-Anzeige-
wolff 2016 web
- Anzeige -
telgmann1017500
 
-Anzeige-
kneipennacht18500
-Anzeige-
pgmtb218
-Anzeige-
Moped Mielke 500x280 px218
-Anzeige-
Anzeige: Lagosch
-Anzeige-
radtat slider 500x280px 16 02 2016
-Anzeige-
markencenter1-2-17
-Anzeige-
extrablatt500118
-Anzeige-
alldente17 500
 
-Anzeige-
Krombacher318
-Anzeige-
nachtschni518500
-Anzeige-
brumbergxxl500
-Anzeige-
reweahlmann517
-Anzeige-
Apollinaris Cola318

Eckdaten für neuen Rettungsbedarfsplan

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Kreis Unna. Möglichst schnelle Hilfe, aus möglichst jeder Richtung: Darum geht es bei der Notfallrettung, der notärztlichen Versorgung und Krankentransporten. Und da sich die Rahmenbedingungen ändern, wird auch der Rettungsbedarfsplan immer wieder „auf Stand“ gebracht. Jetzt steht die dritte Fortschreibung an.

Das Rettungsnetz muss bedarfsgerecht und flächendeckend organisiert werden, sagt der Gesetzgeber und lässt keinen Zweifel daran, was er meint: In spätestens acht Minuten muss Hilfe im innerstädtischen Bereich, in zwölf Minuten im ländlichen Bereich angekommen sein.

Damit das angesichts deutlich gestiegener Einsätze von Personal und Fahrzeugen tatsächlich klappt, müssen genügend Rettungswachen, ausreichend Fahrzeuge und natürlich Personal vorhanden sein. Aussagen dazu trifft ein Gutachter - und der spricht jetzt mehrere Empfehlungen aus, um im Kreis Unna Hilfe im vorgegebenen Zeitfenster zu gewährleisten:

In Unna und in Kamen sollen zwei weitere Rettungswachen gebaut werden.

Für Kamen, Unna und Selm soll jeweils ein Rettungstransportwagen angeschafft werden.

Ein zusätzlicher, möglichst zentral stationierter Notarzt soll gewonnen werden.


Dass die Vorschläge umgesetzt werden müssen, gilt zwischen dem Kreis (Träger des Rettungsdienstes), den kreisangehörigen Städten und Gemeinden (Träger der Rettungswachen) und den Krankenkassen, die das alles bezahlen müssen, als unstrittiig.

Auch die Politik ist über den Ausschuss für Feuerwehr, Sicherheit, Ordnung und Straßenverkehr inzwischen eingebunden worden. In einer Sitzung Anfang der Woche stellte die Verwaltung die Eckpunkte der Fortschreibung vor.

Die fachliche Beratung ist in der Ausschusssitzung am 15. Mai vorgesehen. Gibt der Ausschuss einen Empfehlungsbeschluss ab, ist der Weg für den Kreistagsbeschluss im Juni geebnet. PK | PKU

1
2
0
s2smodern
powered by social2s

Gedicht der Woche - Volker rät: Obacht bei vereisten Pfaden!

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

volker rostKWMein Thermometer steht im Bad
und kann auch draußen messen.
Am Morgen: „minus sieben Grad“;
den Schal bloß nicht vergessen.

Zum Bahnhof fuhr ich mit dem Rad.
Der Zug bringt mich nach Essen.
Die Zeit war knapp und daher trat
ich hastig, fuhr besessen.

Ich fror! Und das tat auch mein Pfad,
der war vereist indessen.
Rabautz! Da stürzte ich vom Rad...
Hab auf dem Arsch gesessen.

Mein Zug, das war das Resultat,
war pünktlich währenddessen;
jedoch fuhr dieser - in der Tat -
dann ohne mich nach Essen.

Schlussfolgerung?

Achte auf Dein Thermometer!
fahr‘ nicht schnell bei Eis!
Denn wenn doch, dann stürzt Du später
und prellst Dir den Steiß!

;-)

1
2
0
s2smodern

Gelungene Symbiose von Kunst und Druck

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kunst & Gestaltung

Kunst1218CVWie ein Kunstwerk von Reimund Kasper auf einer Alu-Dibond-Platte landet, erlebten viele Interessenten in der Druckerei Kemna mit. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kunst2218cvAls Erinnerung erhielten die Besucher von Reimund Kasper und Sabine Kemna-Heckmann noch einen digitalen Kunstdruck. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de Kamen. Die seltene Möglichkeit, eine Symbiose von Kunst und Druck live und hautnah zu erleben, lockte am Donnerstagabend etliche Interessenten in die Betriebsräume der Druckerei Kemna. Im Mittelpunkt stand eine Stahlplastik von Reimund Kasper, die über den fotografischen Weg und mittels digitaler Drucktechnik auf verschiedenen Trägermaterialien zu neuem Leben erweckt wurde.

„Als Künstler ist man immer interessiert und neugierig, was die neue Zeit mitbringt. Bei Gutenberg als Erfinder des modernen Buchdrucks waren die Leute gierig auf die beweglichen Metallletter, Dürer machte seine Holzschnitte und feierte damit seine ersten großen Verkaufserfolge. Heute ist es so, dass Künstler die moderne Drucktechnik gerne als ihren Partner sehen. Da gibt es nichts besseres, als Druckerei und Künstler in eine Partnerschaft zu bringen“, umschrieb Reimund Kasper den Hintergrund zum ungewöhnliche Kunstevent.

Aus dem Foto des 1,50 Meter großen Objekts entstand so in einer knappen halben Stunde ein doppelt so großes Bild auf einer Alu-Dibond-Platte.
„Die Kooperation zwischen Kunst und Handwerk funktioniert. Das sind eineiige Zwillinge, die gar nicht trennbar sind. Schön, dass so etwas in Kamen möglich ist, weil wir mit der Druckerei Kemna einen Betrieb haben, der sich der Kunst nicht verschließt, sondern auch in diesem Bereich Maßstäbe setzten will“, so der Kamener Künstler.

Die Interessenten wurden an der modernen Maschine sogar Zeugen eines Zusammenspiels zwischen Vater und Sohn, denn Roman Kasper, der seit 16 Jahren in der Druckerei Kemna arbeitet, hatte nicht nur vorher das nötige Foto des Krokodil-Kunstwerks geschossen, sondern bediente auch die XXL-Druckmaschine. Das Motiv nahmen viele Gäste am Ende der Veranstaltung noch als digitalen Kunstdruck mit nach Hause.

Begeistert vom Abend war auch Geschäftsleiterin Sabine Kemna-Heckmann: „Die Werkstatt-Abende sind für uns eine gelungene Abwechslung zum Tagesgeschäft. Die Idee von Reimund Kasper haben wir gern aufgenommen, denn eine Aktion unter dem Motto ´Kunst trifft Druck´ hatten wie bisher noch nicht.“ Eine Auswahl an aktuellen Werken von Reimund Kasper ist auch nach dem Aktionsabend noch vier Wochen lang in dem Betrieb zu sehen. „Wer Lust und Zeit hat, sich die Bilder und Objekte anzusehen, ist herzlich willkommen“, kündigte Kemna-Heckmann an.

1
2
0
s2smodern

Bauland wird immer teurer

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

185350PScreenshot BORIS. (Kreis Unna)Wo Grundstücke im Kreis noch günstig sind

Kreis Unna. Wer ein Grundstück sucht, weil er ein Haus bauen möchte, stellt sich meist zunächst folgende Frage: "Kann ich mir das überhaupt leisten?" Eine berechtigte Frage, denn seit Jahren steigen die Preise. Helfen kann BORIS – das Bodenrichtwertinformationssystem, in dem die Bodenrichtwerte der vergangenen Jahre dargestellt werden (www.boris.nrw.de).

"Der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter für einen Bauplatz im Kreis Unna lag im Jahr 2017 bei rund 180 Euro", sagt Martin Oschinski vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Unna. "Das ist der höchste Stand seit 2011." Vor sechs Jahren kostete ein Quadratmeter Bauland noch 158 Euro – ein Plus von rund 13 Prozent. Auch im Vergleich zum Vorjahr (176 Euro) sind die Preise gestiegen – um rund 3 Prozent.

Wo es günstiges Bauland gibt
"Insgesamt sind die Preise überall im Kreis Unna gestiegen", bilanziert Oschinski. "Es gibt aber einen Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Ort von 75 Euro pro Quadratmeter." Um diesen Überblick geben zu können, hat der Gutachterausschuss sich für das Jahr 2017 insgesamt die Preise von 194 verkauften Bauplätzen im Kreisgebiet angesehen.

Dabei zeigt sich: In Fröndenberg ist Bauland im Durchschnitt mit 140 Euro pro Quadratmeter am günstigsten. Gefolgt von Bönen (145 Euro), Kamen (149 Euro), Bergkamen (179 Euro) und Selm (189 Euro). Die besten Lagen, die der Gutachterausschuss im Kreis Unna ermittelt hat, (mit Ausnahme von Unna und Lünen, die einen eigenen Gutachterausschuss haben) befinden sich in Holzwickede mit 200 Euro gefolgt von Werne mit 202 Euro und Schwerte mit 215 Euro.

Größe und Vergleichswerte
Auch interessant: Im Schnitt war ein verkauftes Grundstück im Kreisgebiet rund 500 Quadratmeter groß. Das heißt, dass Käufer für Bauland im Kreis rund 90.000 Euro ausgaben. Der Vergleich mit Nachbarregionen zeigt aber: Es geht noch teurer – aber auch günstiger.

"Ein Quadratmeter Bauland kostete in der Region Düsseldorf im Schnitt 330 Euro und im Ruhrgebiet 200 Euro", sagt Oschinski. "Günstiger sind Grundstücke im Münsterland mit 135 Euro und im Sauer- und Siegerland mit rund 90 Euro."

Weitere Infos
Wer genau sehen möchte, wie teuer Grundstücke in der Nachbarschaft sind, kann einen Blick in das Bodenrichtwertinformationssystem BORIS werfen. Dort sind ab sofort die aktuellen Zahlen, die der Gutachterausschuss ermittelt hat, hinterlegt: www.boris.nrw.de.
Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte ist für das gesamte Kreisgebiet mit Ausnahme der Städte Lünen und Unna zuständig. Die Geschäftsstelle des Ausschusses ist beim Kreis Unna im Fachbereich Vermessung und Kataster angesiedelt. Zu erreichen ist die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Kreishaus Unna, Friedrich-Ebert-Straße 17, 59425 Unna, Zimmer B. 608, Tel. 0 23 03 / 27-11 68. PK | PKU

185351PTabelle Kaufpreise Wohnbauland im Kreis Unna. Quelle: Kreis Unna

1
2
0
s2smodern

Urlaub frühzeitig buchen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

campingindeKWADAC erwartet im Sommer Engpässe bei Quartieren und noch mehr Staus auf den Straßen

Mit vollen Straßen und ausgebuchten Urlaubsquartieren ist dieses Jahr im Sommer ganz besonders in Deutschland zu rechnen. Denn von den insgesamt möglichen 94 Tagen des Sommerferienkorridors werden von den Bundesländern nur 80 Tage in Anspruch genommen. Den gesamten Korridor nicht auszuschöpfen, führt zu noch mehr Staus auf Deutschlands Straßen und Autobahnen, Preissteigerungen in der Hochsaison und Einnahmeeinbußen für die Tourismusbranche in der Nebensaison.

Urlauber, die an einen bestimmten Zeitraum gebunden sind, sollten auch die Ferientermine in den übrigen Ländern in Europa nicht außer Acht lassen. Der ADAC hat hierzu eine Übersicht der Ferientermine in beliebten europäischen Autoreiseländern für den Sommer 2018 zusammengestellt. Wer sich früh über mögliche Reiseziele informiert, ist im Vorteil. Denn viele Reiseveranstalter gewähren Frühbucherrabatte.

1
2
0
s2smodern

Nach dem Sturmtief „Friederike“: Baumfällungen an Diesterwegschule und Sesekedamm

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

sesekedamm118KWKamen. Aus Gründen der Gefahrenabwehr wird die Stadt in den kommenden Wochen noch sechs Bäume fällen lassen. Während des Sturmtiefs „Friederike“ am 18. Januar brach aus einer großen Platane auf dem Schulhof der Diesterwegschule ein Leitast mit einem Durchmesser von ca. 50 cm aus. Ein umfänglicher Rückschnitt der Baumkrone, der aus Sicherheitsgründen nun notwendig wäre, scheidet aus Sicht der Baumgesundheit und der dann zerstörten Kronencharakteristik aus, so dass sich die Stadt hier für eine Fällung entschieden hat. Die Fällung soll in Absprache mit der Schulleitung am Samstag, 24. Februar, erfolgen.

Ebenfalls während des Sturmtiefs stürzte ein Ahorn quer über den Sesekedamm und verursachte glücklicherweise nur Sachschäden. Eine nachfolgende Kontrolle der verbliebenen zwanzig städtischen Bäume im Bereich des Sesekedamms ergab, dass nach „Friederike“ weitere fünf Bäume als nicht mehr verkehrssicher eingestuft werden können. Diese werden in den kommenden Wochen entfernt. Parallel hat die Stadtverwaltung mit dem Lippeverband Kontakt aufgenommen, auf dessen Fläche eine weitere Baumreihe angrenzt. Für den Fall, dass auch hier Sicherungsmaßnahmen erforderlich wären, strebt die Stadt ein abgestimmtes Vorgehen an.

1
2
0
s2smodern

Aktion Sauberes Kamen startet am 10. März in den Stadtteilen – Kamen-Mitte folgt am 17. März

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Natur & Umwelt

fruehjahrsputz18KWKamen. Der Startschuss für die Aktion Sauberes Kamen, im Volksmund „Frühjahrsputz“ genannt, fällt in den Stadtteilen am Samstag, 10. März um 10 Uhr. Die organisatorischen Vorbereitungen sind bereits abgeschlossen.

Traditionell hat Bürgermeister Hupe die Vereine, Verbände, Organisationen und Einrichtungen in Kamen angeschrieben und um Mithilfe beim Müllsammeln gebeten. Viele haben ihre Mitwirkung bereits signalisiert. Aufgerufen sind alle BürgerInnen. Interessierte kommen in der Witterung angepasster Kleidung zu den Treffpunkten. Dort werden Müllsäcke, Handschuhe und wo nötig, Warnwesten zur Verfügung gestellt. Natürlich sind auch Eltern mit ihren Kindern herzlich willkommen mitzumachen. Selbstverständlich wird auch für die Ausstattung kleinerer Helferinnen und Helfer gesorgt.
Unterstützt wird die Aktion erneut von der Sparkasse UnnaKamen sowie der Gesellschaft für Wertstoff,- und Abfallwirtschaft Kreis Unna mbH. Mit dabei sind auch wieder die in der Stadt ansässigen Fastfood-Betriebe. Sie werden als kleines Dankeschön Rabattcoupons und Verzehrgutscheine spenden, die an den Treffpunkten verlost werden.
Selbstverständlich beteiligen sich in den einzelnen Stadtteilen in bewährter weise die Löschgruppen der freiwilligen Feuerwehr.. Logistisch unterstützt wird der Frühjahrsputz von den Ortsvorstehern, den landwirtschaftlichen Ortsverbänden, der Evangelischen Perthes-Stiftung und dem DRK. Natürlich können auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die nicht einem Verein o.ä. angehören an der Aktion teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die erste Sammlung beginnt am 10. März in den Stadtteilen. Treffen ist jeweils um 10.00 Uhr.
Stadtteil Methler: Feuerwehrgerätehaus Methler, Bunte Kuh 4b; Feuerwehrgerätehaus Westick, Heidkamp 28; Feuerwehrgerätehaus Wasserkurl, Hohes Feld 9. Heeren-Werve: Feuerwehrgerätehaus, Mittelstr. 49a; Werve: Alte Schule Werve Ecke Mühlhauser Straße/Teutheck. Rottum und Derne: Feuerwehrgerätehaus Rottum, Rottumer Straße 16; Südkamen: Feuerwehrgerätehaus Dortmunder Allee 46

Als kleines „Dankeschön“ hat Bürgermeister Hermann Hupe zum Abschluss der Aktion die Helferinnen und Helfer zu einem kleinen Imbiss mit Getränken eingeladen. In Methler, Westick, Wasserkurl, Südkamen und Heeren-Werve sind das die genannten Feuerwehrgerätehäuser. Erstmals wird in diesem Jahr für die Rottumer und Derner ein eigener Abschluss im Feuerwehrgerätehaus in Rottum organisiert.

1
2
0
s2smodern

Spannende Kost im Haus Volkermann

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Wort & Buch

Lesung218cvvon Christoph Volkmer

Kamen. Autorenlesungen und Bücherbörsen hat es im Haus Volkermann bisher nicht gegeben. Bis gestern, als das erste Pilotprojekt rund um Bücher stattfand, bei dem nicht nur Bücher getauscht und gekauft werden konnten, sondern Dank der Autorin Astrid Plötner auch spannende Kurzgeschichten vorgetragen wurden.

Eine Mitarbeiterin aus der Betreuung des Bereichs der Jungen Pflege hatte die Idee mit der Buchtauschbörse, an der sich unter anderem Mitarbeiter und externe Anbieter beteiligten. Die Börse sollte zusätzlich durch Lesungen von Astrid Plötner und Heike Gellert bereichert werden. Letzte musste wegen Erkrankung leider ansagen, dafür legte dann die Unnaerin Astrid Plötner eine Doppelschicht ein und las zweimal für die Besucher.

Nach einer Reihe von Kurzkrimis erschien 2016 ihr aktuelle Kriminalroman „Todesgruß“, den die Autorin im Erscheinungsjahr unter anderem anlässlich des Festivals „Mord am Hellwig“ vorstellte. Im Herbst diesen Jahres soll dann der Nachfolger auf den Markt kommen, der wiederum bei Europas größtem Krimifestival Premiere feiern wird.

Passend zur Witterung verwöhnte das Volkermann-Team die Gäste mit Kinderpunsch und Glühwein. Die Durchführung organisierten Carina Kampschulte und Olaf Friese. „Wir warten jetzt einmal auf das Feedback der Angehörigen. Das ist bisher sehr positiv ausgefallen, so dass eine Wiederholung der Veranstaltung durchaus denkbar ist“, bilanzierte Kampschulte zufrieden. 

1
2
0
s2smodern

Gastfamilien für SchülerInnen aus den USA gesucht

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

PPP Stipendiaten von Experiment eV Jan 2018TeilnehmerInnen des Austausches in Deutschland. Foto: Abgeordnetenbüro Oliver Kaczmarek Abgeordneter Oliver Kaczmarek unterstützt interkulturellen Austausch

Bald beginnt für 720 Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland und den USA die vielleicht spannendste Zeit ihres Lebens: Sie gehen für zehn Monate ins jeweils andere Land – mit einem Stipendium, das der Deutsche Bundestags und der Kongress der USA gemeinsam vergeben. Der heimische Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek übernimmt die Patenschaft für einen US-amerikanischen Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP), der in einer Gastfamilie in der Region leben und vor Ort zur Schule gehen wird.

Um den interkulturellen Austausch zu fördern, unterstützt Kaczmarek die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, Gastfamilien in seinem Wahlkreis zu finden. Experiment e.V. gehört seit Beginn des PPP im Jahr 1983 zu den Organisationen, die in Deutschland jährlich das Austauschprogramm durchführen.

Gesucht werden neugierige und weltoffene Familien, die ab Anfang September eine Schülerin oder einen Schüler aus den USA bei sich aufnehmen. Gastfamilie kann fast jeder werden – egal ob Alleinerziehende, Paare mit und ohne Kinder oder Patchwork-Familien.

„Das Programm lebt von den jungen Menschen, die hautnah eine andere Kultur erleben und gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Kultur vermitteln. Ebenso bedeutend sind die Gastfamilien, die den Stipendiaten einen intensiven Einblick in eine andere Lebensweise ermöglichen. Durch diese persönlichen Kontakte fördern wir gegenseitiges Verständnis und Toleranz“, so Oliver Kaczmarek.

Interessierte Familien können sich direkt an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es unter www.bundestag.de/ppp.

 

1
2
0
s2smodern

kamenlogo

kamengutschein240

ko logo

kkk logo

linklogogilde

technoparkkamen