Anzeigen

-Anzeige-

200 289 onli Premiumslider 500x280px lay01 02

 

JC18 500

 

markencenter1-2-17

Roettgerbis130120

VBTerminvereinbarung Online 500X280

sporty 500 9

RZ Anzeige WEB 2019 4 GROSS
 

bannerbecher516

kamende500

VOS1120 500

sporty 500 9

wolff 2016 web

MiniGolfPark startet Sommerreihe mit einem "Blind Date" und einer Krimi-Lesung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kultur

minigolf821 xxlAnzeigeKamen. (AG) Mit einer Reihe von Live-Events startet am Freitag, 6. August, im MiniGolfPark in der Dürerstraße das Programm "Akustik Sommer 2021". Die kleinen, aber feinen Veranstaltungen finden - wie der Name schon sagt - rein akustisch, also ohne großartige elektrische Verstärkung, bei freiem Eintritt auf Bahn 3 in Bernd Böhnes "grünstem Biergarten der City" statt. Mit dabei: der Kamener Schriftsteller Gerd Puls.

gerd puls Fünf Termine stehen in den nächsten Wochen auf dem Programm des "Akustik Sommers 2021". Am Sonntag, 8. August, liest der Kamener Autor Gerd Puls (Foto) aus seinen Krimis. Am Sonntag, 8. August, um 18 Uhr, lädt der Autor zahlreicher Kriminalromane, die für ihr ausgeprägtes Lokalkolorit bekannt sind, zu einer Krimi-Lesung aus seinen Bänden "Einfach ins Herz", "Tod im Revier" sowie "Silberfunken, Schattenflug" ein. Neben seiner Beteiligung am Krimifestival "Blutige Lippe" sind es vor allem regional angesiedelte Krimis mit unverwechselbaren Bezügen vor allem zum Ruhrgebiet, zum Münsterland und zur Hellwegregion, in denen Spannung und Humor nicht zu kurz kommen. „Man sollte gut beobachten, muss aber mitunter auch makabere Seiten zu ihrem Recht kommen lassen und sich vor allem selbst nicht zu wichtig nehmen", sagt Puls und meint damit auch leicht schrullige oder abartige Aspekte bei Handlung und Charakteren - dabei sei es aber niemals so, dass er seine Literatur insgesamt nicht ernst nähme. Seine Krimis, die mitunter Psychothriller mit interessanten Milieustudien sind, fügten sich, so Puls, "gut ein in die langen und langjährigen Reihen meiner übrigen Erzählungen und Gedichte.“ Wie seine übrigen Erzählungen sind auch Gerd Puls' Krimis durch ihren trockenen Humor, durch leicht wiedererkennbare Orte ebenso typisch und unverwechselbar wie durch ihre prägnanten, genau charakterisierten Personen- und Täterbeschreibungen. In diesem Jahr wurde Puls zum zweiten Mal in Folge für den Literaturpreis Ruhr nominiert, und auch für den Dresdner Lyrikpreis steht der Kamener Schriftsteller auf der diesjährigen Nominiertenliste.

Am Freitag zuvor, also am 6. August, findet auf dem Gelände der Minigolfanlage eine Überraschungsveranstaltung unter dem Motto "Blind Date" statt, die es auch am 13. und am 27. August, jeweils um 18 Uhr, gibt - einfach hingehen und sich bei freiem Eintritt überraschen lassen, was auf Bahn 3 präsentiert wird! Das kann von Musik- oder Comedy-Events bis hin zu Lesungen oder Talkrunden alles mögliche sein. Am Freitag, 20. August, gibt es einen Abend mit Liedern und Erzählungen vom Duo "Berndman & Robin" alias Bernd Böhne (Gesang) und Robin Lindemann (Klavier) - man darf gespannt sein. Bei allen Gastro-Events in der Reihe "Akustik Sommer" lockt außerdem ein Barbeque-Angebot. "Burger für Bürger", heißt es immer donnerstags ab 16 Uhr. Einlass ist jeweils um 18 Uhr.

Auf der gesamten Anlage werden die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen des Landes NRW gelten. Besucher der Veranstaltungen werden gebeten, einen Nachweis über die "3-G-Regel" mitzubringen und die Luca-App zur Nachverfolgung zu nutzen.

