SPD-Fraktion fordert dauerhafte Perspektive für Schulsozialarbeit

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Kamen. „Noch immer ist die Schulsozialarbeit in unserer Stadt nicht dauerhaft gesichert, das darf so nicht bleiben“, stellt der Fraktionsvorsitzende der Kamener SPD, Michael Krause, eine klare Forderung auf. Diese Forderung ist für die SPD nicht neu, wird aber jetzt nochmals aufgegriffen, da aktuell immer noch nicht klar ist, ob die Kommunen weiterhin Landesmittel für die Finanzierung der Schulsozialarbeit abrufen können.

„Die Situation, die dadurch für die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter entsteht, ist nicht hinnehmbar“, sagt die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Christiane Klanke. „Es geht nicht, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Jahr für Jahr eine unsichere Perspektive haben, weil nicht klar ist, ob die Finanzmittel auch für das kommende Haushaltsjahr gesichert sind.“ „Und das, obwohl allen klar ist, dass die Arbeit der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter dringend gebraucht wird“, ergänzte der schulpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Daniel Heidler.

Die Berichte im Kamener Schul- und Sportausschuss hatten deutlich gemacht, wie unverzichtbar die Arbeit mittlerweile geworden ist. „Dieses haben im Ausschuss alle anwesenden Schulleiter sowie alle Ratsfraktionen bestätigt“, sagteDaniel Heidler. „In allen Ausschusssitzungen, in denen über die Entwicklung der Schulsozialarbeit berichtet wurde, war übrigens auch die damalige CDU-Fraktionsvorsitzende und heutige NRW-Landesministerin Ina Scharrenbach anwesend“, nimmt Heidler die frühere Kamener Ratsvertreterin ins Visier. „Frau Scharrenbach hat immer auf die Verantwortung der damaligen Landesregierung für die Schulsozialarbeit hingewiesen. Diese Verantwortung gilt dann auch für die neue Landesregierung und Frau Scharrenbach ist Teil davon“, erinnert Michael Krause die neue Ministerin an ihre eigenen Aussagen. Und auch der neue Fraktionsvorsitzende der CDU appellierte stets an die Landesregierung, die Schulsozialarbeit langfristig zu sichern.

Für die SPD ist es wichtig, dass die Schulsozialarbeit langfristig und strukturell gesichert wird. „Die jährliche Hängepartie wollen wir nicht mehr. Diese ist weder im Sinne der Arbeit an den Schulen, noch im Interesse der engagierten Kolleginnen und Kollegen. Wir fordern die Landesregierung deshalb auf, eine dauerhafte Sicherung der Schulsozialarbeit voran zu treiben“, sagte Michael Krause abschließend.

1
2
0
s2smodern
powered by social2s

Neue Aufgaben in Düsseldorf: Hartmut Ganzke verzichtet auf Stellvertreterposition in der SPD-Kreistagsfraktion

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Ganzke Hartmut 917Kreis Unna. Im Rahmen der turnusmäßigen Fraktionssitzung am Montag gab Hartmut Ganzke seinen Verzicht auf den stellvertretenden Fraktionsvorsitz der SPD-Fraktion im Kreistag bekannt. „Neue Aufgaben binden mehr Zeit und Kraft in Düsseldorf und machen diesen Schritt notwendig“, sagte Landtagsabgeordnete vor der Fraktion.

Die Fraktionsvorsitzende Brigitte Cziehso dankte ihrem scheidenden Stellvertreter für die „enge und mehr als vertrauensvolle Zusammenarbeit“. „Ich bin Hartmut Ganzke dankbar, dass er weiter Mitglied des Kreistagtages bleibt und in der Fraktion mitarbeitet. Das sichert eine starke Stimme in Düsseldorf für die kommunalen Belange“, so die Fraktionschefin weiter.

Hartmut Ganzke war bei der Landtagswahl im Mai zum zweiten Mal in den Düsseldorfer Landtag gewählt worden und hatte in der neuen Fraktion das Amt des innenpolitischen Sprechers übernommen. Nach der Sommerpause gab er nun seinen Rückzug aus dem Fraktionsvorstand im Kreistag, dem er seit 8 Jahren angehört, bekannt. Im Kreistag vertritt Hartmut Ganzke seit 1994 den Wahlkreis Unna-Massen.

Die SPD-Fraktion wird Anfang Oktober über eine Nachfolge entscheiden.

1
2
0
s2smodern

SPD-Methler sucht Dialog zum Thema Wasserkurler Straße

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Heidler spdWasserkurl. Die Parksituation an der Wasserkurler Straße ist seit geraumer Zeit Thema im Ortsteil Wasserkurl. Durch neue Wohnsituationen vor der Kreuzung zur Schimmelstraße stehen seit einiger Zeit regelmäßig Autos auf der Straße, was insbesondere umliegende Anwohner,zu starken Verkehrszeiten, nachhaltig verunsichert.

„Als vor Ort wohnender Ratsvertreter bin ich auf diesen Umstand häufig angesprochen worden“, sagte SPD-Ratsmitglied Daniel Heidler. Deshalb hat Heidler im Namen des SPD-Ortsvereins mehrere Bürgergespräche vor Ort geführt und die unterschiedlichen Sichtweisen zu diesem Thema gesammelt.

„Klar ist für uns als SPD, dass eine Veränderung vor Ort geschehen muss, die die Verkehrssicherheit gewährleistet“, sagte Daniel Heidler weiter.

Erste Veränderungsvorschläge hat Heidler mit dem zuständigen Beigeordneten Dr. Uwe Liedtke inzwischen erörtert. Daniel Heidler wird die Bürgerinnen und Bürger und den zuständigen Beigeordneten im Namen der Methleraner SPD nochmals zu einem abschließenden Gespräch einladen und darlegen, welche Änderungen an der Stelle möglich sind.

Wer an dem Dialog teilnehmen möchte, kann sich gerne unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

1
2
0
s2smodern

Nächster Stammtisch „Elektromobilität“ im Grünen Laden

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

greenmobiliKWKamen. Am Mittwoch, den 16.08.17 (jeder 3. Mittwoch im Monat) findet um 19:00 Uhr wieder der Stammtisch „Elektromobilität“ im Grünen Laden in der Weststr. 54a in Kamen statt. Es gibt bereits zahlreiche Anmeldungen von Interessenten und „Pionieren der Elektromobilität“. Interessierte Bürger*Innen sind willkommen.

1
2
0
s2smodern

CDU Ortsunion Methler sorgt sich um die Verkehrssituation im Methleraner Norden

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

amlangenkamp717KWSeit Ende Juni laufen die vorbereitenden Arbeiten zum Neubau der Brücken "Am Langen Kamp" und "Sesekebach" im Zuge der A2 zwischen Kamen/Bergkamen und Dortmund-Lanstrop.Methler. Im letzten Haupt- und Finanzausschuss vor den Sommerferien erfolgte unter Mitteilungen eine wesentliche Aussage für die Verkehre aus Methler von und zur A 2. Die Straße Am Langen Kamp wird, anders als die Heerener Straße, für eine längere Zeit komplett gesperrt.

Hintergrund sind die Arbeiten auf der A 2. Nachdem die Arbeiten an den Fahrbahnen weitgehend abgeschlossen sind, sind jetzt die Brücken über den Langen Kamp und über die Seseke an der Reihe. Beide Brücken sind marode und müssen komplett ersetzt werden. Auf der Südseite der A 2, Fahrtrichtung Hannover, sind schon seit einiger Zeit Baumaßnahmen erkennbar. Hier geht es darum, eine provisorische Parallelspur zu errichten. Beidseits vom Langen Kamp sind auch schon die Widerlager für eine provisorische Brücke zu erkennen. Nach Fertigstellung der Parallelspur erfolgen sukzessive der Brückenabbruch und der –neubau Richtung Hannover. Anschließend wiederholt sich das Procedere auf der Nordseite Richtung Oberhausen.

Damit entfällt für einen noch nicht bekannten Zeitraum eine wesentliche Verbindung aus Methler zur BAB-Auffahrt, sondern auch die empfohlene LKW-Route in Richtung Hemsack gibt es nicht mehr. Spannend wird die Frage sein, in welcher Form hier Umleitungssstreckenausgewiesen werden. Dietmar Wünnemann, Vorsitzender der CDU in Methler: „Die Zufahrt in Richtung A 2 über die Hilsingstraße ist problematisch: Zum einen gibt es hier keine Ampelregelung, zum anderen führt der neue Fuß- und Radweg dazu, dass für alle abbiegenden Verkehre aus Methler nur eine Spur zur Verfügung steht. Abgesehen davon steht bei dieser Variante zu befürchten, dass es wieder vermehrt Verkehre auf der nördlichen Mühlenstraße geben wird.“

Rainer Fuhrmann, ebenfalls Vorstandsmitglied hier in Methlerergänzt: „Auch der wesentlich weitere Weg von der A 2 über Oberaden nach Methler ist nicht ohne Probleme. Schließlich gibt es jetzt schon Klagen der Anwohner an der Lindenallee über zu viel Verkehr.“

Darüber hinaus entsteht ein massives Problem für Fußgänger und Radfahrer. Dies nicht nur für die direkte Verbindung aus Methleretwa zum Wellenbad in Weddinghofen, sondern es steht auch eine längere Sperrung des Sesekeradwegs in diesem Bereich zu befürchten. Karsten Diederichs-Späh, CDU in Methler: „Es bleibt zu hoffen, dass die verantwortlichen Stellen bei der Stadt und bei StraßenNRW aus den leidvollen Erfahrungen rund um die Heerener Straße und um den Radweg auf der Trasse der Klöcknerbahnlernen und hier auf Anhieb eine funktionierende Alternative aufzeigen.“

In engem thematischen Zusammenhang zu dieser Entwicklung steht allerdings auch die Mitteilung eines weiteren Straßenbaulastträgers aus der letzten Woche: Der Kreis Unnakündigt an, dass sowohl die K 41 (Hilsingstraße) wie auch die K 9 (Am Langen Kamp) in 2018 grundhaft saniert werden. Dabei finden sich diese beiden Straßen anhand der Kriterien Verkehrsbelastung, LKW-Anteil und Verkehrsbedeutung bereits in der Prioritätenliste für das nächste Jahr wieder. „306 m Hilsingstraße und insgesamt 1.340 m Am Langen Kamp“ so CDU-Ratsfrau Susanne Middendorf aus Wasserkurl „zeigen doch sehr deutlich, dass Methler in Bezug auf den Verkehr stark belastet ist. Und jetzt noch die Sperrung Am Langen Kamp. Hier sind alle Beteiligten gefordert, eine intensive Abstimmung vorzunehmen, um die Belastungen für alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger so gering wie möglich zu halten.“

Archiv: A2: Brückenneubau bei Kamen

Archiv: A1: Brückenneubau bei Kamen bis Mitte 2019

1
2
0
s2smodern

Nächster Stammtisch „Elektromobilität“ im Grünen Laden

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Kommunalpolitik

greenmobiliKWKamen. Am Mittwoch, den 19.07.17 (jeder 3. Mittwoch im Monat) findet um 19:00 Uhr wieder der Stammtisch „Elektromobilität“ im Grünen Laden in der Weststr. 54a in Kamen statt. Es gibt bereits zahlreiche Anmeldungen von Interessenten und „Pionieren der Elektromobilität“. Interessierte Bürger*Innen sind willkommen.

1
2
0
s2smodern

kamenlogo

kamengutschein

ko logo

kkk logo

linklogogilde

technoparkkamen