Endspiel bei den 2. Kamen Open im Tennis

am . Veröffentlicht in Lokalsport

Hoang Antoine 04Er grüßt zum zweiten Mal: Bereits bei der ersten Auflage der >Kamen Open 2016< erreichte Antoine Hoang das Finale, doch der Titelgewinn blieb ihm vor zwölf Monaten versagt. Am heutigen Sonntag unternimmt der Franzose den zweiten Anlauf auf den Turniersieg. © Westfälischer Tennis-Verband (Christoph Volkmer)Niederlagen im Halbfinale für Louis Weßels (Bielefelder TTC) und dem Spanier Nicola Kuhn

Kamen. Ein bekanntes Gesicht hat es bei den 2. Kamen Open, den Internationalen Westfälischen Meisterschaften der Herren, auf der Anlage des VfL Tennis Kamen bis ins Endspiel geschafft: Der für den TuS Sennelager in Paderborn spielende 21-jährige Franzose Antoine Hoang (ATP 419) steht durch einen 6:1, 7:5-Erfolg gegen den 18-jährigen Louis Weßels (ATP 522/Bielefelder TTC) erneut im Endspiel gesichert.

Im Vorjahr musste sich der Regionalligaspieler dem Belgier Christopher Heyman in drei Sätzen geschlagen geben, in diesem Jahr bekommt es der an vier Gesetzte aus Toulouse mit dem 22-jährigen Russen Alexander Vasilenko (ATP 540) zu tun, der sich am Samstagnachmittag mit 6:3, 5:7, 6:4 gegen den jüngsten Spieler des Feldes, den 17-jährigen Nicola Kuhn (ATP 525/Spanien/TC BASF Ludwigshafen), durchsetzten konnte-

Hoang und Vasilenko haben bisher noch nicht gegeneinander gespielt, befinden sich aber beide in sehr guter Verfassung. Beide Spieler haben von ihren zehn letzten Partien auf Sand nur zwei verloren. Einen Titel konnten aber beide in diesem Jahr noch nicht holen. Das Endspiel findet am Sonntag um 12 Uhr statt. Ab 10.30 Uhr steht bereits ein "Get together" auf dem Programm.

Erste Entscheidung bei den Internationalen Westfälischen Tennis-Meisterschaften gefallen

am . Veröffentlicht in Lokalsport

Doppelsieger010717WTDie Doppelkonkurrenz der Internationalen Westfälischen Tennis-Meisterschaften Kamen Open gewannen Peter Torebko (TC Bredeney) und George von Massow (rechts) vom SV Großburgwedel. © Westfälischer Tennis-VerbandDas deutsche Duo Peter Torebko/George von Massow gewinnen die Doppelkonkurrenz

Kamen. Der erste Titel bei den 2. Kamen Open, den Internationalen Westfälischen Meisterschaften der Herren, ist vergeben. Am heutigen Samstag siegten im Finale beim mit 15.000 US-Dollar Preisgeld dotierten Turnier der ITF Men’s Series die Deutschen Peter Torebko (TC Bredeney) und George von Massow (SV Großburgwedel) und folgten somit dem letztjährigen deutschen Siegerduo Johannes Härteis/Hannes Wagner (Blau-Weiss Halle/TC Ismaning).

Im Endspiel besiegte das an Nummer vier der Setzliste platzierten Gespann Torebko/von Massow die ungesetzten Slowenen Tom Kocevar-Desman/Nik Razborsek (TSC Hansa Dortmund/TTK Sachsenwald) mit 6:3, 4:6, 10:5. Die Kamen-Open-Gewinner hatten tags zuvor im Halbfinale mit 2:6, 7:65), 10:3 das topgesetzte Duo Antoine Hoang/Vladimir Ivanov (Frankreich/Estland) ausschalten können und die Slowenen waren in ihrem Vorschlussrunden-Duell mit 6:3, 7:5 gegen die kanadisch/australische Paarung Martin Beran/Scott Poudzinuas (TuS Sennelager/Dorstener TC) siegreich.

2. Kamen Open - Internationale Westfälische Tennis-Meisterschaften - 26. Juni bis 02. Juli 2017

am . Veröffentlicht in Lokalsport

Hoang Antoine 03cvDer Franzose Antoine Hoang fühlt sich sichtlich wohl bei den Kamen Open, denn nach seiner nach Finalteilnahme im vergangenen Jahr hat er nun erneut im das Halbfinale erreicht. © Westfälischer Tennis-Verband (Christoph Volkmer)Louis Wessels im Halbfinale gegen Vorjahresfinalist Antoine Hoang

Nicola Kuhn (Spanien) und Alexander Vasilenko (Russland) bestreiten zweites Halbfinale

Doppelfinale am Samstag ab 12.00 Uhr • Deutsches Duo gegen slowenisches Paarung

Kamen. Fünf Deutsche waren im Viertelfinale am Freitag (30. Juni) bei den 2. Kamen Open, den Internationalen Westfälischen Meisterschaften der Herren, angetreten. Dieses auf der Anlage des VfL Tennis Kamen (Am Schwimmbad 10 • 59174 Kamen) stattfindende 15.000 US-Dollar ITF-Preisgeld.-Turnier endet am Sonntag (02. Juli) mit dem Einzelfinale. Chancen dieses zu erreichen hat der 18-jährige Louis Weßels (ATP 522/Bielefelder TTC), der mit einem Dreisatzsieg über den Badener Paul Wörner (Blau-Weiss Oberweier) das Halbfinale erreichte.

Für den aus dem ostwestfälischen Hiddesen stammende 2,01 Meter-Junior, der jahrelang im Landesleistungs-Zentrum des Westfälischen Tennis-Verbandes in Kamen trainiert hat, fühlen sich die Kamen Open wie ein Heimturnier an. Im Viertelfianle gegen Paul Woerner (ATP 848) sah es anfänglich so aus, als habe der heute im Bundesstützpunkt in Hannover von Bundestrainer Peter Pfannkoch trainierte Weßels leichtes Spiel, doch dann musste er doch noch in den dritten Satz. Rund zwei Stunden dauerte dieses Duell an, ehe der an sieben Gesetzte Ostwestfalen mit 6:3, 4:6, 6:4 seinen Einzug in die Vorschlussrunde bejubeln konnte. Im Halbfinale bekommt er es jetzt mit dem 1,83 Meter "kleineren" Vorjahresfinalisten Antoine Hoang zu tun. Der Franzose bezwang im Viertelfinale den zweiten noch verbliebenen Ostwestfalen im Feld, Qualifikant Johann Willems (ATP 869/Tennispark Versmold), mit 6:3, 6:2.

Das zweite Halbfinale bestreiten der 17-jährige Nicola Kuhn (ATP 525/Spanien/TC BASF Ludwigshafen) und der 22-jährige Russe Alexander Vasilenko (ATP 534). Kuhn hatte bereits bei den French Open gezeigt, wie wohl er sich auf der roten Asche fühlt, als er dort bei den Junioren sowohl im Einzel als auch im Doppel das Endspiel erreichte. Am Freitag warf er in Kamen den an drei gesetzten Weseler Peter Torebko (ATP 429/TC Bredeney) mit 7:5, 6:4 aus dem Feld. Im zweiten Satz hatte der "Youngster" bereits mit 5:1 geführt, es dann aber noch einmal spannend gemacht, als er Torebko auf 5:4 rankommen ließ. Vasilenko setzte sich gegen Torebkos Doppelpartner, George Von Massow (ATP 806/SV Großburgwedel), mit 6:4, 6:4 durch.

Im Doppel lief es für Peter Torebko und George von Massow dagegen am Freitag besser. Sie schlugen Antoine Hoang und den Russen Vladimir Ivanov (beide TuS Sennelager Paderborn) mit 2:6, 7:6(5), 10:3 und zogen somit ins Endspiel am Samstag ein. Gegner dort ist die slowenische Kombination Tom Kocevar-Desman/Nik Razborsek (TSC Hansa Dortmund/(TTK Sachsenwald), die sich gegen das kanadisch-australische Paar Martin Beran/Scott Puodziunas (TuS Sennelager/Dorstener TC) mit 6:3, 7:5 durchsetzte.

Turnierprogramm 2. Kamen Open

01. Juli (Samstag) ab 12.00 Uhr:    Finale Doppel

danach Siegerehrung

danach Halbfinale Einzel

02. Juli (Sonntag) 10.30 Uhr: >Get together<

12.00 Uhr: Finale Einzel

anschließend Siegerehrung

Vier NRW Landesmeisterschaften zeitgleich im Boulodrome

am . Veröffentlicht in Lokalsport

boulodrome17Kamen. Ganz im Zeichen des Boulesports steht das Wochenende in Kamen. Wie der 1. Pétanque Club 99 Kamen e.V. mitteilt, finden am kommenden Samstag, 01. Juli, ab 10 Uhr 4 NRW Landesmeisterschaften zeitgleich im Boulodrome auf der Lüner Höhe statt. Dabei werden die Meister in folgenden Wettbewerben ermittelt: Tête-à-tête (1 gegen 1) Jugend in 3 Altersklassen (29 Teilnehmer/innen), Tireur (Schießer) Jugend bis 17 Jahre (20 Teilnehmer/innen) und bei den Erwachsenen Tireur (25 Teilnehmer/innen) und Tireur Frauen (11 Teilnehmerinnen). Zuschauer sind bei diesen durch den BPV NRW veranstalteten Meisterschaften herzlich willkommen. Begrüßt werden die Gäste durch den Bürgermeister der Stadt Kamen, Hermann Hupe.