Kellerdekoration mit internationaler Dosen-Sammlung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

Dosen01 721CVDosen aus 50 Ländern sorgen im Partykeller Dirk Marquardt für eine besondere Dekoration. Fotos: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kamen-Methler. Wer den Partykeller von Dirk Marquardt betritt, könnte sich wie in einem Museum vorkommen. Einem Museum, welches auf Bierdosen spezialisiert ist. Denn hier sorgen keine Poster für die Dekoration an der Wand, sondern geleerte Getränkedosen.

Schon 1997 kam der leitende Beamte auf die Idee, den eigenen Partykeller mit einigen Dosen zu verschönern. Da jede Dose anders aussieht und durch die Reflexionen des Lichts je nach Betrachtungswinkel immer andere Bereiche des Blechs ins Scheinwerferlicht geraten, eine gute Idee.

„Damals haben wir mit unserem Kegelklub einen Ausflug nach Brügge gemacht und dort ein Biermuseum besucht. Die hatten in ihren Kellergewölben dekorativ Dosen stehen, da ist die Idee entstanden“, erinnert sich Marquardt an den Beginn seiner Sammlung.

Wer die meterlange Dosen-Parade bewundert, stellt schnell fest, dass nicht nur alkoholhaltige Biere darunter sind. „Alles, was im weiteren Sinne ein Bier ist, geht. Das Malzbier ist schon grenzwertig, aber davon gibt es auch nur ein paar Dosen“, erklärt der Sammler. Streng Sortiert sind die unterschiedlichen Dosen nicht, lediglich aufgrund der unterschiedlichen Größen und Fassungsvermögen ist die Aufstellung im eigens gebauten, passenden Regalsystem erfolgt.

Je mehr sich die Sammlung im Freundes- und Bekanntenkreis herumgesprochen hat, desto mehr Dosen bekam der erste Vorsitzende des CJVM Kamen auch aus dem Ausland mitgebracht. Bei den internationalen Reisen der Indiaca-Teams des CVJM hielt Marquardt natürlich auch selbst die Augen offen, wie diverse Dosen aus Japan beweisen. Als Lieferant seltener Dosen fungierte unter anderem der frühere Kamener Kämmerer und Beigeordnete Jörg Mösgen. „Der hat immer exotische Urlaube in Vietnam, Russland und Südamerika gemacht. Ihm verdanke ich beispielsweise Dosen aus Laos, Chile, Venezuela und Kuba“ so Marquardt.

Dosen02 721CVAktuell hat Dirk Marquardt 1150 Behälter in eigens gebauten Regalen positioniert.

Die Sammlung sei vor allen Dingen in den ersten Jahren schnell gewachsen, bis das Dosenpfand in Deutschland eingeführt wurde und die kleineren Brauereien daraufhin die Produktion einstellten. Dank der Sammlung hat Marquardt in den vergangenen Jahren viele Sorten probiert. „Da waren viele Sachen dabei, die ich immer wieder kaufen würde, aber auch englische Starkbiere mit über zehn Prozent Alkohol, auf die ich gut verzichten kann.“ 

Um den Überblick über die wachsende Sammlung zu behalten, legte Marquardt schon vor längerer Zeit eine Liste an, die nach Namen und Herkunftsland sortiert. Aktuell hat er Dosen aus 50 Ländern in seinem Keller, insgesamt sind es 1150 Behälter, etwa die Hälfte davon stammt aus Deutschland. Eine kleine Zahl davon wartet noch darauf, einen Platz zu finden, denn sowohl im Partykeller als auch im anschließenden Raum sind alle Stellplätze voll. Daher sammelt Marquardt auch keine neuen Dosen. „Der Zweck der Dekoration ist erreicht, aber wenn man Dosen mitgebracht bekommt oder unterwegs welche sieht, macht man dann doch noch weiter. Vielleicht lässt sich das Regal künftig auch noch bis zum Fußboden ausbauen“, schmunzelt der Finanzwirt.

Mobile Impf-Termine vor Ort

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

vkuimpfbus7121

294 Spritzen konnte das mobile Team des Kreises Unna und der KVWL an bislang vier Terminen in Kamen ansetzen

Kreis Unna. In den kommenden Wochen werden die Impf-Aktionen vor Ort fortgesetzt. Mobile Teams des Kreises Unna und der KVWL haben weitere Impfangebote in den Städten und Gemeinden im Kreis Unna organisiert. Zurück liegen bereits zwei Wochen voller Impfangebote vor Ort. Die Impfärzte machten in jeder Stadt und Gemeinde mindestens einmal Station. Insgesamt haben in den zwei Wochen 2.133 Menschen eine Impfung erhalten.

Spitzenreiter dabei ist Lünen: Dort haben die Ärzte bei einem Termin auf dem Rewe-Parkplatz am Lüner Gesundheitsamt 200 Spritzen angesetzt – am darauffolgenden Tag noch mal 175. Ebenfalls hoch war das Interesse an den Standorten in Bergkamen (160 und 135), Schwerte 120 an einem Tag und 98 am folgenden Tag. Auch das Impfangebot in Bönen wurde mit 111 Impfungen gut angenommen.

Impfung am Sonntag in Kooperation
Um noch mehr Menschen zu erreichen, kooperiert der Kreis Unna mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis, der ein Impfmobil an der Autobahn A1 auf Rastplatz Lichtendorf Süd in Schwerte Station platziert. Am Sonntag, 1. August können sich Reisende von 9 bis 15 Uhr dort zwischen Pausen-Kaffee und Tanken eine Impfung abholen.

Termine im Überblick

Folgende Impf-Termine stehen bereits jetzt fest:
Sonntag, 1. August:

A1, Rastplatz Lichtendorf Süd, Fahrtrichtung Unna (9 bis 15 Uhr, organisiert vom Ennepe-Ruhr-Kreis)

Donnerstag, 5. August:

Unna, Gartenvorstadt, Eichenstraße (12 bis 18 Uhr)

Samstag, 7. August:

Lünen, Horstmarer See (13 bis 17 Uhr)

Mittwoch, 11. August:

Unna, Markplatz, Fußgängerzone (12 bis 18 Uhr)
Kamen, Bahnhof (15 bis 19 Uhr)

Donnerstag, 12. August:

Unna, Markplatz, Fußgängerzone (12 bis 18 Uhr)
Kamen, Bahnhof (15 bis 19 Uhr)
Lünen-Gahmen, Werkstatt im Kreis Unna, Zum Gewerbepark 8 (10 bis 14 Uhr)
Lünen, REWE Parkplatz, Victoriastraße (12 bis 18 Uhr)

Freitag, 13. August:

Lünen, REWE Parkplatz, Victoriastraße (12 bis 18 Uhr)
Schwerte, Postplatz (12 bis 18 Uhr)
Holzwickede, Familienbüro, Hauptstraße 28 (10 bis 14 Uhr)

Samstag, 14. August:

Schwerte, Postplatz (8 bis 14 Uhr)
Bönen, Parkplatz Lidl, Am Bahnhof 7 (10 bis 14 Uhr)

Dienstag, 17. August:

Bergkamen, Parkplatz Nordbergcenter (12 bis 18 Uhr)
Lünen, Bahnhof (14 bis 19 Uhr)

Mittwoch, 18. August:

Holzwickede, Aldi-REWE-Parkplatz, Stehfenstraße 8 (12 bis 18 Uhr)

Donnerstag, 19. August:

Fröndenberg, Marktplatz (10 bis 14 Uhr)
Kamen, Lüner Höhe, Jugendfreizeitzentrum (14 bis 18 Uhr)

Freitag, 20. August:

Werne, Marktplatz (9 bis 13 Uhr)
Selm, Quartier Auenpark, Am Skaterpark (12 bis 18 Uhr)

Samstag, 21. August:

Werne, Marktplatz (9 bis 13 Uhr)

Notwendige Unterlagen für die Impfung sind neben dem Personalausweis auch die Versichertenkarte und, sofern vorhanden, der Impfausweis. Falls der Impfausweis nicht vorhanden ist, aber eine Zweitimpfung durchgeführt werden soll, muss die Erstimpfung anders nachgewiesen werden (Bescheinigung). 16- und 17-Jährige sollten eine formlose Einwilligungserklärung eines Erziehungsberechtigten und eine Kopie dessen Personalausweises mitbringen. PK | PKU

Änderungen von Gesetzen & Co. im August

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in "Darf ich?"

darf ich500Titel "Darf ich?" enthält Datei: #166484651 | © pixelkorn / Fotolia.comvon Julian Eckert

Kamen. Im August erhalten bestimmte Familien pro Kind einen 100 €-Freizeitbonus von dem Staat. Außerdem kommt es zu Änderungen bei der Einreise nach Deutschland. Diese und weitere wichtige Gesetzesänderungen lesen Sie wie gewohnt in unserer Monatsübersicht.

Branchenmindestlohn steigt

Während der allgemeine gesetzliche Mindestlohn zum 1. Juli auf 9,60 Euro angehoben wurde, steigt zum 1. August der Branchenmindestlohn für Steinmetze und Steinbildhauer. Sie erhalten künftig mindestens 12,85 € pro Stunde. Auch die Mindestvergütung für Auszubildende steigt.

Fingerabdrücke im Personalausweis

Künftig besteht die Verpflichtung, dass in dem Personalausweis elektronisch zwei Fingerabdrücke gespeichert werden müssen. Dies gilt für alle neu beantragten Personalausweise.

Kinderfreizeitbonus kommt

Als Teil der staatlichen Unterstützungsmaßen im Zuge der Corona-Pandemie erhalten Familien, die etwa Hartz IV oder Wohngeld beziehen, im August pro Kind einmalig 100 €. Dieses Geld dient als Kinderfreizeitbonus und soll Benachteiligungen im Freizeitbereich abmildern.

Urheberrechtsreform

Im August tritt eine Urheberrechtsreform im Kraft. Sie betrifft hauptsächlich Plattformbetreiber wie YouTube oder Facebook. Urheberinnen und Urheber haben künftig gegen die Plattformen einen direkten Zahlungsanspruch, wenn dort ihr urheberrechtlich geschützten Material verwendet wird.

Höhere Freibeträge beim BAföG

Personen, die Unterstützungsleistungen nach dem BAföG erhalten, verfügen künftig über höhere Freibeträge. Diese gelten für verschiedene Bereiche, wie bspw. das Einkommen der Eltern. Aufgrund der steigenden Freibeträge bleiben dann höhere Beträge bei der Berechnung des BAföG nicht berücksichtigt.

Nutztierhaltung

Gleich mehrfach sind in der jüngeren Vergangenheit Unternehmen der Nutztierhaltung aus dem Kreis Unna wegen mutmaßlicher Tierquälerei bundesweit medienwirksam negativ aufgefallen. Im neuesten Fall des Betriebs aus Werne ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft Dortmund. Ab August gilt für Betriebe der Schweinehaltung, dass diese Beschäftigungsmaterialien für Schweine zur Verfügung stellen müssen, das organisch und faserreich ist. Möglichen Aggressionen zwischen den Schweinen sind zudem durch geeignete Maßnahmen wie etwa einen größeren Abstand zwischen den Tieren vorzubeugen.

Änderungen bei der Einreise

Ab dem 1. August gilt für alle Einreisende nach Deutschland über 12 Jahren die Verpflichtung, einen negativen Coronatest nachzuweisen. Ausgenommen hiervon sind vollständig geimpfte und genesene Personen. Die Testpflicht gilt unabhängig von der Art des Transportmittels, also insbesondere auch bei der Einreise mittels Auto. Neu ist ebenfalls, dass die deutsche Bundesregierung ausländische Risikogebiete nur noch in zwei statt bisher drei Kategorien einstuft. Das einfache Risikogebiet fällt weg. Damit verbleiben Hochrisikogebiete (mit 10 Tage Quarantäne für Nicht-Geimpfte/Nicht-Genesene, nach 5 Tagen Freitesten möglich) und Virusvariantengebiete (in der Regel keine Verkürzung der Quarantäne möglich).

Über weitere gesetzliche Neuerungen informieren wir spätestens Ende August 2021 wieder im Rahmen unserer regelmäßigen Artikelserie zum Thema Recht: „Darf ich…?“.

Große Nachfrage auf erstes Impfangebot für Kinder und Jugendliche

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gesundheit

Kinderimpfe 01 721CVIm Kreis-Impfzentrum können sich ab jetzt jeden Freitag Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren impfen lassen. Bei der Premiere war die Nachfrage groß. Fotos Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer

Kreis Unna. Im Impfzentrum für den Kreis Unna können sich ab jetzt jeden Freitag Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren gegen Corona impfen lassen. Bei der Premiere am Freitag nutzten bereits etliche Eltern die Chance, mit ihrem Nachwuchs zur ersten Impfung zu kommen.

Kinderimpfe 02 721CVKinderärztin Dr. Elisabeth Krüger und Dr. Detlev Bolle waren bei der Premiere im Einsatz. „Ich bin davon ausgegangen, dass es einen großen Ansturm geben wird. Daher sind wir eine Stunde vor dem Start gekommen“, sagte Ramona Albowski aus Rünthe. Die Mutter von zwei Töchtern ist bereits seit längerer Zeit geimpft, am Freitag erhielt nun Tochter Eileen (16) ihre zweite Spritze und Lina (13) ihre Erstimpfung. Die Mutter hofft, dass durch die Impfungen wieder ein bisschen mehr Normalität in den Alltag kommt:„Ich finde es ganz wichtig, sich impfen zu lassen, denn die letzten anderthalb Jahre, in denen man keine Freunde umarmen oder sich mit ihnen treffen konnte, fand ich schlimm. Wenn jeder seinen Beitrag leistet und sich impfen lässt, habe ich die Hoffnung, dass es schnell wieder besser wird“.

Aaron Doll aus Unna kam mit seiner Mutter Christiane zu seiner ersten Impfung. „Als ich von der Möglichkeit gehört habe, war mir sofort klar, dass ich das machen möchte, denn ich möchte, dass so viele Menschen wie möglich geimpft werden, damit dann wieder möglichst viele Dinge wie vor Corona möglich werden“, so der 15-Jährige.

Erst vor kurzer Zeit hat Leandra Hagen ihren zwölften Geburtstag gefeiert. Am Freitag kam die Bergkamenerin mit Mutter Sandra zur Erstimpfung. „Mein Bruder Enno ist erst acht Jahre alt und wenn wir alle geimpft sind, ist das für ihn auch sicherer“, sagte die Schülerin. Mutter Sandra war über die erfolgte Impfung ebenso froh - auch im Hinblick auf eine mögliche vierte Welle und das kommende Schuljahr.

„Für mich ist es wichtig, dass die Kinder sagen, dass sie geimpft werden wollen“, sagte Kinderärztin Dr. Elisabeth Krüger. Die Bönenerin war zur Premiere zusammen mit dem Bergkamener Dr. Detlev Bolle im Einsatz, um die Kinder über die Impfung aufzuklären.

Beide Ärzte sind seit Februar regelmäßig in Unna im Einsatz. Während Krüger in Bönen noch praktiziert, ist Bolle eigentlich seit fünf Jahren im Ruhestand. Der Mediziner freute sich über die gute Resonanz. „Neben den medizinischen Überlegungen kommt auch noch der sozio-kulturelle Nutzen innerhalb der Gemeinschaft hinzu, denn auch die Kinder und Jugendlichen wollen wieder in das normale Leben mit Klassen- und Sportverbund, Freizeitgestaltung und Familienfeiern zurück.“

Gewalt in der Notaufnahme: Haft auf Bewährung

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsger19NKWvon Andreas Milk

Kamen. Es war äußerst turbulent in der Notaufnahme des Kamener Krankenhauses am späten Nachmittag des 31. Mai 2019. Die Hauptperson - Mehmet Z. (Name geändert), heute 47 Jahre - wurde jetzt vom Kamener Strafrichter zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt sowie zu 2.000 Euro Geldauflage, und zwar wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und vorsätzlicher Körperverletzung. Dazu kommen 500 Euro Buße wegen Autofahrens unter Drogeneinfluss. Genau dieser letzte Punkt hatte das Ganze überhaupt in Gang gebracht.

Z. war an jenem Tag von einer Polizeistreife am Dortmunder Borsigplatz gestoppt worden. Den Beamten fiel süßlicher Geruch auf. Z. sollte zu einer Blutprobe mitkommen. Weil in Dortmund gerade kein Arzt verfügbar war, fiel die Entscheidung auf Kamen. Z. war mit der Blutentnahme nicht einverstanden. Er begann eine Diskussion, setzte sich auch körperlich zur Wehr. Bewusst verletzt habe er aber niemanden, sagte er bei einem ersten Gerichtstermin vergangenen November.

Schon bei diesem Termin hatte es ein Urteil gegeben. Wegen eines Formfehlers - ein Datum stimmte nicht - hob das Dortmunder Landgericht es auf. Deshalb nun die zweite Auflage: Wieder sagten eine Ärztin und drei Polizeibeamte aus. Ein Polizist schilderte, Z. habe seinen Zeigefinger gepackt und nach hinten umgeknickt. Ergebnis waren eine leichte Verstauchung und zwei, drei Tage Schmerzen bei Belastung des Fingers. Der Version von Z., ein Beamter habe ihn schmerzhaft mit dem Knie auf dem Kopf fixiert, widersprachen alle drei - oder sagten zumindest, so etwas nicht gesehen zu haben. Einer gab an, er habe Z. einen Faustschlag versetzt, um seinen Widerstand zu brechen.

Z.s Verteidiger hielt am Ende das wohl kürzeste Plädoyer, das im Amtsgericht je zu hören war: "Ich beantrage, meinen Mandanten freizusprechen." Punkt. Da scheint es nach dem erneuten Urteil so gut wie sicher, dass es wieder eine Berufung am Landgericht gibt.

Freie Wähler Kreisverband Unna trauert um ihren 1. Vorsitzenden Helmut Stalz

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

FWHelmutStalzswKamen. Mit Erschütterung und großer Fassungslosigkeit mussten die Mitglieder des Kreisverbandes der Freien Wähler in Unna am 25.07.2021 die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres 1. Vorsitzenden Helmut Stalz im Alter von nur 67 Jahren zur Kenntnis nehmen.

Helmut Stalz war Gründungsmitglied der „Freien Wähler Kreisverband Unna e.V.“ und seit 2009 für diesen Mitglied des Kreistages Unna. Seit 2021 war er Gruppensprecher der Gruppe FW/Familie im Kreistag Unna. Für die „Freie Wählergemeinschaft Kamen“ war er seit 2014 Mitglied des Rates der Stadt Kamen.

Er war langjähriges Vorstandsmitglied im Landesverbandes der Freien und Unabhängigen Bürger- und Wählergemeinschaften Nordrhein Westfalen e.V.

Das plötzliche Fehlen von Helmut Stalz reißt bei den Freien Wählern im Kreis Unna und weit über dessen Grenzen hinaus eine Lücke, die nur sehr schwer zu Füllen sein wird. Sein Engagement, oft als Einzelkämpfer, sein Sachverstand zu den Themen der Finanz-, Wirtschafts-, Energie- und Sozialpolitik und seine penible Vorbereitung der Sitzungen waren über die Grenzen der Freien Wähler hinaus geschätzt und anerkannt. Helmut Stalz war ein Mensch mit Ecken und Kanten, aber eben auch ein unermüdlicher Kämpfer für die Ziele der Freien Wähler: Gerechtigkeit für die Bürger*innen und Schaffung einer leistungs- und handlungsfähigen Verwaltung mit Vernunft und gesunden Menschenverstand. Diesen Zielen fühlte er sich seit seinem Eintritt bei den Freien Wählern auch persönlich verbunden.

Alle Verdienste und Einsätze von Helmut Stalz für die Freien Wähler, sein Wirken beim TV Germania 1876 Kaiserau e.V. und in anderen Organisationen hier aufzuführen, würde jeden Nachruf sprengen.
Die Mitglieder der „Freien Wähler Kreisverband Unna e.V.“ werden Helmut Stalz ein ehrendes Andenken bewahren. Seinen festen Platz in unseren Reihen hatte er bereits zu Lebzeiten.

Prozess um Waffenbesitz nach Razzia im "Mocca"

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Gerichtsberichte

amtsgericht19KWvon Andreas Milk

Kamen. Am 15. November 2019 kontrollierte die Polizei das "Mocca" an der Bahnhofstraße und seine Besucher. Für den 25-jährigen Sultan M. (Name geändert) hatte das ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes zur Folge. Dabei zeigte er sich "wenig kooperativ", fand der Richter - und bekam am Ende eine Strafe, obwohl vielleicht eine Verfahrenseinstellung gegen Zahlung eines Betrags an eine gemeinnützige Einrichtung drin gewesen wäre.

Fest steht: Im Wagen von M., damals wenige Meter vom "Mocca" entfernt geparkt, lagen eine Druckgaswaffe und - getrennt davon - Magazin und Kugeln. Um die Waffe führen zu dürfen, hätte M. den so genannten Kleinen Waffenschein haben müssen. Das war aber nicht der Fall.

Im Prozess ließ er zunächst ausschließlich seinen Anwalt sprechen. Der räumte im Namen seines Mandanten ein, was nicht abzustreiten war: dass die Waffe eben im Auto war. Ein Freund soll sie ihm kurz vorher gebracht haben. Allerdings sei M. sich der Strafbarkeit nicht bewusst gewesen. Das bloße Bei-sich-Haben einer Waffe habe Sultan M. nicht gleichgesetzt mit dem "Führen" einer Waffe. Rückfragen wollten M. und der Anwalt nicht zulassen.

Der Polizist, der seinerzeit die Waffe im Wagen fand, beschrieb als Zeuge vor Gericht einen Routineeinsatz. M. habe zunächst im Lokal keinen Ausweis zeigen können, denn der liege im Auto. Auf die Frage nach gefährlichen Gegenständen in dem Fahrzeug habe er die Waffe erwähnt. Bei einer Vernehmung Wochen später auf der Wache soll M. von einer Vorliebe für Softairwaffen gesprochen haben.

M.s Vorstrafenregister ist leer, er hat einen Job, sein Anwalt nannte ihn einen "sorgfältigen jungen Mann", der "Mist gebaut" habe. Der Richter verurteilte M. zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 40 Euro wegen vorsätzlichen Führens einer Schusswaffe. M. kann Berufung einlegen.

Frischer Wind im Kreishaus: 23 junge Leute starten Ausbildung beim Kreis

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Lokalnachrichten

232456VLandrat Mario Löhr begrüßte mit anderen Verantwortlichen der Kreisverwaltung die neuen Auszubildenden der Kreisverwaltung. Foto: Anita Lehrke - Kreis UnnaKreis Unna. "Herzlich willkommen und ganz viel Glück und Erfolg." So begrüßte Landrat Mario Löhr die 23 neuen Auszubildenden der Kreisverwaltung Unna. Löhr wünschte den neuen Verwaltungsangehörigen auch in seiner Funktion als Leiter der Kreisverwaltung alles Gute und unterstrich: "Jetzt repräsentieren auch Sie alle den Kreis Unna nach außen. Ich wünsche mir, dass Sie mit Stolz sagen werden, wo Sie tätig sind."

Den guten Wünschen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben schlossen sich Kreisdirektor Mike-Sebastian Janke, der Leiter der Zentralen Dienste, Holger Gutzeit, Ausbildungsleiterin Diana von der Heyde, die Gleichstellungsbeauftragte Heidi Bierkämper-Braun, Frank Brüggemann vom Personalrat, Steffen Strunk von der Schwerbehindertenvertretung sowie Aleksandra Antonazzo, Elena Siering, Lea Körber, Kai Hölscher und Michael Stichternath von der Jugend- und Auszubildendenvertretung an.

Start in verschiedenen Ausbildungsberufen
Als Kreissekretäranwärter*in beim Kreis beginnen Vera Balkenhol (Sulingen), Lara Brinkmann (Unna), Laura Keller (Kamen), Ole Malte Markhoff (Soest) und Hakan Sezer (Bönen). Den Beruf der Verwaltungsfachangestellten erlernen werden Anna Fringes (Unna), Manuel Kempgens (Menden), Jannis Truernitt (Ense) und Sascha Maximilian Weinelt (Hamm).

Eine Ausbildung als Straßenwärter macht Marvin Winkler (Bönen). Lars Baukelmann (Hamm) und Sören Kunstleve (Warendorf) möchten Geomatiker werden.

Ebenfalls bereits offiziell begrüßt, aber erst Anfang September ins Berufsleben starten und auf einen Bachelor of Laws hinarbeiten werden Maximilian Becker (Werl-Budberg), Pascal Dominik Coggrave (Kamen), Lennart Cramer (Holzwickede), India Danielsmeyer (Bönen), Paula Ellert (Menden), Yasmin Köberling (Bergkamen), Collin McGrady (Schwerte), Benita Müller (Kamen), Jule Lisa Steffens (Unna) und Annika Wiemhoff (Fröndenberg/Ruhr).

Luisa Schulte-Kettermann (Bochum) strebt den Bachelor of Arts – Soziale Arbeit ebenfalls auf dem Wege eines dualen Studiums an.

Kreisverwaltung sucht schon neue Azubis
Der Kreis freut sich über den beruflichen Nachwuchs – und denkt weiter. Bereits jetzt sind Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz ab Sommer 2022 möglich. Infos und Unterlagen gibt es unter www.kreis-unna.de/ausbildung PK | PKU

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen