KamenWeb.de on Tour: Ein Wochenende in Stockholm

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in KamenWeb.de on Tour

Stockholm17CVKamenWeb.de on Tour: Ein Wochenende in Stockholm. Foto: Christoph Volkmer für KamenWeb.de

von Christoph Volkmer | Fotostrecke >>>

Die schwedische Metropole Stockholm ist unter Städtereisen-Fans schon lange kein Geheimtipp mehr. Das liegt ganz sicher an der enormen Vielfalt: Von den mittelalterlichen Gassen der Altstadt Gamla Stan und dem benachbarten Stadtschloss der schwedischen Königsfamilie bis zu den Hochhäusern im Geschäftszentrum Norrmalm sind es nur wenige Minuten Fußweg.

Stockholm17 2CVÜberhaupt kann der Urlauber in Stockholm getrost auf einen Pkw verzichten, denn was nicht zu Fuß erreichbar ist, wird bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln angesteuert. Mit einem Ticket - wählbar unter anderem als 24-Stunden-Variante oder als 3-Tages-Ticket können sich Touristen nicht nur in Stockholm bewegen, sondern auch in Eigenregie Sightseeing-Tour starten.

Stockholm wird gerne als schwimmende Stadt bezeichnet, da sich die Millionenstadt über 14 Inseln erstreckt. Da bietet sich natürlich eine Bootsrundfahrt an, um das Panorama der Stadt vom Wasser aus bestaunen zu können. Um die Ausblicke genießen zu können, muss man nicht zwingend mit einem Touristen-Dampfer ablegen, denn zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gehören auch Fähren, mit denen man unter anderem durch die Stockholmer Bucht schippern kann. Die hier eingesparten Schwedische Kronen lassen sich in der Hauptstadt schnell loswerden, ganz besonders bei einem ausführlichen Mittag- oder Abendessen.

Zu einem Urlaub in Stockholm gehört definitiv ein Ausflug auf die grüne Insel Djurgården. Mit der Straßenbahn lediglich 15 Minuten vom regen Treiben in der Altstadt entfernt, hat sich die Insel bei Einheimischen sowie Touristen gleichermaßen zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Im Osten von Stockholm gelegen, gibt es die hier zum Beispiel im Naturschutzgebiet die Chance, die Ruhe zu genießen und komplett abzuschalten.
Im zentralen Djurgårdsvägen dagegen befindet sich eine der bekanntesten Attraktionen der Stadt, das Kriegsschiff Vasa, und auch Skansen, das älteste Freilichtmuseum der Welt, ist hier beheimatet. Astrid Lindgrens Kindermuseum Junibacken und das Abba-Museum sind ebenfalls gleich um die Ecke zu finden.

Wieder nur ein paar Schritte von der Ausstellung über die bekannteste Popgruppe des Landes entfernt ist Gröna Lund. Dahinter verbirgt sich der älteste Vergnügungspark des Landes. Jeden Sommer besuchen rund 1,4 Millionen Menschen das Gelände, um sich beim Angebot von Fahrgeschäften, Restaurants und Buden zu amüsieren.

Doch nicht nur das, denn schon immer haben hier Konzerte stattgefunden. Und das mit unfassbarer Prominenz, denn auf der Bühne sind schon The Beatles, Louis Armstrong, Abba, Thin Lizzy, Bob Marley, Tina Turner, Chuck Berry, Lady Gaga und Lou Reed aufgetreten. In diesem Sommer haben bereits Country-Star Brad Paisley und Rock-Legende Alice Cooper den Park gerockt.

Noch einmal zurück zum Königlichen Schloss auf der Insel Stadsholmen: Das Gebäude ist sehr groß, aber recht dunkel und klobig und somit optisch nicht sonderlich attraktiv. Dennoch aber sollte man eine der täglich zur Mittagszeit stattfindenden traditionellen Wachablösungen auf dem Schlossplatz mitnehmen, denn die Darbietung mit Marschmusik und einer besonderen Choreographie von königlicher Kapelle und Wache ist nicht umsonst Highlight für Touristen.

Fotostrecke >>>

 

1
2
0
s2smodern
powered by social2s

KamenWeb.de on Tour – Hurricane Festival 2017

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in KamenWeb.de on Tour

vhurricaemf617on Marie Fuhr

Kein Hurricane Festival ohne ein großes Unwetter. Das scheint das ungeschriebene Gesetz auf dem Gelände in Scheeßel zu sein. Ob Regen, Gewitter und Sturm den Zuschauern in diesem Jahr etwas anhaben konnten, hat sich KamenWeb.de am vergangenen Wochenende vor Ort angeschaut.

Die Besucher hatten schon im letzten Jahr mit Petrus´ Laune zu kämpfen. Damals musste sogar der komplette Samstag wegen des schlechten Wetters konzertfrei bleiben. Doch in diesem Jahr traf es vor allem den Donnerstag, Anreisetag für die knapp 80.000 Besucher. Pünktlich zur geplanten Öffnung des Geländes um 11 Uhr prasselte ein Starkregenschauer inklusive Hagelkörner und Gewitter auf das Festivalgelände herunter. Die Besucher wurden aufgefordert in ihren Autos das Ende des Unwetters abzuwarten. Auch das war schon bekannt aus dem letzten Jahr. Nachdem das Gelände zwei Stunden später wieder trockengelegt worden war, konnten die Gäste endlich auf das Feld und ihre Zelte aufbauen. Die später folgenden Unwetter am Abend wurden dann dort oder unter den Pavillons abgewartet.  

Am Freitag (23.06.2017) konnte sich dann endlich der Musik gewidmet werden. Green Day lieferte als Headliner des ersten Abends mit zweieinhalb Stunden nicht nur die längste, sondern auch eine der verrücktesten Shows des Festivals ab. Linkin Park und Rapper Casper legten neben über 100 weiteren Bands und Künstlern an den folgenden Abenden nach, während das Publikum tapfer dem immer wieder einsetzenden Regen trotzte. Die Sicherheitskontrollen des Veranstalters schienen dabei nach dem Terroralarm bei Rock am Ring gegriffen zu haben, da es außer etwas Feuerwerk und dem Abbrennen von Pyrotechnik zu keinerlei Zwischenfällen kam. Auch auf den Zeltplätzen wurde währenddessen mit Luftgitarren- oder Kostüm-Wettbewerben dem Schlamm der Kampf angesagt. Neben dem Kochen von Dosenravioli und Fertiggerichten selbstverständlich.
Doch so ein bisschen Regen gehört eben zu einem typischen Hurricane dazu, da könnte der Name des Festivals nicht passender sein. Aber daran sind die Besucher ja inzwischen gewöhnt. Tickets für das nächste Jahr sind bereits erhältlich, Unwetter vermutlich inklusive.

1
2
0
s2smodern

KamenWeb.de on Tour – Rock am Ring 2017

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in KamenWeb.de on Tour

RAR17 MFvon Marie Fuhr

Nürburg / Kamen. Das diesjährige Wochenende von Rock am Ring machte nicht nur wegen der vielen Bands und Künstler Schlagzeilen. Vor allem der vorläufige Abbruch wegen einer „terroristischen Gefährdungslage“ bleibt nach drei Tagen am Nürburgring in Erinnerung. Oder? Marie Fuhr war für KamenWeb.de in der Eifel dabei.

Seit Monaten steigt die Vorfreude. Im Zug von Kamen nach Dortmund werden nur noch die Playlists mit Titeln wie „Festivals 2017“ oder „Rock am Ring“ gehört. Und am vergangenen Donnerstag (1. Juni) war dann der große Tag gekommen. Die Taschen, Zelte und Pavillons wurden ins Auto geworfen und los ging es mit zwei Freunden zu Rock am Ring 2017.

Nach drei Stunden Fahrt von Kamen zum Nürburgring und einer Stunde Suche nach unseren Freunden, die bereits einen Zeltplatz für uns reserviert hatten, konnten auch wir uns endlich auf dem Campingplatz, etwa 40 Minuten vom Festivalgelände entfernt, einrichten. Nach drei Jahren in Mendig war Rock am Ring in diesem Jahr wieder zu seinem ursprünglichen Veranstaltungsort zurückgekehrt. Sehr zur Freunde der Besucher.

Nachdem wir uns als Gruppe von etwa 20 Leuten am Donnerstag zunächst etwas organisiert hatten, auf dem extra für das Festival aufgebautem Lidl auf dem Gelände einkaufen waren und einen wunderbaren ersten Grillabend hatten, ging es am Freitagnachmittag endlich auf das Festivalgelände, um die ersten Bands zu sehen. Auf dem Gelände fanden sich zahlreiche Buden für Essen und Getränke, sowie Stände der großen Sponsoren, die viele verschiedene Aktionen anboten. Wir jedoch wollten zum ersten Headliner des Festivals: Rammstein. Die Band spielte natürlich auf der großen Hauptbühne und man bekam das Gefühl, dass etwa 95% der 85.000 Besucher die deutschen Rocker sehen möchten. Also machten wir uns früh auf den Weg. Der Eingang in die ersten Wellenbrecher, also ganz nah vor die Bühne, erfolgte über die Start- und Zielgerade des Rings, sowie durch die Boxengasse. Ein unglaubliches Gefühl mit so vielen anderen Menschen dort entlangzulaufen, wo sonst DTM oder Formel 1 Rennwagen entlang rasen.

Nach einiger Wartezeit hatten wir es schließlich alle in den zweiten Wellenbrecher geschafft, doch die Freude hielt nicht lange. Das Konzert der Band Broilers, die vor Rammstein spielten, wurde plötzlich unterbrochen und die Veranstalter traten auf die Bühne. Sie verkündeten der Menge, dass das Festival aufgrund einer „terroristischen Gefährdungslage“ abgebrochen werden müsse. Obwohl die Enttäuschung bei uns und beim restlichen Publikum unglaublich groß war, machten sich die 85.000 in einer unfassbaren Ruhe und positiven Stimmung auf den Weg zurück zu den Zeltplätzen. Nicht in einem Moment spürte ich einen Anflug von Panik oder Unruhe. Stattdessen wurden positive Gesänge angestimmt und die Menge feierte anschließend auf den Zeltplätzen friedlich weiter.

Am nächsten Morgen dann die frohe Nachricht: Das Festival kann weitergehen. Lachend lagen wir uns mit unseren Campnachbarn in den Armen und machten uns früh auf den Weg zum Gelände, um nach dem enttäuschenden Vorabend umso mehr Bands sehen zu können. Auffallend war, dass beim Einlass auf das Gelände die Personenkontrollen nochmals verstärkt worden waren. Unsicher fühlten wir uns trotzdem nicht. Die Stimmung war den ganzen Abend lang positiv und viele Bands wie etwa Die Toten Hosen oder Kraftklub verurteilten auf der Bühne den Terrorismus und lobten die Besucher des Festivals für ihre positive Stimmung.

Als am nächsten Tag fanden wieder wie geplant alle Bands statt und das Konzert des Rappers Marteria wurde nachgeholt, da es am Freitag ebenfalls ausgefallen war. Zu dem Zeitpunkt war die Enttäuschung über den ersten Abend bereits fast vergessen und jeder Moment, den wir in der Menge mit unseren Lieblingskünstlern verbringen durften, genossen wir umso mehr. Die positive Stimmung der Besucher von Rock am Ring war letztlich ein herausragendes Beispiel für den Zusammenhalt gegen den Terror.

1
2
0
s2smodern

KamenWeb.de on Tour: Ein Wochenende in Manchester

am . Veröffentlicht in KamenWeb.de on Tour

Manchester217CVvon Christoph Volkmer | Fotostrecke >>>

Kamen/Manchester. Die Heimat der beiden Premier League-Clubs Manchester United und Manchester City hat mehr zu bieten als nur Fußball. KamenWeb.de hat die drittgrößte Stadt Englands unter dem Motto: „Ein Wochenende in…“ besucht.

Den Wandel von der Industrialisierung zur weltoffenen Metropole hat die Stadt hinbekommen. So gibt es zwar noch einige Fabriken zu sehen, die von der industriellen Vergangenheit der ehemals weniger attraktiven Stadt zeugen, aber auf der anderen Seite besitzt Manchester alles, was Bewohner und Touristen in einer modernen, lebenswerten Großstadt erwarten.

Zugegeben, im direkten Vergleich zu London hinkt Manchester noch hinterher, aber für einen Wochenendtrip und entspanntes Einkaufen hat die Stadt reichlich zu bieten. Der Komfort fängt schon bei der Ankunft am Flughafen an - von dort aus bringt die Bahn Besucher in einer halben Stunde nach Manchester Piccadilly, dem ist Hauptbahnhof der Stadt. Das Ganze kostet gerade einmal fünf Pfund und ist somit billiger als die Bahntickets in London. Der Service hört dazu nicht am Eingangsbereich auf, denn drei gleich Metroshuttle-Linien steuern von der Manchester Piccadilly Station aus die Innenstadt an und das sogar kostenlos.

1
2
0
s2smodern

KamenWeb.de on Tour: Paris - auch ohne Europameisterschaft eine Reise wert

am . Veröffentlicht in KamenWeb.de on Tour

KamenWeb.de on Tour:  Paris - auch ohne Europameisterschaft eine Reise wert von Christoph Volkmer | Fotostrecke >>>

Am 10. Juni 2016 startet die Fußball-Europameisterschaft - dann sind für vier Wochen alle Augen auf Frankreich und insbesondere die Hauptstadt Paris gerichtet. KamenWeb.de hat der Millionenstadt schon vorher einen Besuch abgestattet und dabei nicht nur einen beeindruckenden Ausblick genossen und eins der modernsten Museen der Welt besichtigt, sondern sich dazu auf die Fährte von James Bond begeben.

Für viele Paris-Besucher steht das Erklimmen des Eiffelturms auf der Wunschliste ganz oben. Doch es geht auch anders. Mit günstigeren Eintrittspreisen und weniger Wartezeit beim Einlass. Der Tour Montparnasse ist eine beliebte Alternative, um das Panorama der französischen Weltmetropole zu genießen. Das keine drei Kilometer vom Eiffelturm entfernte Montparnasse-Hochhaus ist zwar keine Schönheit, aber bietet andere Vorteile, denn hier findet sich im 56. Stockwerk die höchste Freiluft-Dachterasse der Stadt. Von hier aus haben Besucher nicht nur einen guten Blick auf den Eiffelturm, sondern zusätzlich auf Highlights wie Louvre, Invalidendom oder Sacré Coeur.

1
2
0
s2smodern

kamenlogo

kamengutschein

ko logo

kkk logo

linklogogilde

technoparkkamen