Und am Sonntag geht es auf der Anlage weiter, wenn der 1. Pétanque Club 99 Kamen e.V. ab 10 Uhr seine Vereinsmeisterschaft im Doublette durchführt. Gespielt wird bei diesem Turnier mit festen Partnern, die vor Beginn durch Auslosung ermittelt werden. Nach einer Vorrunde mit allen Teilnehmern werden im Anschluss unter den besten Teams die Sieger im K.O. Modus ermittelt.

Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein holt den Krombacher Ü60 Westfalen Cup

am . Veröffentlicht in Lokalsport

Sieger KrombacherUE60617Sieger des Krombacher Ü60 Westfalen Cups: Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein

Kamen. Insgeheim hatte Kapitän Wolfgang Freund schon damit gerechnet. Der Turniersieg beim Krombacher Ü60 Westfalen Cup sollte her - und es kam auch so am Samstag. Nach dem Endspielsieg durfte er den großen Siegerpokal jubelnd in die Höhe stemmen. Seine Mannschaft gewann das Finale mit 1:0 gegen die Kreisauswahl 2 Recklinghausen. Acht Spiele hatte der neue Westfalenmeister auf den Kaiserauer Kunstrasenplätzen im SportCentrum insgesamt absolviert, nur einmal in der Vorrunde musste man sich gegen den späteren Dritten SG Isselhorst/Ummeln geschlagen geben. Für Vorjahressieger Erler SV kam am Samstag bereits in der Vorrunde das Aus - Erle kam nicht über den vierten Tabellenplatz hinaus.

"Wir haben uns im Turnierverlauf gesteigert", erklärte Wolfgang Freund bei der Siegerehrung, "vor allem haben wir unsere Taktik geändert, immer direkt auf Angriff geschaltet und so den jeweiligen Gegner unter Druck gesetzt. Es ist ja auch nicht so einfach, in der jeweils kurzen Spielzeit zu einem Tor zu kommen. Das klappte aber sieben Mal." Folgerichtig daher auch seine Wertung: "Wir waren die stärkste Mannschaft."

Der Turniersieg der Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein zeichnete sich schon nach der Vorrunde ab, die man als Gruppenerster abschloss. Das Halbfinale gestalteten die Mannen aus dem Siegerland ebenso erfolgreich mit 1:0 gegen die Stadtauswahl Kamen und das gleiche Ergebnis bedeutete schließlich im Finale auch die Westfalenmeisterschaft. Dass dieser Erfolg kein Zufallsprodukt ist, sondern Ausdruck kontinuierlichen Trainings, wurde mit dem Titelgewinn bestätigt. "Wir spielen als Mannschaft schon einige Jahre zusammen", verriet Wolfgang Freund, "wir treffen uns mindestens einmal in der Woche zu einer Übungseinheit und haben den nötigen Spaß auch dabei." Im nächsten Jahr möchte der Kapitän mit seiner Mannschaft den Westfalentitel verteidigen. Vorher geht es aber auch noch nach Duisburg zur westdeutschen Meisterschaft zusammen mit dem Finalisten Kreisauswahl 2 Recklinghausen.

Nur die beiden Gruppenersten in dem 13 Vereine umfassenden Teilnehmerfeld qualifizierten sich für das Halbfinale. Das waren in der Gruppe A eben die Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein und die SG Isselhorst/Ummeln. In der Gruppe B setzten sich die Kreisauswahl 2 Recklinghausen und die Stadtauswahl Kamen durch. In den Halbfinals siegten Siegen-Wittgenstein sowie Recklinghausen, standen sich dann im Endspiel gegenüber. Im "kleinen Finale" gewann die Stadtauswahl Kamen mit 2:0 nach Neunmeterschießen gegen Isselhorst/Ummeln. Alle vier Erstplatzierten erhielten Pokale, ein Ballnetz sowie Bier-Gutscheine der Krombacher Brauerei aus den Händen von Gebiets-Verkaufsleiter Alexander Horster.

Voll des Lobes war Uli Clemens, Vorsitzender der Kommission Futsal und Freizeitfußball des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen: "Das war wieder eine gute Veranstaltung". Sein Dank ging an den ausrichtenden TVG Kaiserau und dessen zahlreiche Helfer. Sportlich fiel das Fazit ebenfalls positiv aus: "Das Ü60-Turnier hat eine positive Entwicklung genommen und sich so durchgesetzt. Dass Menschen im Alter von 60 und mehr noch fit sind, haben die Spiele wieder gezeigt."

Die Platzierungen:

1. Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein

2. Kreisauswahl 2 Recklinghausen

3. Stadtauswahl Kamen

4. SG Isselhorst/Ummeln

Anzeigen

kamenlogo  stiftungslogo rot200

kamengutschein240

ko logo

technoparkkamen