Preis für Visuelle Künste. Ihre Kunst und Installationen werden weltweit auf Kunstmessen, in Galerien und Museen ausgestellt, wie Stedelijk Museum in Amsterdam, Kyoto Kunstzentrum in Japan, Museum für moderne Kunst in Arnheim, Zentrum für zeitgenössische Kunst Kiew und Europäisches Kunstzentrum in Xiamen, China und Urban Glass New York. Seit 2000 ist Femke Schaap als Dozentin an der bekannten Kunstschule ArteZ/Aki Enschede und der Gerrit Rietveld Akademie tätig und außerdem an der Polytechnischen Universität, Hong Kong. Schaap lebt und arbeitet in Amsterdam, Niederlande.

Weitere Informationen zum Gesamtprogramm: Ein nützlicher Wegweiser für alle, die sich auf den Weg zu den Lichtkunstwerken der Hellweg-Region machen, ist die Website www.hellweg-ein-lichtweg.de.

Ausstellung in der Ökologiestation: Helga und Karl-Heinz Kühnapfel - Blende 80

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

Kuehnapfels921RSHelga und Karl-Heinz Kühnapfel präsentieren am Mittwoch, 6. Oktober, ihre Ausstellung Blende 80. Fotonachweis: Ralf Sänger/ Umweltzentrum WestfalenBergkamen. Am Mittwoch, den 6. Oktober um 19.00 Uhr wird in der Ökologiestation in Bergkamen-Heil eine Ausstellung von Helga und Karl-Heinz Kühnapfel - Blende 80 eröffnet. Das Fotografen Ehepaar wohnt in Kamen-Methler in einem von Efeu begrüntem Haus – umgeben von einem naturnahen Garten mit Teich, beschaulichen Wiesen und kleinen sowie großen Bäumen. Beide sind Mitbegründer des NABU Unna und setzten sich seit Jahrzehnten für Natur- und Umweltschutz ein. Die Naturfotos sind in den letzten drei Jahren entstanden und stammen aus dem nahen Umfeld. Sie zeigen, dass man auch im hohen Alter trotz gesundheitlicher Probleme und eingeschränkter Mobilität, spannende Motive mit der Kamera einfangen kann.

Zur Eröffnung sind alle Foto- und Naturinteressierten herzlich willkommen, die ausstellenden Fotografen sind anwesend. Erwachsene Teilnehmer müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Bitte eine Mund-Nasen-Bedeckungen mitbringen. Die Ausstellung wird bis zum 25. Oktober zu sehen sein.

 

Fahnenprojekt "Mein Traum von Europa". Der Künstler Reimund Kasper ist dabei

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

Reimund Kasper Europa921Großformate als Kunst im öffentlichen Raum

Kamen / Aachen. Das Kulturwerk Aachen e.V. präsentiert im Vorfeld der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen im Rahmen der Aachener Kunstroute am 25. und 26. September 2021 in der Aula Carolina das Projekt "Mein Traum von Europa", das 2020 als Kunstwettbewerb ins Leben gerufen wurde. Der Traum von Europa ist real, bleibt er ein Wunschtraum oder erzeugt er auch Alpträume?

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa haben an diesem Kunstwettbewerb teilgenommen. Die Jury des Kulturwerk Aachen hat Reimund Kaspers Entwurf "Europa und der Stier" aus dem Pool der Bewerbungen ausgewählt. Die zehn Siegerentwürfe werden im Großformat von 2,4 x 4,0 Metern als Fahne zum ersten Mal während der 24. Aachener Kunstroute in der Aula Carolina zu sehen sein. Das Fahnenprojekt ist als Wanderausstellung konzipiert. Wie schon Karl der Große als Vater des europäischen Grundgedankens, zeigt die Stadt Aachen auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten Präsenz: Die Ausstellung ist als Kunst im öffentlichen Raum für alle interessierten Besucherinnen und Besucher zugängig. Die Aula Carolina befindet sich in der Pontstraße, in der Nähe des Aacheners Doms. Reimund Kasper ist am Samstag, den 25.09. persönlich anwesend.

Ausstellung "Mein Traum von Europa"

Ausstellungsort: Aula Carolina, Pontstraße 7-9, 52062 Aachen

Aachener Kunstroute: Sa. 25.09.2021 u. So. 26.09.2021, 11-18 Uhr

Weitere Informationen zum Projekt und den Kunsttagen in Aachen finden Sie hier:

https://aachenerkunstroute.de

Reimund Kaspers Idee

Freude, schöner Götterfunken! Europa ist ein Mythos. Der Name Europa stammt ursprünglich aus der griechischen Mythologie. In Anlehnung an die phönizische Königstochter Europa gestaltete Kasper die Figur „Europa und der Stier“, die in farbenfroher Pracht auf der Fahne zu sehen ist. Es war der Göttervater Zeus, der sich einst in Euopa verliebte und sich wegen seiner argwöhnischen Gattin Hera in einen Stier verwandelte und Europa auf seinem Rücken entführte. Über eine kulturell-geschichtliche Wiedergabe der mythologischen Narration hinausreichend, appelliert die Figur „Europa und der Stier“ an den Zeitgeist, den diese Arbeit vermitteln möchte. Europa ist ein Kontinent und bildet eine Einheit, die in unserer gegenwärtigen Zeit durch politische, sozioökonomische und kulturelle Spaltungsprozesse unterminiert wird. Die Zersplitterung der Europa-Stier-Komposition auf der Fahne verweist auf ein bedrohtes Europa, das mit all seinen momentanen Querelen und Unterschiedlichkeiten aber immer ein großes Ganzes bildet. Es ist Kaspers innigster Wunsch als Künstler, dass die Verantwortung für Europa und in Europa für ein menschenwürdiges Zusammenleben ernst genommen wird.

Kunstprojekt anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers Joseph Beuys

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

ICH DENKE SOWIESO MIT DEM KNIE

Plakat Ich denke sowieso mit dem Knie921Zwei Künstler, zwei Standpunkte
Die beiden Künstler Reimund Kasper und Alfred Gockel, beide Absolventen der Fachhochschule Münster mit einer internationalen Vita und Mitglieder der Kamener Künstlergruppe REFLEX, unternehmen aus zwei unterschiedlichen künstlerischen Standpunkten den Versuch, sich mit ihrem Projekt Ich denke sowieso mit dem Knie dem Werk von Joseph Beuys anzunähern und auf seine Relevanz für unsere heutige Zeit zu prüfen. Entstanden sind annähernd 100 Werke: Bilder, Objekte, Skulpturen und Radierungen, die auf dem Gut Haus Döllberg in Unna-Lünern ausgestellt werden.

Titel der Ausstellung: Ich denke sowieso mit dem Knie
Künstler: Reimund Kasper & Alfred Gockel
Laufzeit der Ausstellung: 11. bis 18. Sept. 2021
Lokalität: Gut Haus Döllberg, Nordlünerner Straße 88, 59427 Unna

Termine zur Auswahl:
Vernissage: Sa. 11.09.2021, ab 16 Uhr; So. 12.09.2021, 14-18 Uhr; Fr. 17.09.2021, 15-19 Uhr, Sa. 18.09.2021, ab 16 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Bitte per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joseph Beuys und der Beginn einer Revolution

Joseph Beuys, der Mann mit Filzhut, Jeans und Anglerweste, ist zum Inbegriff der Gegenwartskunst geworden. Er war ein Künstler, Medienstar, Pädagoge und Politiker, der die Revolution im Kopf trug und die Grenzen zwischen Kunst und Leben in der Gesellschaft einzureißen gedachte. „Kunst wollte er in Politik verwandeln, Politik in Kunst“, bemerkte der Kunstprofessor Philip Ursprung in seiner Beuys-Monografie Joseph Beuys. Kunst. Kapital. Revolution (2021). Beuys forderte die Erziehung des einzelnen Menschen durch Kunst und die Revolutionierung der menschlichen Lebensverhältnisse durch mehr Demokratie und Bildung und ökologisches Wirtschaften. Wie kaum ein anderer prägte und polarisierte er die zeitgenössische Kunstlandschaft.

Die existentielle Notwendigkeit der Kunst

Alfred Gockel und Reimund Kasper denken kreuz und quer – und, wie Beuys, sowieso mit dem Knie. Sie suchen mit Eindringlichkeit die Position des Künstlers in dieser sich dramatisch verändernden Welt und fordern ihre Mitmenschen zum Weiterdenken und zu gesellschaftlicher Partizipation auf. Denn: Kunst ist eine basale Notwendigkeit, ein Lebenselixier für jeden Einzelnen und unsere demokratische Gesellschaft als Ganzes.

Zur Ausstellung erscheint ein 100-seitiger Katalog mit sämtlichen Arbeiten der beiden Künstler und Textbeiträgen von Dr. Jörg Bockow, Heinrich Behrens und Timo Kasper.

Galerie Zeitlos: Bilderversteigerung auf Finissage von Jenny Schäfer bringt 500 Euro für den Tierschutz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

finissage zeitlos921AGGaleristin Gaby Arnemann, Künstlerin Jenny Schäfer, das Ehepaar Johannwille aus Rietberg und Bürgermeisterin Elke Kappen brachten bei der Versteigerung gemeinsam 500 Euro für den Tierschutz zusammen. Foto: Alex Grün für KamenWeb.de

von Alex Grün

Kamen. Eine ungewöhnliche Aktion zur Finissage der Ausstellung von Malerin Jenny Schäfer ließ sich die Künstlerin gemeinsam mit Galeristin Gaby Arnemann einfallen: zugunsten des Tierschutzes wurden zwei Bilder versteigert.

Das Ehepaar Johannwille aus Rietberg ist vor einiger Zeit über das Internet auf Jenny Schäfers Werke aufmerksam geworden und hat auch schon eines davon in der Wohnung hängen. Zur Finissage reisten die beiden eigens aus dem Kreis Gütersloh an und "verguckten" sich spontan in gleich zwei farbenfrohe Acrylbilder mit den Titeln "Hingucker" und "Klarheit". Auf den ausgehandelten Kaufpreis wurde von Bürgermeisterin Elke Kappen (r.), von Künstlerin Jenny Schäfer selbst (2.v.l.) und von Galeristin Gaby Arnemann (l.) jeweils noch eine "Schippe" draufgelegt, sodass schließlich eine Summe von 500 Euro zusammenkam. Diese soll an eine Tierschutzorganisation gehen, welche, steht noch nicht endgültig fest. "Durch die vielen unüberlegten Corona-Anschaffungen, aber auch durch das Hochwasser sind viele Tiere und auch Tierheime in Notlage geraten", verrät Jenny Schäfer, was sie zu der Aktion bewogen hat. Durch die Mini-Auktion mit Spendenzuschlag solle zumindest ein kleines Stück weit geholfen werden. Eine weitere Versteigerung von Werken der Künstlerin ist für das Jahresende geplant, wenn zur kalten Jahreszeit wieder besonders viele heimatlose Tiere versorgt werden müssen. Bis dahin bleiben ihre Bilder in Kamen.

Premiere: „Kamen im Advent“, der Adventsmarkt 2021 mit großer Kunstaktion

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

kunstadvent821SKJörg Höning vom Kulturbüro Kamen und Reimund Kasper vom Kunsthaus Kasper. Foto: Stadt Kamen

Kamen. Nach dem erfolgreichen ersten Adventsmarkt in Kamens Innenstadt 2019, gibt es in diesem Jahr die Neuauflage mit einem echten Highlight. Neben einem interessanten Angebot von Geschenken, Musik, Glühwein bis hin zu den obligatorischen gebrannten Mandeln, bietet ein großes Kunstzelt auch den kulturgeneigten Adventsmarktbesuchern  einen Blick auf interessante Werke von regional sowie überregional bekannten Künstlern. Von der kleinen Skulptur bis zur Großplastik für den Außenbereich hat das Kunstzelt ein großes Angebot für den kleinen und großen Geldbeutel. Die erstmals stattfindende FORMART beschäftigt sich ausschließlich mit der Bildhauerei. Die Besucher werden Skulpturen, Plastiken und Objekte aus Stahl, Bronze, Stein, Holz oder anderen Materialien zu sehen bekommen. Teilnehmer der FORMART sind Richard Cox aus Soest, Anne Deifuß aus Unna, Demir Demiroski aus Kamen, Alfred Gockel aus Lüdinghausen, Reimund Kasper aus Kamen, Andrea Peckedrath aus Hamm, Regina Rostalski aus Nordkirchen und Klaus Wleklik aus Bergkamen. Bereits 2019 suchten das Kulturbüro der Stadt Kamen und verschiedene Künstler nach Möglichkeiten, Kunstprojekte in den Adventsmarkt zu integrieren. Einen kleinen Schritt gingen die städtischen Kulturverantwortlichen damals mit der Aktion KinderKunstKasten, den es auch in diesem Jahr geben soll. Wie vor zwei Jahren haben die kleinsten Adventsmarktbesucher hierbei die Möglichkeit, an den drei Tagen des Marktes Objekte aus Holz zu gestalten.

In diesem Jahr gibt es nun eine weitere Bereicherung des Adventsmarktes. Gemeinsam mit dem Kunsthaus Kasper kam Anfang des Jahres der Gedanke, eine wertige und gleichzeitig spannende Kunstausstellung in einem großen Zelt zu zeigen – die FORMART. Kamen im Advent, der Adventsmarkt mitten in der Kamener Innenstadt, wird am 26.11. um 17.00 Uhr eröffnet, an den weiteren Tagen 27.11. und 28.11. um 11:00 Uhr, und schließt jeweils gegen 21.00 Uhr.

Archiv: "Stadtleuchten" und Adventsmarkt sollen 2021 stattfinden - Winterwelt vielleicht - Kirmes unwahrscheinlich

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen