Laut&Lästig rockt nun doch ein abgespecktes Open-Air am Gesamtschulzentrum

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

derkleinedickejungeBand821Auf dem Programm des Laut&Lästig-Open Airs steht unter anderem die populäre Kamener Coverband "Der kleine dicke Junge". Foto: Archiv KamenWeb.devon Alex Grün

Kamen. Nach einer entbehrungsreichen Zeit für alle Liebhaber von Live-Musik meldet sich die Musikerinitiative Laut&Lästig nun doch noch mit einem Open-Air am Schulzentrum zurück aus der Corona-Zwangspause - allerdings in abgespeckter und coronagerechter Version.

Am Samstag, 14. August, steigt ab 16 Uhr am Gesamtschulzentrum an der Gutenbergstraße eine Ausgabe der Reihe "Road to ROCKolution". Ein limitiertes Kontingent von 200 Tickets zum Preis von 5 Euro - Freigetränk inklusive - ist in wenigen Tagen über einen Onlineshop erhältlich, Infos dazu wird es auf der Laut&Lästig-Facebookseite geben. Einlass gewährt wird nur Besuchern, die den 3-G-Nachweis erbringen können, also geimpft, genesen oder getestet - wobei Selbsttests nicht zulässig sein werden. Einlass ist ab 15.30 Uhr.

Sechs Live-Acts stehen auf dem Programm  der "Open Air Edition" der Rockreihe, die normalerweise im Jugendkulturcafé an der Poststraße stattfindet. Traditionsgemäß sind bis auf den Headliner in erster Linie lokale Größen vertreten. Zu Gast aus Münster sein wird das Quartett "Soeckers", die melodiösen, deutschsprachigen Garagenpop mit britischem Sound und ordentlich aufgedrehten Verstärkern im Gepäck haben. Die Band ist mit ihrem Album "Kopfkarussell" unterwegs. Auch mit dabei sind die Metal-Heads von "Somewhere in Nowhere" aus Kamen und Umgebung. Das Quintett hat sich dem Heavy-Metal-Sound der Achtziger Jahre verschrieben und ist seit 1996 am Start. Kiosk Europa ist eine Formation aus Musikern verschiedener Kamener Bands, die, nach eigenen Angaben, "von allem etwas" auf die Bühne bringt - ob Ballade, Punk, Rock- oder Lovesong, Glamouröses oder Lieder über Politik und Weltgeschehen. In Kamen mindestens genauso bekannt und beliebt ist die Gruppe "Der kleine dicke Junge" mit Frontfrau Frauke Dryden am Mikrophon. Weiter im Takt geht es mit einem der bekanntesten Sänger und Liedermacher der Sesekestadt: Andy C. und sein Projekt "Wingstroke" werden den Singer/Songwriter-Teil der Veranstaltung bestreiten. Die Glam-Punkrocker von "Cash for Trash" sorgen mit progressiven Tönen für den kernigen Teil des "Festivälchens". "Viel zu lange haben wir alle auf den Tag gewartet: endlich wieder Livemusik!", postet der Laut&Lästig-Vorstand auf seiner Facebook-Seite.

Dass nur 200 Tickets verkauft werden können, wird seitens der Veranstalter natürlich bedauert, trotzdem ist man froh, den Kamenern wieder ein Stück gewohntes Kulturleben anbieten zu können. Dankbar ist der Laut&Lästig-Vorstand der Stadt Kamen als zuverlässigem Veranstaltungspartner.

Direkt am Tag nach dem Open Air findet um 15 Uhr auf dem Schulhof der Gesamtschule die Jahresvollversammlung von Laut&Lästig statt. Neben voraussichtlichen Aufräumarbeiten steht unter anderem die Wahl eines neuen Kassenprüfers auf der Tagesordnung.

Archiv: Laut und Lästig Open-Air 2020 abgesagt: Ein Rückblick

LL21 xxlAnzeige

Gemeinsam mit Bernd Böhne und der Radio Ruhrpott Akademie stellt die Familienbande, Familiennetzwerk Kamen e.V., ein cooles Projekt auf die Beine

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

Familienbande RadioRuhrpott721Kamen. Gemeinsam mit Bernd Böhne und der Radio Ruhrpott Akademie stellt die Familienbande, Familiennetzwerk Kamen e.V., ein cooles Projekt auf die Beine. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren können sich für einen Kurs anmelden. Die Kinder und Jugendlichen können im Rhythmusworkshop kreativ sein oder sich im Streetdance ausprobieren. Luke Romero ist ein Tänzer, der Mitglied der Radio Ruhrpott Akademie ist und einen Streetdance Kurs anbietet. Marc Pawlowski ist Musiker, der ebenfalls Mitglied der Radio Ruhrpott Akademie ist und einen Rhythmusworkshop anbietet.

Der Streetdance Kurs findet am 26.07.2021 und 02.08.2021 von 12:00 – 14:00 Uhr in den Kursräumen der Familienbande statt.

Der Rhythmusworkshop findet am 27.07.2021 und 03.08.2021 von 12:00 – 14:00 Uhr in den Kursräumen der Familienbande statt. Die Kurse sind kostenfrei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.

Informationen und Anmeldungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 02307 2850510

Musikalische Erholung unterm Förderturm nach harten Überschwemmungstagen

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

MusicFeelings2 5 721KBFotos: Katja Burgemeister für KamenWeb.de

von Katja Burgemeister | Fotostrecke >>>

Kamen. Ein Tänzchen mit Abstand auf der Wiese nebenan oder zwei Schritte rechts und links vor dem Sitzplatz. Mitklatschen, Mitjohlen, Jubeln und die Arme in die Luft werfen. Es ist zwar noch weit entfernt vom echten OpenAir-Konzertfeeling. Was die „Rock & Pop“-Auflage von „MUSICfeelings“ am Freitag unter dem beleuchteten Förderturm zu bieten hatte, war vor allem ein Stück Leichtigkeit nach harten Tagen.

MusicFeelings2 11 721KBEin Toter, unzählige vollgelaufene Keller, Garagen, Häuser, finanzielle Verluste und Sorgen: Nach Corona hatte vor allem der letzte Starkregen Angst und Schrecken auch in Kamen verbreitet. „Sollen wir es überhaupt stattfinden lassen?“, fragten sich Organisatoren von der Stadt Kamen noch kurz vorher. Immerhin war auch die Wiese vor dem Förderturm einigermaßen im Morast versunken. „Gestern ging es dann aber schon wieder und wir konnten die Sitzplätze noch einmal umorganisieren“, erzählt Jörg Hönig vom Fachbereich Kultur. Eine weise Entscheidung, denn es tat jetzt wirklich Not, „nach all dem auch einmal ein paar schöne Stunden miteinander zu verbringen“, so der stv. Bürgermeister Manfred Wiedemann.

Dafür hatte auch das Team vom Förderverein Monopol lange mitgearbeitet. Mehr als erfolgreich: Der Förderturm leuchtete zu fortgeschrittener Stunde unvergleichlich im Dunkel und gab der Veranstaltung einen besonderen Zauber. Die fünf Jungs von „Papa’z Finest“ hatten jedenfalls beste Voraussetzungen, um auf gute Stimmung zu stoßen. Dabei war die Anreise der Kölner Truppe alles andere als einfach gewesen. Sie mussten sich Schleichwege über Land suchen, um an den Spuren der Verwüstungen nach dem katastrophalen Hochwasser überhaupt vorbeizukommen. Obwohl sie später eintrudelten und in dieser Konstellation coronabedingt lange nicht mehr zusammen auf der Bühne standen, klappte alles wie am Schnürchen. Dem konnte auch die benachbarte Landung eines Hubschraubers nichts anhaben.

John Lennon, Stevie Wonder, Melissa Etheridge, Backstreet Boys, Coldplay: Die drei Sänger gingen begleitet lediglich von Gitarre, Keyboard und Cajon die lange Liste der vergangenen und aktuellen Rock & Pop Songs mühelos rauf und runter. Mit beeindruckenden Stimmen, die dereinst bei Brosis und in diversen TV-Formaten Erfolge erzielten. In Kamen haben sie nicht erst seit ihrem Auftritt vor zwei Wochen am Heerener Schloss eine eigene überwiegend weibliche Fangemeinde. Zu Recht, denn das, was sie dort im besonderen Ambiente boten, hatte einmal mehr einiges zu bieten.

Sie schafften es jedenfalls mühelos, dass sich die Sorgen der vergangenen und nächsten Tage für ein paar Stunden in Luft auflösten. Wer das verpasst hat, bekommt noch eine dritte Chance: Am 13. August um 21 Uhr im Atrium des Gymnasiums. Aber Achtung: Diesmal gibt es „Deutsch Pop“ und die Band in erneut anderer Zusammensetzung. Fotostrecke >>>

Archiv: Gitarrenmusik und Kerzenschein im Schlosshof Heeren

Mit Kerzenschein und Schirmromantik: Premiere von „MUSICfeelings“ punktet mit gediegener Musik und ganz persönlicher Note

Gitarren-Power ist bei der nächsten En Place-Session angesagt

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

enplacemarktansicht2020

Kamen. (AG) Dass eine "After-Work-Session" auch 'mal ohne Keyboards geht und dafür durchweg mit Gitarren-Power bestritten werden kann, wird bei der nächsten Auflage der Reihe "En Place - live!" unter Beweis gestellt - und am Donnerstag, 12. August.

Die Hausband von Arjan Gjini's En Place ist bekannt für ihre Improvisationsfreude bei der Intonierung der bekanntesten Hits aus Rock, Pop, Soul, Blues und aktuellen Charts, und verwandelt spaßeshalber auch schon einmal einen "Modern-Talking-Klassiker" in eine groovende Funknummer. Ob ihr das mit der Besetzung Stefan Käßner (Gitarre, Gesang), Jörg Kalschauer (Gitarre, Gesang), Stefan Breuer (Bass und Gesang) und natürlich Bandchef und Drummer Michael Meier auch gelingt, darauf dürfen die Kamener ab 19 Uhr gespannt sein. Natürlich gibt es auch diesmal nicht nur die bewährte Portion Partyatmosphäre mit "Unplugged-Sound", sondern auch ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken - live, überdacht im Freien, und wie immer mit Gratis-Eintritt! (Platzreservierung empfohlen!)

-Anzeige-

epl 0821

Mit Kerzenschein und Schirmromantik: Premiere von „MUSICfeelings“ punktet mit gediegener Musik und ganz persönlicher Note

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Musik

MusicFeelings9KB721von Katja Burgemeister | Fotostrecke >>>

Kamen-Heeren-Werve. Nicht nur die Regenschirme wippten im Takt zu „Take That“ mit. Auch Hunderte von Kerzen flackerten in ihren Gläsern scheinbar im romantischen Takt. Das Lichtermeer und die gute Laune hielten dem beharrlichen Sommerregen zum Auftakt der „MUSICfeelings“ am Samstag problemlos Stand. Kein Wunder, war das Schlossambiente von Haus Heeren doch einmalig und auch die Musik hielt das, was versprochen war: chillige Atmosphäre.

Keine Frage: Alle standen regelrecht unter Entzug – Veranstalter, Musiker und Publikum. Gleich mehrfach hat Corona alle Auftritte von „Papa’z Finest“ zunichte gemacht. Die Stadt Kamen kann jetzt endlich wieder Kultur auf die Bühnen bringen – wenn auch mit AHA- und anderen Corona-Regeln. Die Musiker haben ein Jahr lang kein leibhaftiges Publikum gesehen. Sie mussten die Texte und Notenblätter zusammen mit unendlichem Enthusiasmus mit auf die Bühne nehmen. „Es ist so lange her“, entschuldigten sich die vier jungen Männer, die in verkleinerter Besetzung aufliefen und dabei immer noch einige Gesichter mitbrachten, die aus geläufigen TV-Formaten bekannt sind. „Sie ahnen nicht, wie uns die Hände zittern!“ Dafür gab es schon den ersten kräftigen Applaus, schließlich mussten sich auch das Publikum erstmal wieder daran gewöhnen, dass dort echte Musik mit echten Musikern ans Ohr drang und nicht wie bei normalen Konzerten die tanzlustigen Beine freie Bahn hatten.

Unter dem romantisch beleuchteten Torbogen oder uralten Kastanien auf historischem Hofplaster zu „schwofen“, das hätte diese Premiere der neuen Konzertreihe perfekt gemacht. Zumindest, solange der düster verhangene Himmel noch hielt. Aber auch in den Regenjacken und unter den Schirmen hatten viele nicht übel Lust, den eigenen Stücken der Band und gecoverten Werken der neueren und älteren romantischen Hitlisten mit den Tanzbeinen Respekt zu zollen. Es machte aber auch auf dem Platz mit der persönlichen Sitznummer Spaß, der Spielfreude der Band zu folgen, die sich ausschließlich mit Gitarre, Keyboard und mehr als eingängigen Stimmen mühelos in die ohnehin weit geöffneten Herzen sang.

Wenn dann auch noch der Schlossherr persönlich mit ganzer Familie als Verstärkung die Würstchen grillt und bei stärkerem Regenfall einen Satz Regenschirme im Publikum verteilt, überlegt niemand mehr, verfrüht nach Hause zu gehen. Zumal die intime Atmosphäre schon gleich zu Beginn eine ganz persönliche Note bekam. Radiomoderator Lothar Baltrusch lebt seit langem auf dem Schlossgelände, ist eng mit den Eigentümern befreundet. Da war es Ehrensache, dass er die Premiere kurz anmoderierte. Auch für ihn ein besonderer Moment, stand er doch zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder auf der Bühne – wenn auch privat. Nicht nur wegen Corona, sondern auch, weil ein „Burnout“ ihn aktuell ausbremst. „Nehmt das ernst, sucht euch oder anderen, die betroffen sind, Hilfe“, appellierte er, dass dieses Thema kein Tabu bleibt. Für seine Offenheit und seinen Mut gab es wohl den größten Applaus des Abends.

Nur wenigen der rund 140 Gäste war es zu nass. Die gut 180 Stühle waren ausgebucht, einige kamen allerdings erst gar nicht, weil die Wolkenberge doch etwas bedrohlich wirkten. Wer die Premiere der „MUSICfeelings“ und „Papa’z Finest“ verpasst hat: Am 16. Juli gibt es unter dem Kamener Förderturm eine kostenlose Neuauflage. Am 13. August steht, wieder um 21 Uhr“ Deutsch Pop auf dem Programm. Fotostrecke >>>

 

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen